Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ori-and-the-blind-forest-kleiner-grosser-indie-held-1406-107191.html    Veröffentlicht: 14.06.2014 11:38    Kurz-URL: https://glm.io/107191

Ori and the Blind Forest

Kleiner großer Indie-Held

Keine ausgefallenen Ideen, sondern eine auffallend liebevolle Aufbereitung und eine flüssige Steuerung sollen Hauptmerkmale von Ori and the Blind Forest sein.

Die ersten Reaktionen auf Ori and the Blind Forest seien fast immer die gleichen, erzählt einer der Entwickler der Moon Studios auf der E3 2014: "Wieder eines dieser kleinen Indiegames, die einen irgendwie traurig machen sollen". Das stimme aber nicht, findet der Entwickler: Zum einen arbeite die Firma, die von einem früheren Leitenden Designer bei Blizzard gegründet wurde, seit über vier Jahren an dem Titel. Zum anderen solle das Progamm den Spieler zwar emotional berühren, aber letztlich eine positive Geschichte erzählen.

Die Entwickler beschreiben ihr Werk als Jump 'n' Run mit vielen Anleihen bei Klassikern wie Metroid und Castlevania. Spieler steuern den kleinen Ori, einen jungen Geist, der in seinem Wald gegen etwas Böses kämpfen - und auch noch damit fertig werden muss, erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Dabei bekommt er immer neue Fähigkeiten, mit denen er dann neue Gebiete erkunden kann.

Eine weitere Anleihe gibt es übrigens bei Diablo: Auf Knopfdruck lässt sich eine Übersichtskarte der Welt einblenden, die uns - trotz der etwas anderen Perspektive - an die Karte aus dem Blizzard-Hack-and-Slay erinnert hat. Die Entwickler legen generell sehr viel Wert auf eine "pixelgenaue" Steuerung, mit der der kleine, auch seine unmittelbare Umgebung erhellende Ori durch seine Welt hüpft.

Ori kann Angreifer mit leuchtenden Kugeln und anderen Geschossen ausschalten. Es gibt einen Talentbaum, in dem der Spieler unter anderem auswählen kann, ob er lieber seine Angriffswerte verbessert, höher springen oder Speicherpunkte mehrfach verwenden will.

Die teils düstere, teils recht bunte Welt des Waldes soll ein weiteres Highlight werden. Laut den Entwicklern wird kein Element mehrfach verwendet, wie es bei derartigen Titeln durchaus üblich sei. Stattdessen sei etwa jeder Baumstamm, jedes Sein individuell von Hand gezeichnet und animiert worden. Ori and the Blind Forest soll im Herbst 2014 für Xbox One und Windows-PC erscheinen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen   
(09.03.2018, https://glm.io/133094 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )
Xbox One: Streamer können Gamepad mit Spieler teilen   
(02.03.2018, https://glm.io/133120 )
Xbox Game Pass: Monatsabo gilt auch für bestimmte Windows-10-Spiele   
(25.01.2018, https://glm.io/132380 )
Steamboy: Die erste Steam Machine im Handheld-Format   
(15.06.2014, https://glm.io/107197 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/