Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0011/10709.html    Veröffentlicht: 08.11.2000 09:57    Kurz-URL: https://glm.io/10709

Transmeta startet an der Börse durch

Auch Compaq verschiebt angeblich Transmeta-Notebook

Transmeta könnte mit seinem geglückten Börsenstart am Dienstag für ein neues Klima bei High-Tech-Börsengängen sorgen. Die Prozessorschmiede notierte am ersten Handelstag etwas mehr als 100 Prozent über dem Ausgabekurs. Dennoch gab es nicht nur Positives zu vermelden.

Transmeta brachte 13 Millionen Aktien zu 21 US-Dollar an die Börse und sammelte damit 273 Millionen US-Dollar ein. Der Kurs kletterte am ersten Handelstag bis über 50 US-Dollar und schloss knapp darunter bei 45,25 US-Dollar.

Dennoch gibt es auch Misstöne. So berichten US-Medien, dass nach IBM auch Compaq die Pläne für ein Transmeta-Notebook verschoben hat, da die CPU offenbar nicht die erwartete Performance bringt. Offizielle Kommentare dazu gibt es allerdings nicht. Von diversen Medien veröffentichte Testresultate des Sony Vaio-Notebooks mit Transmeta-CPU deuteten jedoch darauf hin, dass Transmeta die hohen Erwartungen nicht erfüllen kann.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/