Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/security-renderzeiten-verraten-surfverhalten-1406-107014.html    Veröffentlicht: 06.06.2014 11:11    Kurz-URL: https://glm.io/107014

Security

Renderzeiten verraten Surfverhalten

Erneut haben Sicherheitsforscher entdeckt, dass von Anwendern besuchte Links ausgelesen werden können. Dabei kommt das Javascript-API requestAnimationFrame zum Einsatz.

Es gibt wieder einen Grund, den privaten Modus in sämtlichen Browsern zu nutzen, um sein Surfverhalten zu kaschieren. Dem Studenten Aäron Thijs ist es gelungen, eine Schwachstelle in den Browsern Chrome, IE und Firefox zu nutzen, um besuchte Links eines Anwenders zu sammeln. Er verwendete dafür das Javascript-API requestAnimationFrame. Seine Arbeit basiert auf Forschungen des Sicherheitsexperten Paul Stone, der seinen Angriff bereits 2013 auf der Sicherheitskonferenz Black Hat präsentierte.

Das API requestAnimationFrame dient dazu, Animationen glatter anzuzeigen. Webseiten können es beispielsweise nutzen, um den Aufbau einer Seite gleichmäßig im Browser darzustellen. Über eine speziell präparierte Webseite können damit die zeitlichen Diskrepanzen zwischen dem ersten Aufbau der Webseite und dem darauf folgenden Redraw messen, um inzwischen besuchte Links zu identifizieren.

Gerenderte Links aufspüren

Sowohl der Internet Explorer 11 als auch Firefox führen asynchrone Datenbankabfragen durch, um zu ermitteln, ob eine Webseite besucht wurde oder nicht. Erst wenn die Abfrage durch ist, wird der besuchte Link in einer anderen Farbe neu gerendert. Genau dieses Verhalten nutzen Stone und Thijs für ihre Angriffe aus. Selbst auf schnellen Rechnern sei dieser Zeitunterschied zu messen, wenn die Webseite mit genügend Effekten versehen wird, so dass sich der Seitenaufbau verlangsamt, schreibt Stone.

Mit einem genügend kalibrierten Algorithmus und weiteren Elementen auf der präparierten Webseite lasse sich der Angriff auch im Chrome-Browser ausführen, der anders als der Internet Explorer 11 oder Firefox synchrone Datenbankabfragen durchführt.

Problem wird analysiert

Die Entwickler bei Mozilla wollen einen Fix für die Lücke bereitstellen. Allerdings dürfte das eine Weile dauern. Stone und Thijs haben Microsoft und Google ebenfalls über die Schwachstelle informiert, sagten sie der Webseite Ars Technica. Die Chrome-Entwickler diskutierten bereits ein Workaround, während Microsoft noch nicht reagiert habe, sagten die beiden Forscher. Bis dahin müssen Anwender entweder regelmäßig ihre Verlaufsdaten löschen oder den privaten Modus der Browser nutzen. Beide hätten die Browser Safari und Opera noch nicht auf die Schwachstelle untersucht.

Bereits 2010 gab es eine ähnliche Lücke in Browsern, über die jedoch der gesamte Browserverlauf aus dem DOM ausgelesen werden konnte. Youporn hatte die Sachwachstelle ausgenutzt, um zu ermitteln, auf welchen anderen Streamingseiten seine Besucher Videos ansehen.  (jt)


Verwandte Artikel:
Routersicherheit: Fritzbox-Lücke gewährt Angreifern Blick ins lokale Netz   
(07.07.2017, https://glm.io/128796 )
Monero: Werbeanzeigen mit verstecktem Kryptomining auch auf Youtube   
(29.01.2018, https://glm.io/132449 )
Memory Leak: Insiderhandel bei Intel?   
(04.01.2018, https://glm.io/131957 )
Datenschutz: Facebook plant zentrale Privatsphäre-Einstellungen   
(29.01.2018, https://glm.io/132444 )
Windows 10: Microsoft will aufzeigen, was an Gerätedaten gesammelt wird   
(25.01.2018, https://glm.io/132393 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/