Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/tizen-app-entwickler-bekommen-100-prozent-der-einnahmen-1406-106996.html    Veröffentlicht: 05.06.2014 15:56    Kurz-URL: https://glm.io/106996

Tizen

App-Entwickler bekommen 100 Prozent der Einnahmen

Um seinen Tizen-Store mit Apps zu füllen, geht das Tizen-Konsortium einen ungewöhnlichen Weg: Programmierer bekommen ein Jahr lang 100 Prozent aller Einnahmen aus ihren Apps. Damit könnte das Interesse für die Plattform steigen.

Auf der Tizen Developers Conference ist bekanntgegeben worden, dass Entwickler von Apps für den Tizen Store ein Jahr lang 100 Prozent der Einnahmen erhalten sollen. Das berichtet die Internetseite Tizenexperts.com, die auch ein Foto der entsprechenden Präsentationsfolie zeigt.

Regelung betrifft auch In-Ap-Käufe

Die Regelung soll sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf aller vom Entwickler im Tizen-Store angebotenen Apps inklusive In-App-Einnahmen betreffen. Die Mehrwertsteuer und andere eventuell anfallende Steuern können dabei ersetzt werden. Einige Rechnungsgebühren werden allerdings von den Gesamteinnahmen abgezogen.

Dennoch dürfte der Prozentsatz auch danach noch deutlich höher als bei Googles Play Store oder Apples App Store sein. Dort sollen Programmierer 70 Prozent der Einnahmen behalten können.

Samsung drängt auf gefüllten Tizen-Store

Samsung hat vor kurzem mit dem Z sein erstes Tizen-Smartphone für den Endnutzer vorgestellt. Bereits bei der Präsentation sprach der südkoreanische Hersteller von einer "einjährigen Promotionsaktion", mit der Entwickler gewonnen und das App-Angebot schnell ausgebaut werden sollen. Zudem soll in Russland - wo das Z zuerst erscheinen soll - zusätzlich ein Wettbewerb für Entwickler stattfinden.

Das mobile Betriebssystem Tizen basiert wie Android auf Linux und wurde von der Linux Foundation und der Limo Foundation ins Leben gerufen. Zu den Unterstützern gehören unter anderem Samsung, Intel, Huawei, Vodafone und der japanische Netzbetrieber NTT Docomo.  (tk)


Verwandte Artikel:
Tizen-Betriebssystem: "Könnte der schlechteste Code sein, den ich je gesehen habe"   
(05.04.2017, https://glm.io/127133 )
Drohne: DJI streamt auf den Fernseher   
(17.05.2017, https://glm.io/127875 )
Tensorflow: Das US-Militär nutzt KI-Systeme von Google   
(07.03.2018, https://glm.io/133194 )
Smartphones: Algorithmus soll Eingaben von Kindern erkennen   
(12.02.2018, https://glm.io/132712 )
Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert   
(08.03.2018, https://glm.io/133164 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/