Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/playcanvas-mozilla-veroeffentlicht-web-spieleengine-als-open-source-1406-106959.html    Veröffentlicht: 04.06.2014 16:32    Kurz-URL: https://glm.io/106959

Mozilla-Hacks

Web-Spieleengine Play Canvas als Open Source veröffentlicht

Der Code zu Mozillas WebGL-Spieleengine Play Canvas steht nun frei zur Verfügung. Dies geschieht nach nach drei Jahren Entwicklung, an der ARM, Activision und Mozilla beteiligt sind.

Mit Firefox 4 integrierte Mozilla erstmals WebGL-Funktionen in seinen Browser. Kurz nach dessen Veröffentlichung im Frühjahr 2011 begann die Entwicklung der Spieleengine Play Canvas. Nun steht der Quellcode dazu unter der MIT-Lizenz zum Download über Github zur Verfügung.

Vollwertige Javascript-Engine

Die Engine von Play Canvas ist komplett in Javascript geschrieben und enthält laut Eigenbeschreibung alle Bestandteile, die notwendig sind, um ein Spiel für das Web zu schreiben. So beinhaltet Play Canvas Frameworks zum Umgang mit Grafiken, Physik, Animationen, 2D- und 3D-Audio-Quellen, verschiedenen Eingabegeräten sowie ein Komponenten-System zur Verwaltung der High-Level-Objekte eines Spiels. Die Fähigkeiten zeigt Mozilla in einer Online-Demo, die nicht weniger als 200 Zeilen Code umfasst.

Um eine entsprechende Leistung der Spiele zu gewährleisten, greift Mozilla auf maschinengenerierten Asm.js.Code zurück. Der leistungskritischste Teil, die Physik-Engine, ist die frei verfügbare Bullet Bibliothek, welche unter anderem in GTA V verwendet wird. Sie ist mit Emscripten in Javascript-Code überführt worden. Der Grafik-Renderer verwendet die WebGL-Schnittstelle des Systems.

Die Webseite von Play Canvas ist mit dem Framework selbst geschrieben und gibt einen kleinen Einblick in die damit verbundenen Fähigkeiten. Über die Webseite lassen sich Spiele in Gruppen erstellen und anschließend auch dort hosten. Für Teams mit mehr als zwei Beteiligten verlangt Mozilla für diesen Dienst eine monatliche Gebühr. Damit erstellte Spiele lassen sich aber auch schnell in iOS- oder Android-Apps umwandeln.

Späte Freigabe

Eigentlich verfolgt Mozilla gemeinnützige Ziele und sieht sich selbst den Zielen von Open-Source-Software verpflichtet. Bestes Beispiel dafür ist natürlich der Firefox-Browser und darin enthaltene Techniken, die frei verfügbar sind, worauf in dem Browser sogar explizit hingewiesen wird.

Der Code der Engine Play Canvas steht nun erst nach etwas mehr als drei Jahren frei zur Verfügung. Die liberale Lizenzierung dürfte darüber hinaus zwar zu der gewünschten weiten Verbreitung führen, es ist aber davon auszugehen, dass die meisten Spiele eben nicht frei lizenziert werden. Viele Nutzer führen so wohl unbemerkt unfreien Code aus, was die Free Software Foundation als Javascript-Trap bezeichnet.

Nachtrag vom 5. Juni 2014, 14:40 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels schrieben wir, dass Play Canvas bei Mozilla entstanden sei. Die Engine ist jedoch eine Gemeinschaftsarbeit von ARM und Activision mit Unterstützung von Mozilla. Wir haben dies im Artikel entsprechend korrigiert.  (sg)


Verwandte Artikel:
Juli 2018: Chrome bestraft Webseiten ohne HTTPS   
(09.02.2018, https://glm.io/132689 )
Bytecode fürs Web: Webassembly ist fertig zum Ausliefern   
(01.03.2017, https://glm.io/126474 )
Google: Portable-Native-Client-Code für LLVM   
(06.03.2014, https://glm.io/104967 )
Verschlüsselung: TLS 1.3 ist so gut wie fertig   
(16.02.2018, https://glm.io/132828 )
Deeplearn.js: Google bringt Deep Learning in den Browser   
(16.08.2017, https://glm.io/129514 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/