Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/apple-vs-samsung-apples-furcht-vor-grossen-bildschirmen-1404-105667.html    Veröffentlicht: 07.04.2014 14:58    Kurz-URL: https://glm.io/105667

Apple vs. Samsung

Apples Furcht vor großen Bildschirmen

Geleakte Dokumente aus dem Gerichtsstreit zwischen Apple und Samsung zeigen, dass dem iPhone-Hersteller die größeren Bildschirme der Geräte der Konkurrenz Sorgen machten. Für Samsung gilt nach wie vor: Apple muss "geschlagen werden".

Im zweiten großen Verfahren zwischen Apple und Samsung belegen Dokumente, wie erbittert die beiden Konkurrenten weiterhin gegeneinander kämpfen. Zuletzt machte sich Apple Sorgen über die zunehmend größeren Bildschirme auf Geräten der Konkurrenz. Für Samsung hingegen bleibt Apple der wichtigste Konkurrent, den es zu schlagen gilt.

In einem Dokument von Apple vom April 2013 sorgt sich der iPhone-Hersteller um sinkende Zuwachsraten. Zwischen 2009 und 2013 seien die Absatzzahlen des iPhones um fast drei Viertel gesunken. Kunden würden sich preiswertere Geräte mit größeren Bildschirmen wünschen, resümiert Apple. Andere Hersteller hätten ihre Hardware und ihre Infrastruktur in den vergangenen Jahren teils drastisch verbessert. Außerdem gebe es Probleme mit Carriern, die unter anderem auf mangelnde Abstimmungen und "unfreundliche" Strategien zurückzuführen seien. Laut Medienberichten soll die nächste Generation des iPhone 6 "vermutlich in einer 4,7 und einer 5,5 Zoll großen Version" angeboten werden. Der Anwalt der Südkoreaner sagte zu Beginn des Prozesses, der iPhone-Konzern sei vom Erfolg des rivalisierenden Android-Systems besessen und wolle vor Gericht verlorene Marktpositionen zurückholen.

Samsung will Apples iPhone "schlagen"

Bei Samsung sollen sämtliche Strategien darauf hinauslaufen, den größten Konkurrenten Apple "zu schlagen", heißt es in einem internen Strategiepapier aus dem Geschäftsjahr 2011/2012. Denn die Bedrohung sei "extrem real" und erfordere dringende Maßnahmen. Das iPhone 5 mit LTE und Siri bereitete dem koreanischen Smartphone-Hersteller besondere Sorgen. Eine der Gegenmaßnahmen soll eine regelmäßige Veröffentlichung und dazugehörige Marketingkampagne von Geräten aus der Galaxy-Reihe sein. Außerdem sollten weitere Geräte unter dem Markennamen Galaxy erscheinen. Apple wirft Samsung vor, ungehemmt seine Marken zu kopieren und verfolgt damit die gleiche Strategie wie im ersten Prozess.

Apple verlangt insgesamt 2 Milliarden US-Dollar Schadensersatz für Patentverletzungen in fünf Fällen. Laut Samsungs Gegenklage verwendet Apple unerlaubt zwei seiner Patente und verlangt dafür 7 Millionen US-Dollar Schadensersatz.  (jt)


Verwandte Artikel:
Smartphone: Apple soll iPhone-X-Produktion halbieren wollen   
(29.01.2018, https://glm.io/132455 )
Gerichtsverfahren: Schlagabtausch zwischen Apple und Samsung   
(02.04.2014, https://glm.io/105542 )
Smartphones: Einmal das schöne Blaue, bitte!   
(31.12.2017, https://glm.io/131731 )
Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein   
(16.12.2017, https://glm.io/131709 )
Berufung abgelehnt: Samsung muss im Patentrechtsstreit an Apple zahlen   
(07.11.2017, https://glm.io/131005 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/