Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/day-z-feuer-und-physik-fuer-untote-1404-105661.html    Veröffentlicht: 07.04.2014 11:53    Kurz-URL: https://glm.io/105661

Day Z

Feuer und Physik für Untote

Das nächste große Update für Day Z soll unter anderem Feuerstellen und deutlich verbesserte Bewegungsanimationen bieten. Auch am grundlegenden Austausch zwischen Client und Server arbeiten die Entwickler derzeit.

Chefentwickler Dean Hall und sein Team bei Bohemia Interactive bereiten das nächste große Update für Day Z vor, das noch im April 2014 erscheinen soll. Es soll laut offiziellem Blog unter anderem Feuerstellen bringen. Das ist mehr als nur ein optisches Gimmick: Der Spieler soll die Lagerfeuer überall anlegen und dann brennbare Dinge daran entzünden können, die sich wiederum als Waffe im Kampf gegen Zombies einsetzen lassen.

Außerdem arbeitet Bohemia Interactive am Physiksystem. Dabei geht es um das Werfen von Gegenständen, aber auch das Abschießen von Pfeilen per Bogen. Laut den Entwicklern wird es im kommenden Update vermutlich noch keine Ragdoll-Animationen geben. Dafür sollen zahlreiche andere Bewegungen aufwendiger sein. Das Team habe einige Zeit im Motion-Capture-Studio verbracht, um neue Daten etwa für das Abfeuern und Nachladen von Waffen zu erfassen, so die Entwickler.

Auch die grundlegende Kommunikation von Server und Client werde momentan überarbeitet. Derzeit sei es so, dass die beiden sich gegenseitig mit ihren Nachrichten überschütten - um sicherzugehen, dass überhaupt etwas ankomme. Das sei vermutlich auch die Hauptursache, dass Multiplayerpartien mit mehr als 100 Teilnehmern derzeit nicht richtig funktionieren würden. In den kommenden Tagen soll die überarbeitete Software auf dem experimentellen Server ausprobiert werden, damit sie dann Teil des April-Updates werden kann.

Dean Hall hatte das in einer Sandbox-Welt angesiedelte Zombie-Actionspiel Day Z zuerst weitgehend allein als Tech-Demo für Arma 2 entwickelt. Seit Ende 2013 ist die erste alleine lauffähige Alphaversion über Steam erhältlich. Obwohl das Spiel immer noch weit von der Fertigstellung entfernt ist, wurden innerhalb des ersten Monats nach Angaben der Entwickler über eine Million Exemplare verkauft.  (ps)


Verwandte Artikel:
Facepunch Studios: Rust will nun ohne Early Access überleben   
(09.02.2018, https://glm.io/132687 )
Stationeers: Weltraum statt Zombiehölle   
(02.08.2017, https://glm.io/129263 )
Glu Mobile: Multiplayerdienst Gamespy wird eingestellt   
(04.04.2014, https://glm.io/105619 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )
Ubisoft: Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten   
(07.03.2018, https://glm.io/133197 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/