Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/hands-on-lumia-930-nokias-referenz-mit-windows-phone-8-1-1404-105577.html    Veröffentlicht: 03.04.2014 16:58    Kurz-URL: https://glm.io/105577

Hands on Lumia 930

Nokias Referenz mit Windows Phone 8.1

Mit dem Lumia 930 bringt Nokia das Lumia Icon auch nach Deutschland. Golem.de hat sich das LTE-Smartphone mit Windows Phone 8.1 genauer angeschaut.

Mit dem Lumia 930 hat Nokia ein neues Smartphone vorgestellt. Das Lumia 930 ist die europäische Variante des Lumia Icon vom Februar 2014 und bietet neben Quadband-GSM sowie UMTS auch LTE mit europäischen Frequenzen.

Gleich beim ersten Anfassen des Smartphones fällt die gute Verarbeitung auf. Der Rahmen ist aus Aluminium, in die Rückseite ist ein Einleger aus mattem Kunststoff integriert. Dieser fühlt sich wie der Kunststoff des Lumia 1020 und Lumia 1520 hochwertig an. Das Lumia 930 liegt angenehm in der Hand - das liegt auch an dem zur Seite abgerundeten Display. Dieses hat eine Größe von 5 Zoll und eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ist mit Gorilla Glass 3 gegen Kratzer geschützt.

Das Display zeigt Inhalte scharf an, die Farben sind angenehm. Die Schwarzwerte sind dank OLED-Technik kräftig, das Display kann insgesamt sehr hell eingestellt werden. Laut Nokia schafft der Bildschirm bis zu 600 cd/m². Das wurde unter einer künstlichen Sonne demonstriert: Hier zeigt sich, dass die Farbdarstellung selbst bei Sonnenschein noch ziemlich gut ist. Der 600-cd/m²-Modus ist nicht manuell aktivierbar: Im Einstellungsmenü gibt es hierfür keine Option. Offenbar aktiviert sich die maximale Helligkeit nur automatisch per Lichtsensor.

Pureview-Kamera mit 20 Megapixeln

Auf der Rückseite baut Nokia wie beim Lumia 1520 eine 20-Megapixel-Kamera mit Pureview-Technik und sechslinsiger Zeiss-Optik ein. Diese lässt sich auch direkt per separatem Auslöserknopf bedienen. Als Kamera-App kommt Nokias Camera zum Einsatz, die auch beim Lumia 930 zahlreiche, bequem zu erreichende Einstellungsmöglichkeiten bietet.

Die Bildqualität ist wie beim Lumia 1520 sehr gut, dank der Pureview-Technik deutlich besser als bei Smartphones anderer Hersteller. Auch bei starker Vergrößerung sind Details noch sehr deutlich zu erkennen. Wie bereits beim Lumia 1020 und Lumia 1520 kann der Nutzer dank der hohen Pixelanzahl verlustfrei vor der Aufnahme zoomen. Mit Nokia Camera ist es möglich, bei einem bereits geschossenen Foto den Bildausschnitt zu verändern - auch hier lässt die Bildqualität dank der hohen Pixelanzahl erst bei sehr starker Vergrößerung nach.

Auslieferung mit Windows Phone 8.1

Das Lumia 930 ist eines der ersten Smartphones mit dem neuen Windows Phone 8.1. Wie beim Lumia 1520 sind drei Kachelspalten möglich. Auf dem 5-Zoll-Display haben wir keine Probleme, auch die kleinen Kacheln zu treffen. Dank Windows Phone 8.1 kann jetzt für den Startbildschirm ein Hintergrundbild gewählt werden. Da die Kacheln den kompletten Bildschirm einnehmen, wird das Bild innerhalb der Kacheln dargestellt. Scrollt der Nutzer durch seinen Startbildschirm, bleibt das Bild statisch im Hintergrund. Leider machen nicht alle Kacheln bei diesem neuen System mit, so dass es innerhalb des Hintergrundbildes einfarbige Flecken gibt.

Microsofts neues Action Center gefällt uns gut. Das Benachrichtigungscenter zeigt System- und App-Benachrichtigungen sowie bis zu vier Schnelleinstellungsoptionen an. Aktiviert wird es wie bei Android über eine Wischgeste von oben in das Display hinein. Der Austausch der vier Schnellwahlsymbole geht einfach über ein Einstellungsmenü, die Auswahl an Funktionen ist praktisch. So kann beispielsweise auch die Kamera als Schnellwahl in das Action Center gelegt werden. Allerdings ist es schade, dass nur maximal vier Schnellwahlsymbole möglich sind.

Cortana ist noch beim Master Chief

Microsofts neue Sprachassistentin Cortana konnten wir noch nicht ausprobieren, da sie noch nicht auf dem Lumia 930 installiert war. Auch die neue Tastatur mit Swype-Funktion hat auf dem gezeigten Gerät noch nicht funktioniert. Für den Test der neuen Business-Funktionen und des neuen Kalenders hat leider die Zeit gefehlt.

Dank des verbauten Snapdragon-800-Quad-Core-Prozessors von Qualcomm mit einer Taktrate von 2,2 GHz und 2 GByte Arbeitsspeicher läuft das Lumia 930 wie erwartet flüssig in den Menüs. Apps werden schnell gestartet, auch mehrere offene Programme stellen kein Problem für das System dar. Der Akku soll laut Nokia für 9 Stunden Videowiedergabe reichen, unter welchen Bedingungen das erreicht wird, ist nicht bekannt.

Fazit

Insgesamt gefällt uns Nokias neues Smartphone beim ersten Kurztest sehr gut. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, das Design ist schlicht und ansprechend. Die neuen Funktionen von Windows 8.1 erweitern die Benutzerfreundlichkeit stark und ergänzen Nokias eigene Apps sehr gut.

Das Lumia 930 soll im zweiten Quartal 2014 auf den Markt kommen und 580 Euro kosten. Damit wäre es deutlich günstiger als das Lumia 1520 bei seiner Einführung - hierfür hatte Nokia 800 Euro verlangt.  (tk)


Verwandte Artikel:
Microsoft: Synchronisationsprobleme bei Windows Phone 8.1   
(18.04.2017, https://glm.io/127355 )
Windows Phone 7.5 und 8.0: Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab   
(20.02.2018, https://glm.io/132864 )
Nokia Lumia 2520 im Test: Es glänzt und leuchtet hell   
(19.03.2014, https://glm.io/105105 )
Lumia 930: Nokia bringt verkleinertes Lumia 1520 nach Deutschland   
(02.04.2014, https://glm.io/105572 )
Microsoft: "Das Telefon ist schon tot"   
(04.05.2017, https://glm.io/127633 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/