Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/intel-minnow-board-max-die-99-dollar-open-source-platine-1404-105502.html    Veröffentlicht: 01.04.2014 09:59    Kurz-URL: https://glm.io/105502

Intel Minnow Board Max

Die 99-Dollar-Open-Source-Platine

Intel hat das Minnow Board Max vorgestellt. Die kleine Open-Source-Platine für Entwickler basiert auf der Bay-Trail-Plattform mit x86-Atom-Prozessor. Als Betriebssysteme eignen sich Linux-Distributionen wie Yocto oder Debian und Android.

Das Minnow Board Max ist der schnellere, verbesserte Nachfolger des Minnow Board von Juli 2013, zudem kostet es mit 99 US-Dollar nur halb so viel. Die Open-Source-Platine wird von Circuitco Electronics produziert und nutzt einen Atom E3815 oder E3825. Das 99 x 74 Millimeter große Minnowboard richtet sich somit an Entwickler von x86-Applikationen und an Bastler, die mit Linux oder Android eigene Projekte verwirklichen möchten.

Der Atom E3815 (Bay Trail) ersetzt den Atom E640 (Tunnel Creek) des Minnow Board Max, beide Prozessoren bieten einen Rechenkern. Das neuere Modell basiert jedoch auf der modernen Silvermont- statt auf der Bonnell-Architektur. Zwar verfügt der E640 über Hyperthreading, die Leistung pro Takt ist jedoch deutlich geringer - zudem läuft er nur mit 1,0 statt 1,46 GHz.

Für 129 US-Dollar bietet Intel das Minnow Board Max auch mit einem Atom E3825 an, dieser rechnet mit zwei 1,33 GHz schnellen Kernen. Theoretisch wird auch der Quadcore-Chip Atom E3845 unterstützt. Die Rechenleistung liegt daher deutlich höher als beim Quark-SoC des Galileo-Boards. Die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics mit 400 respektive 533 MHz und vier Shaderblöcken ist der GMA 600 auf Basis des SGX-535-Grafikkerns von PowerVR drastisch überlegen.

Die weitere Ausstattung des Minnow Board Max umfasst bis zu 4 GByte DDR3-1066-Arbeitsspeicher statt 1 GByte DDR2-RAM, 8 statt zuvor 4 MByte Flash-Speicher für die UEFI-Firmware, einen Micro-SD-Anschluss, USB 3.0, Gigabit-Ethernet sowie Micro-HDMI.

Neu sind der Low- und der High-Speed Expansion Port: Ersterer unterstützt etwa I2C, SPI, PWM und I2S. Letzterer bietet mittels einer PCIe-2.0-Lane beispielsweise USB 2.0, SATA-3Gb/s, Mini-PCIe und mSATA. Den Micro-USB OTG und das analoge Audio gibt es nicht mehr. Die Open-Source-Platine Minnow Board Max unterstützt Debian, Yocto und Android 4.4 Kitkat.  (ms)


Verwandte Artikel:
Optane SSD 800p: Intel bringt 3D Xpoint in die Mittelklasse   
(08.03.2018, https://glm.io/133229 )
Aaeon UP Core Plus: Entwickler-Platine koppelt Intel Atom mit AI-Hardware   
(28.02.2018, https://glm.io/133045 )
Schenker Element ausprobiert: Quad-Core-Tablet mit Windows 8.1 und cleverem Tastaturdock   
(11.03.2014, https://glm.io/105064 )
Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert   
(08.03.2018, https://glm.io/133164 )
Linux Foundation: Videowettbewerb zu 20 Jahren Linux   
(07.04.2011, https://glm.io/82627 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/