Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/jolla-update-von-sailfish-os-bringt-zahlreiche-neue-funktionen-1403-105213.html    Veröffentlicht: 18.03.2014 11:17    Kurz-URL: https://glm.io/105213

Jolla

Update von Sailfish OS bringt zahlreiche neue Funktionen

Das jüngste Update von Jollas Sailfish OS bringt neben zahlreichen Bugfixes unter anderem neue Kamerafunktionen, WLAN-Tethering und einige optische Veränderungen. Die neue Version ist zudem die erste, die offiziell keinen Betastatus mehr hat.

Das finnische Unternehmen Jolla hat mit Sailfish OS 1.0.4.20 die mittlerweile vierte Version seines mobilen Betriebssystems veröffentlicht. Dank zahlreicher Verbesserungen und Bugfixes ist die neue Version mit dem Namen Ohijärvi die erste Veröffentlichung von Sailfish OS, die keinen Betastatus mehr hat.

Dank des Updates soll das Jolla-Smartphone jetzt nicht mehr spontan neu starten, auch plötzliche Neustarts des Homescreens sollen ab sofort nicht mehr vorkommen. Im Browser wurden ebenfalls zahlreiche kleine Fehler ausgebessert, wie beispielsweise die falschen Vorschaubilder in der Tab-Übersicht. Zu den neuen Funktionen gehört der Querformatmodus für Anwendungen wie die E-Mail-App oder die Galerie. Die Kalender-App erlaubt ab sofort eine Zwei-Wege-Kommunikation mit Google, einen Cal-Dav-Support gibt es immer noch nicht.

Zudem hat Jolla die Kamera-App verglichen mit der der Vorversion von Sailfish OS stark erweitert. So kann der Nutzer jetzt manuell den ISO-Wert einstellen, auch einen Selbstauslöser gibt es jetzt. Dieser erlaubt Vorlaufzeiten von 3, 5 und 10 Sekunden. Für eine bessere Übersicht bei der Bildkomposition stehen zwei einblendbare Raster zur Verfügung: ein symmetrisches und ein auf den sogenannten goldenen Schnitt hin ausgerichtetes. Dieses funktioniert aber nur im Hochformat. Fokussieren kann der Nutzer jetzt auch per Fingertipp auf das Display.

Flüssiger dank veränderter Grafikprogrammierung

Mit dem Update soll Sailfish OS jetzt dank Änderungen am grafischen Unterbau flüssiger laufen als bei der Vorversion - auf unserem Redaktionsgerät kommt uns die Reaktionszeit beim Blättern durch die Menüs und Programmstarts tatsächlich kürzer vor. Zudem wurde das Design der Benutzeroberfläche in kleinen Details verändert. So ist jetzt das Pull-Down-Menü dank eines etwas dickeren Streifens am Bildschirmrand besser zu sehen. Durch ein leichtes Hintergrundmuster sind geöffnete App-Kacheln auf dem Startbildschirm jetzt besser zu erkennen.

Alle bekannten Fehler hat Jolla mit der neuen Version von Sailfish OS aber noch nicht beheben können. So sind offenbar die bei manchem Nutzer auftretenden Probleme mit plötzlich abbrechenden Internetverbindungen noch nicht gelöst. Unser Redaktionsgerät verbindet sich beispielsweise weiterhin nicht automatisch mit der mobilen Datenverbindung, wenn wir ein WLAN verlassen - auch nach dem Update. Hier hilft es, wenn die WLAN-Funktion ausgeschaltet wird. Zudem soll sich das Google-Konto weiterhin ab und zu von selbst ausloggen.

Update ab sofort verfügbar

Im Forum von Jolla findet sich eine detaillierte Auflistung der Verbesserungen und Erweiterungen von Ohijärvi. Das Update kann drahtlos über die Systemeinstellungen installiert werden. Kurz nach der Bekanntgabe der Aktualisierung am Abend des 17. März 2014 war sie bereits für unser Redaktionsgerät verfügbar. Jolla weist darauf hin, dass vor der Aktualisierung alle auf dem Smartphone aktivierten Open-Repos deaktiviert sein müssen, da das Smartphone ansonsten während des Updatevorgangs beschädigt werden könnte.  (tk)


Verwandte Artikel:
Neue Sailfish-Geräte angeschaut: Jolla bringt Sailfish OS auf Feature Phones   
(26.02.2018, https://glm.io/132996 )
Sailfish X: Kostenpflichtiges Betriebssystem für Sonys Xperia X   
(12.10.2017, https://glm.io/130575 )
Zipper: Neue Blockchain-Plattform für Smartphones   
(01.12.2017, https://glm.io/131451 )
Smartphones: Turing und Wileyfox melden Insolvenz an   
(08.02.2018, https://glm.io/132653 )
Sailfish X: Sailfish OS für das Xperia X kommt in den Handel   
(25.08.2017, https://glm.io/129686 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/