Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/bsd-systeme-gnome-3-laeuft-auch-ohne-systemd-1402-104666.html    Veröffentlicht: 19.02.2014 16:25    Kurz-URL: https://glm.io/104666

BSD-Systeme

Gnome 3 läuft auch ohne Systemd

In der Debatte um das Init-System Debians wurde behauptet, Gnome hänge zu stark von Systemd ab. Dem widerspricht Release-Team-Mitglied Clasen deutlich und verweist auf die Arbeit von Free- und OpenBSD.

Das Gnome-Projekt zwinge niemanden, Systemd zu verwenden und sorge sich um die Portabilität des freien Desktops, bekräftigt Entwickler Matthias Clasen in seinem Blog. Das Mitglied des Gnome-Release-Teams sah sich zu dieser Aussage wohl wegen der Debatte um die Init-Systeme in Debian gezwungen.

Ein modernes Linux-System sei zwar die primäre Plattform für die Anstrengungen des Gnome-Projekts. Und die Entwickler nutzten zudem die am besten geeigneten Technologien dafür, etwa Dienste von Systemd. Dennoch hat das Release-Team "ein starkes Interesse daran", Gnome auch auf anderen Plattformen zum Laufen zu bringen.

Gnome in den BSDs

Für diese Unterstützung seien Patches stets willkommen. Unabhängig davon, was diese umsetzen, etwa "verringerten Funktionsumfang, alternative Backends, oder eine Kompatibilitätsschicht mit Systemd-artigen Schnittstellen".

Tatsächlich hat das Gnome-Projekt bereits viele Patches der BSD-Systeme aufgenommen, wie ein Wikieintrag des FreeBSD-Gnome-Teams beweist. Das bestätigt auch Antoine Jacoutot, der Gnome für OpenBSD betreut. Die größten Schwierigkeiten bereiten den BSD-Entwicklern jedoch Funktionen, die derzeit nur unter Linux-Systemen verfügbar sind.

Dazu zählen das Bluetooth-Framework Bluez sowie der Networkmanager und nicht zuletzt der Init-Dienst Systemd beziehungsweise damit verbundene andere Dienste. So vermutet Jacoutot, dass das Schreiben kompatibler APIs unter BSD für "Timedated, Localed, Hostnamed und Logind" der wohl schwierigste Teil der Portierung sein werde.

Doch ohne diese APIs werde Gnome unter BSD "wohl irgendwann die Hälfte dessen einbüßen, was Gnome interessant macht", was zur Nutzlosigkeit des Desktops führe, wie Jacoutot bereits im Oktober 2013 an das Debian-Projekt schrieb.

Um Gnome unter FreeBSD zu verwenden, kann die Oberfläche mit dem Build-Werkzeug Jhbuild erstellt werden. Unter OpenBSD soll dies ebenfalls bald möglich sein.  (sg)


Verwandte Artikel:
Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2017 eingestellt und geschlossen wurde   
(22.12.2017, https://glm.io/131781 )
Mate-Desktop: Neue Funktionen für Gnome-2-Fork   
(03.04.2013, https://glm.io/98497 )
Statt Docker und Kubernetes: Facebook braucht Tupperware für seine Container   
(24.10.2017, https://glm.io/130782 )
PTI und IBRS: FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre   
(19.02.2018, https://glm.io/132856 )
Crypto-Bibliothek: OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter   
(22.01.2018, https://glm.io/132298 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/