Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/smartphones-und-tablets-exploit-code-fuer-14-monate-altes-android-sicherheitsloch-1402-104652.html    Veröffentlicht: 19.02.2014 10:36    Kurz-URL: https://glm.io/104652

Smartphones und Tablets

Exploit-Code für 14 Monate altes Android-Sicherheitsloch

Für eine seit 14 Monaten bekannte Sicherheitslücke in Android ist Exploit-Code für das Framework Metasploit veröffentlicht worden. Ein Sicherheitsforscher kritisiert, dass die meisten im Umlauf befindlichen Android-Geräte die Sicherheitslücke aufweisen.

Für das Metasploit-Framework ist Exploit-Code für eine Android-Sicherheitslücke bereitgestellt worden, die bereits seit Ende 2012 bekannt ist. Google hat sie mit dem Erscheinen von Android 4.2 beseitigt. Alle früheren Android-Versionen sind anfällig für die Sicherheitslücke. Zudem kann das Sicherheitsloch auch in Apps stecken, wenn die Entwickler für die App-Programmierung ältere Code-Bibliotheken verwendet haben.

Der Sicherheitsforscher Tod Beardsley bemängelt, dass Google die Sicherheitslücke nur halbherzig geschlossen habe. Weil das Sicherheitsloch erst mit dem Erscheinen von Android 4.2 geschlossen wurde und es für ältere Android-Versionen kein Sicherheitsupdate gab, haben über zwei Drittel aller im Einsatz befindlichen Android-Geräte es weiterhin.

73 Prozent der Android-Geräte haben das Sicherheitsloch noch

Denn laut Googles aktuellen Erhebungen waren zuletzt lediglich 27 Prozent der Android-Geräte mit einer Version bestückt, in der das Sicherheitsloch geschlossen war. Die übrigen 73 Prozent der Android-Geräte sind weiterhin anfällig.

Ein Angreifer muss sein Opfer lediglich dazu bewegen, eine entsprechend manipulierte Webseite mit dem Stock-Android-Browser aufzurufen. Dann erhält der Angreifer Shell-Zugriff auf das Gerät und kann die auf dem Smartphone oder Tablet abgelegten Daten abgreifen und erhält Zugriff auf die Kamera im Gerät. Damit könnten vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangen.

Es wird aller Voraussicht nach noch Monate dauern, bis entsprechend viele Android-Smartphones und -Tablets von den Herstellern ein Betriebssystem-Update erhalten, mit dem das Sicherheitsloch geschlossen wird. Es ist eher unwahrscheinlich, dass alle im Umlauf befindlichen Android-Geräte das nötige Update erhalten. Denn vor allem Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread und Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich werden vielfach kein Update auf eine Android-Version erhalten, in der das Sicherheitsloch geschlossen ist.

Aber selbst wer ein Smartphone oder Tablet mit Android 4.2, 4.3 oder 4.4 einsetzt, ist nicht vor dem Sicherheitsloch gefeit. Denn wenn eine App mit einer veralteten Code-Bibliothek erstellt wurde, kann ein Angreifer darüber ebenfalls auf das Gerät zugreifen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren   
(31.01.2018, https://glm.io/132487 )
Android: Patch für Pixel-Smartphones schließt Krack-Lücke   
(05.12.2017, https://glm.io/131485 )
Linux: Weiterer Patch für Dirty-Cow-Sicherheitslücke   
(05.12.2017, https://glm.io/131498 )
Blueborne: Sicherheitslücken gefährden fünf Milliarden Bluetooth-Geräte   
(12.09.2017, https://glm.io/130011 )
Android: Millionen Smartphones über WLAN angreifbar   
(10.07.2017, https://glm.io/128824 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/