Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sony-xperia-z1-compact-im-test-das-erste-echte-mini-1402-104553.html    Veröffentlicht: 17.02.2014 12:12    Kurz-URL: https://glm.io/104553

Sony Xperia Z1 Compact im Test

Das erste echte Mini

Sony ist der erste Hersteller, der eine wirklich leistungsstarke Miniversion eines aktuellen Topgerätes herausbringt. Das Xperia Z1 Compact ist eine verkleinerte, aber genauso leistungsstarke Version des Xperia Z1 - mit einem deutlich besseren Display und langer Akkulaufzeit.

Sony macht mit der verkleinerten Version seines Topsmartphones Xperia Z1 etwas Entscheidendes anders als andere Hersteller: Es schrumpft zwar die Größe des Geräts, aber nicht die Leistung. In das kleinere Gehäuse des Xperia Z1 Compact - zunächst als Z1F für den japanischen Markt angekündigt - packt Sony nahezu die gleiche Technik wie in den Fünfzöller Xperia Z1, verwendet aber ein mit 4,3 Zoll Bilddiagonale deutlich kleineres Display.

Andere Hersteller hatten das bisher anders gehalten: Die kleineren Varianten der Topgeräte sind nicht nur kompakter, sondern auch deutlich leistungsschwächer. Die Hardware des Galaxy S3 Mini und des Galaxy S4 Mini von Samsung hat nicht viel mit den ursprünglichen Geräten gemeinsam. HTC macht mit seinem One Mini auch keine Ausnahme.

Sony dagegen hat mit dem Xperia Z1 Compact nicht nur eine gleichwertige Miniversion des Z1 herausgebracht, das Gerät ist in einigen Punkten sogar besser als das Topsmartphone. Das gilt vor allem für das Display. Es hat mit 1.280 x 720 Pixeln eine niedrigere Auflösung als das Z1 mit 1080p, die Pixeldichte ist mit knapp 342 ppi ebenfalls niedriger - das Xperia Z1 erreicht hier knapp 441 ppi. Die 720p-Auflösung des Triluminos-Displays ist allerdings ausreichend, Bildschirminhalte werden scharf dargestellt. Auch feine Details sind gut zu erkennen, kleine Schrift ist sehr gut lesbar, ein Treppeneffekt ist lediglich bei genauerem Hinsehen erkennbar. Farben sollen auch beim Xperia Z1 Compact dank der X-Reality-Engine aufgrund einer größeren Farbpalette lebendiger dargestellt werden - auf uns wirken sie kräftig, aber nicht unnatürlich. Große farbliche Unterschiede zu Displays anderer Smartphones können wir allerdings wie beim Xperia Z1 auch hier nicht feststellen.

Blickwinkelstabiles Display

Einen großen Unterschied zum Display des Xperia Z1 gibt es bei der Compact-Ausführung allerdings: Der Bildschirm ist jetzt blickwinkelstabil. Anders als beim Xperia Z1 verliert der Bildschirm des Z1 Compact nicht mehr stark an Helligkeit und Kontrast, wenn der Nutzer schräg auf ihn schaut. Auch die Farben invertieren nicht. Beim Z1 Compact ist das Displayglas kratzfest und hat wie das Z1 eine zusätzliche Bruchschutzfolie. Bei hellem Umgebungslicht sind Bildschirminhalte immer noch gut ablesbar. Der Lagesensor arbeitet ohne erkennbare Verzögerung, auch der Helligkeitssensor reagiert schnell.

Die restliche Hardware entspricht mehr oder weniger der des großen Xperia Z1: Wie bei Sonys großem Smartphone arbeitet im Z1 Compact ein Snapdragon-800-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,2 GHz, der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Speicherkarten bis 64 GByte ist eingebaut. Das Auslagern von Apps auf die Speicherkarte ist allerdings nicht möglich. Das Z1 Compact unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE sowie WLAN nach dem neuen schnellen Standard 802.11 ac. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Modul und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Kamera mit 20,7 Megapixeln

Auch bei der Kamera hat Sony keine Abstriche gemacht: Das Z1 Compact hat ebenfalls die 20,7-Megapixel-Kamera mit 1/2,3 Zoll großem Exmor-RS-Sensor, dem G-Lens-System mit maximaler Blendenöffnung von f/2.0 und separatem Auslöseknopf. Dieser startet die Kamerafunktion sehr schnell auch direkt aus dem Standby: Sony gibt die Startzeit mit einer Sekunde an, was hinkommt. Auch der zweigeteilte Digitalzoom des Z1 mit qualitativ hochwertigem erstem Zoombereich ist beim Z1 Compact vorhanden.

Allerdings übernimmt das Z1 Compact nicht nur die guten Kamerafunktionen und die umfangreiche und übersichtliche Kamera-App des Z1 - auch die schlechten Eigenschaften finden sich beim kleinen Smartphone. Beispielsweise startet der separate Kamera-Knopf die Kamera-App wie beim Z1 immer im "intelligenten" Modus, der Aufnahmeszenarien selbstständig erkennt - an sich eine gute Idee, wenn die maximale Auflösung nicht nur maximal 8 Megapixel betragen würde. Möchte der Nutzer die Kamera des Z1 Compact bei voller Auflösung verwenden, muss er wie beim Z1 innerhalb der App auf den manuellen Modus umschalten. Wird die Kamera jedoch über das App-Icon ausgerufen, startet das Programm problemlos im vorher ausgewählten Automatikmodus.

Verwaschene Details auch beim Xperia Z1 Compact

Auch die Bildqualität unterscheidet sich nicht von der des Z1, weshalb einige weniger gute Eigenschaften auch beim Z1 Compact vorhanden sind. Feine Details sind beim Z1 Compact genauso verwaschen und lösen sich teilweise in regelrechtem Pixelmatsch auf - der Aquarell-Effekt ist also auch hier vorhanden. Ebenso fehlt manchmal der Kontrast, die Belichtung und der Weißabgleich stimmen hingegen meist. In dunkleren Umgebungen macht die Kamera des Z1 Compact recht gute, wenngleich auch artefaktreiche Bilder.

Das Fazit zur Kamera des Z1 Compact fällt - aufgrund der gleichen Technik wie beim Z1 - nicht überraschend aus: Auch die Kamera des Z1 Compact zählt zwar zu den besseren Smartphone-Kameras, gemessen an Sonys Ankündigungen mit G-Lens und Exmor-Sensor hätten wir uns allerdings auch hier eine bessere Bildqualität gewünscht. Zwar sind die Fotos scharf, die matschigen Details sind aber ebenso störend wie beim Z1. Auch zeigt sich der Kontrast genauso unberechenbar wie bei Sonys großem Topsmartphone: Bei manchen Bildern sind die Kontraste super, bei anderen mit gleicher Lichtsituation hingegen sehr flau.

Gleiches Design wie beim Xperia Z1

Das Gehäuse des Z1 Compact ähnelt sowohl in Form als auch in Verarbeitung dem des Z1. Das Gehäuse ist aus Aluminium, der Rand ist in gleicher Weise wie beim großen Modell gefräst. Die Rückseite des Smartphones ist aus Kunststoff.

Staubdicht und vor Wasser geschützt

Das Z1 Compact ist ebenfalls nach IP55 und IP58 vor Wasser und Staub geschützt - 30-minütige Tauchfahrten in bis zu einen Meter Tiefe sollen laut Sony kein Problem sein. Dafür sind auch hier alle Anschlüsse bis auf die intern abgedichtete Kopfhörerbuchse mit gummiisolierten Klappen verschlossen. Wie bei den bisherigen wasserfesten Smartphones von Sony bedeutet dies, dass zum Laden immer erst die Klappe geöffnet werden muss - eine separat erhältliche Dockingstation vereinfacht dies, indem sie das Gerät über zwei Kontakte am rechten Rand lädt.

In unserem Test hat das Z1 Compact ein Wasserbad unbeschadet überstanden, es lässt sich in nassem Zustand auch gut bedienen. Lediglich unter Wasser reagiert der Touchscreen technisch bedingt wie bei anderen wasserfesten Smartphones nicht zuverlässig.

Der im unteren Rand eingebaute einzelne Lautsprecher bietet eine ausreichende Lautstärke mit wahrnehmbaren Bässen. Die Höhen reißen bei hoher Lautstärke aus und klingen dann unangenehm schrill. Insgesamt ist es Sony aber gelungen, einen durchaus voll klingenden Lautsprecher einzubauen.

Angenehme Größe und lange Akkulaufzeit

Dank der geringeren Größe liegt das Z1 Compact nicht nur deutlich besser in der Hand als das Z1, es lässt sich auch bequem mit nur einer Hand bedienen. Gerade Nutzer mit kleineren Händen werden das zu schätzen wissen. Auch lässt es sich wesentlich besser in der Hosentasche tragen. Bei Maßen von 126,9 x 64,8 x 9,5 mm wiegt das Z1 Compact mit 136 Gramm natürlich auch entsprechend weniger - das Z1 bringt fast 40 Gramm mehr auf die Waage. Das mit 4 Zoll Bildschirmgröße etwas kleinere iPhone 5S von Apple wiegt 112 Gramm.

Der fest eingebaute Akku des Z1 Compact hat eine Nennladung von 2.300 mAh und soll eine Gesprächszeit von bis zu 18 Stunden ermöglichen. Die Standby-Zeit liegt laut Sony bei fast 28 Tagen. Videos soll das Smartphone bis zu 12 Stunden wiedergeben. Sony spezifiziert nicht, unter welchen Bedingungen diese Werte entstanden sind. In unserem Videotest konnte das Z1 Compact einen 1.080p-Film fast acht Stunden lang abspielen, bis der Akku leer war - ein ausgezeichneter Wert.

Android 4.3 und Benutzeroberfläche mit sinnvollen Erweiterungen

Das Z1 Compact wird mit Android in der Version 4.3 ausgeliefert. Auf dem Z1 lief zunächst noch die ältere Version 4.2.2, hier ist seit Dezember 2013 ebenfalls Android 4.3 verfügbar. Wie beim Z1 hat Sony beim Z1 Compact seine eigene Benutzeroberfläche mit zahlreichen Erweiterungen wie den Mini-Apps installiert, die der Nutzer parallel zur aktuellen App verwenden kann.

Dank des Snapdragon-800-Prozessors und 2 GByte RAM läuft auch das Z1 Compact flüssig in den Menüs, auch mehrere offene Anwendungen bringen das System nicht zum Stocken. Selbst grafisch anspruchsvollere Spiele wie Riptide GP2 laufen absolut ruckelfrei, der Chrome-Browser zeigt allerdings auch beim Z1 Compact die typischen Mikroruckler.

In den Benchmark-Ergebnissen spiegeln sich die optischen Eindrücke des flüssigen Systems wider. Im Gerätebenchmark Geekbench 3 erreicht das Z1 Compact einen Single-Wert von 925 Punkten und einen Multi-Wert von 2.898 Punkten - erwartungsgemäß liegt es damit auf einer Höhe mit dem Z1. Beim Grafik-Benchmark GFX-Bench 3.0 schafft das Z1 Compact im T-Rex-Test 35 fps - das Z1 schaffte beim alten GFX-Bench 2.7 mit Android 4.2.2 24 fps. Im 3D-Mark von Futuremark erreicht das Z1 Compact im Icestorm-Unlimited-Test einen Wert von 19.155 Zählern - auch hier liegt es etwas vor dem Z1, das mit Android 4.2.2 eine Punktzahl von 17.507 Zählern erreicht.

Verfügbarkeit und Fazit

Das Sony Xperia Z1 Compact ist in den Farben Weiß und Gelbgrün ab 490 Euro im Onlinehandel erhältlich. Die schwarze Variante und das pinkfarbene Modell kosten momentan knapp 5 Euro mehr.

Fazit

Sony ist es mit dem Xperia Z1 Compact gelungen, sein aktuelles Topsmartphone Xperia Z1 in ein kompaktes Gehäuse zu stecken. Dabei hat der japanische Hersteller nicht auf die Leistungsfähigkeit des großen Modells verzichtet. Dank des identischen Prozessors und gleicher Arbeitsspeichergröße ist das Z1 Compact genauso schnell wie das große Modell. Hier geht Sony glücklicherweise einen anderen Weg als die Konkurrenz, deren kleine Varianten der aktuellen Topmodelle mit diesen bis auf den Namen nicht viel gemein haben.

Dank des kleineren Displays lässt sich das Z1 Compact angenehmer bedienen als das 5 Zoll große Z1. Zudem hat Sony die Qualität des Bildschirms deutlich verbessert: Der Touchscreen ist jetzt blickwinkelstabil. Zwar ist die Auflösung geringer, dank der Displaygröße von 4,3 Zoll werden Bildschirminhalte dennoch scharf genug dargestellt.

Auch die Kamera hat Sony vom Xperia Z1 übernommen - und mit ihr leider die schlechte Detailzeichnung, den unzuverlässig reagierenden Kontrast und die nicht abstellbare Voreinstellung, wenn die Kamera-App über den separaten Auslöser gestartet wird. Insgesamt betrachtet zählt die Kamera des Z1 Compact aber dennoch zu den besseren Smartphone-Kameras, wobei wir Sonys Digitalkameratechnik auch hier nicht zwingend erkennen.

Im Größenbereich von 4,3 Zoll ist das Xperia Z1 Compact bei den Android-Smartphones technisch gesehen unschlagbar. Für Nutzer, denen das bisherige Topgerät Xperia Z1 von der Ausstattung her gefallen hat, aber zu groß war, dürfte das Xperia Z1 Compact eine interessante Alternative sein.  (tk)


Verwandte Artikel:
Sony: Xperia Z1 Compact für 500 Euro erhältlich   
(29.01.2014, https://glm.io/104242 )
Sony: Xperia Z1 Compact erscheint Anfang Februar   
(09.01.2014, https://glm.io/103807 )
Xperia XZ2 Compact im Hands on: Sony schrumpft wieder das Oberklasse-Smartphone   
(26.02.2018, https://glm.io/132935 )
Xperia XZ2 im Hands on: Sonys neues Smartphone lässt die Bässe brummen   
(26.02.2018, https://glm.io/132931 )
Huawei P Smart vs. Xperia L2: Modern gegen antiquiert   
(30.01.2018, https://glm.io/132387 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/