Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/radeon-r7-265-auch-die-zwoelfte-r-radeon-ist-altbekannt-1402-104518.html    Veröffentlicht: 12.02.2014 12:04    Kurz-URL: https://glm.io/104518

Radeon R7 265

Auch die zwölfte R-Radeon ist altbekannt

AMD will offenbar demnächst das Dutzend vollmachen: Mit der Radeon R7 265 ist bereits die zwölfte Grafikkarte der R-Serie geplant. Sie basiert nach unbestätigten Daten auf der Radeon HD 7850 und dürfte ein günstiges Modell der Mittelklasse werden.

Kurz nachdem AMD mit der Radeon R7 250X die elfte Grafikkarte der im Oktober 2013 gestarteten R-Serie vorgestellt hat, kündigt sich bereits das nächste Modell an. Die chinesische Ausgabe von VR-Zone hat erste inoffizielle Informationen zur Radeon R7 265. Dabei soll es sich um eine neu aufgelegte Radeon HD 7850 handeln.

Das geht aus der Nennung der GPU mit dem Codenamen "Pitcairn Pro" hervor. Diesen Grafikprozessor mit bis zu 1.280 Rechenwerken hatte AMD mit der Serie Radeon HD 7800 vor fast zwei Jahren auf den Markt gebracht, entsprechende Grafikkarten sind bis heute erhältlich. Die kleinere Version auf der 7850 arbeitet mit 1.024 Shadern, was offenbar auch für die 265 vorgesehen ist. Die 7850 kostet derzeit mit 2 GByte GDDR5-Speicher rund 130 Euro, dieser Preis ist auch für das neue Modell zu erwarten.

Sofern AMD nicht doch noch eine neue GPU entwickelt hat, wovon aber nicht auszugehen ist, dürfte die 265 ebenfalls die gleiche Leistungsaufnahme von 130 Watt wie die 7850 aufweisen. Dafür reichen der Grafikkarte der PCIe-Slot sowie eine sechspolige Strombuchse, so dass sie auch von recht günstigen oder älteren Netzteilen versorgt werden kann.

Zu einem Termin für die offizielle Vorstellung der Radeon R7 265 ist noch nichts bekannt. Wahrscheinlich bringt AMD die Grafikkarte aber kurz nach Nvidias ersten Maxwell-Designs auf den Markt, die für Ende Februar 2014 erwartet werden. Nachdem der Radeon-Hersteller seine R-Serie gestartet hatte, liefert er sich mit Nvidia ein Duell mit Neuvorstellungen, Umbenennungen und Preissenkungen.

AMD unterscheidet drei Versionen des Graphics Core Next (GCN), die nominell alle zu DirectX 11.2 kompatibel sind - mit feinen Unterschieden: GCN 1.0 unterstützt wie Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten nur die sogenannte "Tier 1"-Funktionalität von Tiled Ressources, GCN 1.1 und 2.0 hingegen bieten nicht nur verdoppelte Asynchronous Compute Engines, sondern unterstützen auch "Tier 2" mit kleineren Verbesserungen. Die GPUs der Playstation 4 und der Xbox One basieren auf der GCN-2.0-Technik, Spiele mit "Tier 2"-Funktionalität sind daher nicht unwahrscheinlich.

Nachtrag vom 13. Februar 2014, 14:33 Uhr

AMD hat die Radeon R7 265 offiziell vorgestellt. Wie erwartet, basiert die Grafikkarte auf dem Pitcairn Pro und nutzt daher 1.024 Shadereinheiten der ersten GCN-Generation. Das Speicherinterface ist 256 Bit breit und bindet 2 GByte GDDR5-Speicher mit 2,8 GHz an. Zusammen mit dem Chiptakt von 925 MHz handelt es sich somit um eine leicht übertaktete Radeon HD 7850.  (nie)


Verwandte Artikel:
Radeon R7 250X: Neuauflage der Radeon HD 7770   
(10.02.2014, https://glm.io/104459 )
Mantle-API: Multithreading für Star Swarm   
(05.02.2014, https://glm.io/104379 )
Geforce Partner Program: Nvidia soll Grafikkarten-Exklusivität erzwingen   
(09.03.2018, https://glm.io/133253 )
CPU-Roadmap mit Threadripper: AMDs Monster Truck bekommt Nachfolger   
(09.03.2018, https://glm.io/133238 )
Radeon Software: AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot   
(19.01.2018, https://glm.io/132258 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/