Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/radeon-r7-250x-neuauflage-der-radeon-hd-7770-1402-104459.html    Veröffentlicht: 10.02.2014 10:10    Kurz-URL: https://glm.io/104459

Radeon R7 250X

Neuauflage der Radeon HD 7770

AMD hat die Radeon R7 250X vorgestellt. Damit ist die Volcanic Islands genannte Generation vorerst vollständig. Technisch handelt es sich bei der R7 250X um die bereits 2012 vorgestellte Radeon HD 7770.

Die neue Radeon R7 250X ist laut AMD der Nachfolger der Radeon HD 7770, hinsichtlich ihrer Spezifikationen sind beide Modelle aber identisch. Technisch gesehen handelt es sich bei der R7 250X um die bereits 2012 vorgestellte Radeon HD 7770 mit neuer Kühlung.

Als Grundlage dient der Cape-Verde-Chip mit der ersten GCN-Architektur und 640 Shader-Einheiten bei 1.000 MHz Chiptakt, weswegen AMD die HD 7770 Anfang 2012 als GHz Edition vermarktete. Die Rechenleistung der Radeon R7 250X beträgt nominell 1,28 TFLOPS bei einer Datentransferrate von 72 GByte pro Sekunde, das GDDR5-Speicherinterface ist 128 Bit breit. Die Grafikkarte unterstützt DirectX 11.2 und das Mantle-API.

AMDs offizielle Preisempfehlung für die R7 250X beträgt 82 Euro, damit soll die Grafikkarte in Konkurrenz zu Nvidias Geforce GTX 650 treten. Diese kostet etwas mehr und rechnet durchschnittlich langsamer bei niedrigerer Leistungsaufnahme. Die R7 250X begnügt sich mit einem sechspoligen Stromanschluss, die kommende Geforce GTX 750 mit Maxwell-Technik soll auf einen solchen verzichten und nur mit den 75 Watt des PCIe-Slots auskommen.

AMDs R7-Serie mit GDDR5-Videospeicher umfasst nunmehr die 250X, die 260 und die 260X - alle mit Graphics Core Next. Die kleinen Modelle R7 240 und R7 250 nutzen die gleiche Technik, unterstützen jedoch nur DDR3-Speicher und eignen sich für Dual Graphics. Bei diesem asynchronen Crossfire wird eine dedizierte Grafikkarte mit der Grafikeinheit von Kaveri gekoppelt.

Bei der schnelleren R9-Reihe sind die 270, die 270X, die 280 und die 280X ebenfalls bekannte Modelle (HD 7850/7870 und HD 7950/7970 GHz Edition), einzig die 290 und die 290X sind neu.  (ms)


Verwandte Artikel:
R9 270: Kleine Radeon für schwache Netzteile und noch mehr Spiele   
(13.11.2013, https://glm.io/102712 )
AMD Kaveri: Quadchannel-Speicherinterface mit GDDR5-Option   
(17.01.2014, https://glm.io/103979 )
Geforce GTX 780 Ti im Test: Der wahre Titan-Killer kommt von Nvidia - auch beim Preis   
(07.11.2013, https://glm.io/102616 )
Radeon R9 290 im Test: Kleine Hawaii mit weniger Boost und geringem Preis   
(05.11.2013, https://glm.io/102549 )
Grafikkarte: Radeon R9 290X bisher nur mit Battlefield 4 und daher teuer   
(25.10.2013, https://glm.io/102360 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/