Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mytaxi-funk-taxi-nennt-versteigerung-von-taxifahrten-dreist-1401-103873.html    Veröffentlicht: 13.01.2014 12:12    Kurz-URL: https://glm.io/103873

Mytaxi

Funk Taxi nennt Versteigerung von Taxifahrten "dreist"

Funk Taxi Berlin greift Mytaxi für sein neues Versteigerungsmodell mit Provisionen von bis zu 30 Prozent an, plant aber selbst eine flexible Vermittlungsgebühr und einen Betrag pro Auftrag.

Funk Taxi Berlin 261026 greift den Konkurrenten Mytaxi wegen seines neuen Geschäftsmodells an. Ab dem 1. Februar 2014 sollen Fahrer eine Provision in Höhe von 3 bis 30 Prozent des zu erwartenden Fahrpreises zahlen, was als "Fairmittlung" bezeichnet wird.

"Mit Blick auf den zum 1. Januar 2015 anstehenden Mindestlohn kann man den Taxiunternehmen nicht derart dreist in die Tasche greifen", sagte Bernd Ploke, Geschäftsführer von Funk Taxi Berlin 261026. "Taxikundschaft auf dem Großmarkt meistbietend versteigern zu wollen, ist alles andere als 'fair'."

Ploke: "Mytaxi muss diesen Unfug schnellstmöglich beenden, um dem Ruf des Taxigewerbes keinen weiteren Schaden zuzufügen. Unkalkulierbare Vermittlungsgebühren können die Taxibetriebe nicht verkraften. Sie müssen ohnehin sehr knapp kalkulieren."

Laut Mytaxi sind 18.000 Taxifahrer in Deutschland für die App registriert.

Funk Taxi Berlin vermittelt nach eigenen Angaben Taxiaufträge an knapp 2.000 Taxis in Berlin. Zurzeit bezahlen die angeschlossenen Unternehmen eine monatliche Flatrate für Taxiaufträge, eine flexible Vermittlungsgebühr mit einem monatlichen Sockelbetrag zuzüglich eines Betrags pro Auftrag sei geplant. Eine Versteigerung soll es aber nicht geben.

Mytaxi erklärte nach Kritik von Taxifahrern: "Nach wie vor werden Stammfahrer von Ihren Stammkunden bevorzugt angefragt - unabhängig von der eingestellten Vermittlungsgebühr beim Fahrer." Jeder Unternehmer könne für seine Fahrer zudem einen Preisrahmen mit Ober- und Untergrenze festlegen. Die Fahrer könnten die Gebühr dann in der App nur noch innerhalb dieses Rahmens einstellen.  (asa)


Verwandte Artikel:
Google Maps: Google integriert Uber in Karten-App   
(13.01.2017, https://glm.io/125573 )
Spionage: Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn   
(11.12.2017, https://glm.io/131590 )
Mytaxi: Meistbietende Fahrer bekommen die meisten Kunden   
(09.01.2014, https://glm.io/103819 )
Android: Google scannt künftig auch Apps aus anderen Appstores   
(05.12.2017, https://glm.io/131505 )
Renault EZ-GO: Das Taxi der Zukunft ist begehbar   
(07.03.2018, https://glm.io/133187 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/