Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/elektronikmesse-ces-wenn-das-auto-das-haus-heizt-1401-103786.html    Veröffentlicht: 08.01.2014 11:58    Kurz-URL: https://glm.io/103786

Elektronikmesse CES

Wenn das Auto das Haus heizt

Auto und Internet wachsen zusammen. Das ist kein reibungsloser Prozess, den Chancen stehen große Risiken gegenüber. Doch davon lässt sich in Las Vegas niemand bremsen.

Warum denn nur fahren? Toyotas kommendes Wasserstoffauto hat genug Energie, um im Notfall ein Einfamilienhaus eine Woche lang damit zu versorgen. Einen entsprechenden Adapter für die Garage werde es in Zukunft geben, versprach Toyota bei der Präsentation seines FCV genannten Prototyps in Las Vegas auf der Elektronikmesse CES. Dann lässt sich auch im tiefsten Schneesturm, wie er derzeit weite Teile der USA heimsucht, gemütlich zu Hause am Tablet spielen oder der Abend vor dem Ultra-HD-TV verbringen.

Auto und Internet wachsen immer stärker zusammen, das zeigt die Leitmesse der Konsumelektronik in der Wüste von Nevada. Aber es wird kein reibungsloses Zusammenwachsen. Großen Chancen stehen große Risiken gegenüber. Doch davon lässt sich hier niemand abhalten. Während erste Bundesstaaten in den USA darüber nachdenken, Google Glass hinter dem Steuer zu verbieten, entwickelt die Elektronikindustrie munter drauf los.

Harman, einer der größten Anbieter für Car-Elektronik und Unterhaltung, präsentiert seine Ideen im Hard Rock Hotel in Las Vegas auf der CES, bei der sich mittlerweile fast alles um Mobilität und damit auch Autos dreht. Der Hoffnungsträger heißt ADAS, Advanced Driver Assistance System, eine genormte Schnittstelle, wie sie auch in Googles Datenbrille zur Verfügung steht.

Längst geht es nicht mehr darum, ein noch besseres Autoradio einzubauen oder den Kindern Videos auf den Rücksitzen zu zeigen. "In-Car-Infotainment", Unterhaltung im Auto, vor drei Jahren noch der Renner, ist in den Hintergrund gerückt. Heute geht es um die sichere Vernetzung von Fahrzeug-Telematik, Cloud-Diensten und mobilem Internet. Die Implementierung von ADAS in mobilen Endgeräten werde 2016 bereits ein Markt von fünf Milliarden Dollar sein, schätzt Autospezialist Harman.

Das Unternehmen will von Anfang an mit dabei sein und setzt auf Google Glass: Unablässig überwacht die in der Brille verbaute Kamera die Fahrspur und liefert die Daten an die Fahrzeugelektronik. Sie schätzt mit Hilfe der Bilder, der Daten der Fahrzeugsensoren und Informationen aus dem Internet das Risikopotenzial auf der Fahrspur ab.

Android im Auto

Erste Versicherungen in den USA arbeiten an speziellen Tarifen, die sich nur noch auf den einzelnen, hinter dem Steuer verifizierten Fahrer konzentrieren. Die Regierungsseite Distracted.gov geht davon aus, dass in jedem Moment in den USA rund 660.000 Autofahrer während der Fahrt telefonieren, texten oder sonst wie mit ihren Smartphones herumspielen. Das alles muss die neue Technik in den Griff bekommen.

Die Gefahren der Spielsucht ihrer Kunden haben auch die beiden Giganten Apple und Google erkannt. Die zur CES angekündigte Open Automotive Alliance (OAA) von Google zielt darauf ab, die bekannten und beliebten Apps und Funktionen von Googles Android-Geräten nahtlos in die Autotechnik zu integrieren. Sie lassen sich dann mit den gewohnten Steuerelementen wie Lenkradschaltern oder dem Autoradioknopf bedienen oder erscheinen in neuem, autogerechtem Gewand. Etwa mit reduziertem Funktionsumfang oder mit veränderten Bedienungselementen.

Niemand sollte erwarten, einfach das im Auto machen zu können, was er auch sonst mit seinem Smartphone macht. Jeder Autohersteller wird genau die Hand darauf halten, welche Apps in seinem Auto zu nutzen sind. So wie Chrysler, das in Las Vegas seinen neuen Appstore vorstellte.

Neben Apps von Chrysler selbst werden nur ausgesuchte Apps von Drittanbietern zugelassen sein. Google arbeitet dabei eng mit Automobilherstellern wie Honda, General Motors oder Audi zusammen. Apple hat seinerseits Firmen wie BMW oder Ferrari an Bord.

Die unbekannte Größe im Hintergrund ist noch Microsoft. Früher einmal ein Vorreiter in Sachen Automobilvernetzung, haben die Redmonder mit dem Scheitern ihrer ersten Mobilfunkgeneration viel Boden verloren. Ob Windows als Plattform noch einmal eine Chance im Auto haben wird, ist derzeit offen.  (hb-apo)


Verwandte Artikel:
Autofabrik: Elon Musk sucht Trumps Hilfe gegen China   
(09.03.2018, https://glm.io/133240 )
Mitsubishi: Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer   
(18.01.2018, https://glm.io/132239 )
Autonomes Fahren: Samsung darf selbstfahrende Autos in Südkorea testen   
(03.05.2017, https://glm.io/127625 )
Librem 5: Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung   
(09.03.2018, https://glm.io/133248 )
Google Open Automotive Alliance: Autohersteller fahren auf Android ab   
(06.01.2014, https://glm.io/103716 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/