Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/volcanic-islands-mehr-r9-fuer-weniger-uebersicht-1312-103591.html    Veröffentlicht: 27.12.2013 12:51    Kurz-URL: https://glm.io/103591

Volcanic Islands

Mehr R9 für weniger Übersicht

AMD hat seine OEM-Modelle der neuen Radeon-Generation Volcanic Islands vorgestellt. Die schnellsten Grafikkarten entsprechen ihren Retail-Pendants, alle anderen Karten aber sind umbenannte aktuelle oder alte Modelle.

Nach neuen Grafikkarten für Endkunden, und somit den DIY-Markt (Do it yourself), hat AMD sein R9-, R7- und R5-Portfolio für OEMs veröffentlicht. Die "Volcanic Islands"-Generation umfasst hierbei zwölf Modelle, wovon acht umbenannte alte Grafikkarten sind - eine übliche Vorgehensweise.

Wer einen Komplett-PC mit einer R9 290 oder 290X kauft, erhält aktuelle Technik in Form von AMDs schnellsten Grafikkarten. Für die R9 270 und 270X gilt dies ebenfalls, wenngleich diese beiden Modelle im Prinzip der HD 7850 und HD 7870 von Frühling 2012 mit etwas mehr Takt entsprechen. Die R9 260 wiederum ist eine umbenannte R7 260X, beide nutzen einen Bonaire-Chip und sorgen per Trueaudio für Raumklang. Besonders kurios mutet die R9 255 an: Große Zahl vorne, Kleinvieh hinten - diese Karte ist am ehesten mit der HD 7750 vergleichbar, einem Einsteigermodell von 2012.

Die R7 250, R7 240 und R5 240 sind umbenannte OEM-Modelle der letzten Generation und nutzen die GCN-Architektur. Bei der R7 240 nutzt AMD erstmals den Oland-Chip mit 320 statt 384 Shader-Einheiten, der Vollausbau bildet die Basis der HD 8000M. Vorsicht: Alle drei Modelle gibt es mit flottem GDDR5-, aber auch lahmem DDR3-Speicher. Bei der R5 235X, der R5 235 und der R5 220 kommt die alte VLIW-Technik zum Einsatz. Diese Grafikkarten sind sehr langsam, selbst die integrierte GPU eines A6-6400K ist bereits schneller.

Neue Namen für alte Produkte sind eine übliche Methode, da eine frische Bezeichnung den Verkauf ankurbelt - sie suggeriert Fortschritt. Bekannte Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit sind die Geforce GTX 770 und die Radeon HD 8970M, statt einer neuen Architektur oder Fertigung gibt es hier nur etwas mehr Takt. Vor dem Kauf eines neuen PCs oder einer neuen Grafikkarte ist daher wichtig, die technischen Daten genauer zu begutachten.  (ms)


Verwandte Artikel:
Radeon Software: AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot   
(19.01.2018, https://glm.io/132258 )
R9 270: Kleine Radeon für schwache Netzteile und noch mehr Spiele   
(13.11.2013, https://glm.io/102712 )
Adrenalin: AMD-Grafiktreiber kommt mit PC-Spieleklassikern nicht klar   
(02.01.2018, https://glm.io/131923 )
Radeon-Software-Adrenalin-Edition: Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App   
(12.12.2017, https://glm.io/131603 )
Sonnet: Externe Thunderbolt-Grafikkarten für bis zu vier Bildschirme   
(08.11.2017, https://glm.io/131040 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/