Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/trend-topsmartphones-in-miniausfuehrung-1401-103462.html    Veröffentlicht: 02.01.2014 12:03    Kurz-URL: https://glm.io/103462

Trend

Topsmartphones in Miniausführung

Im vergangenen Jahr hat es einen klaren Trend zu Miniversionen bekannter Topsmartphones gegeben. Darauf setzten außer Samsung auch HTC und Sony. Aber nur ein Gerät hat diesen Namen auch verdient - mit einer Topausstattung in einem kompakten Gehäuse.

Galaxy S4, One und Xperia Z1 - das sind die aktuellen Topsmartphones der drei großen Hersteller Samsung, HTC und Sony. Und alle drei haben im zurückliegenden Jahr sogenannte Miniversionen der Topmodelle auf den Markt gebracht. Mit dem Zusatz Mini wollen die Hersteller suggerieren, dass es sich um geschrumpfte Varianten der Topmodelle handelt, die auch zu einem günstigeren Preis zu bekommen sind. Aber nur eines davon hat auch die gute technische Ausstattung des größeren Modells erhalten.

Die Topsmartphones der großen Hersteller haben in der Regel große 5-Zoll-Touchscreens. Einige Kunden wünschen sich aber ein sehr gut ausgestattetes Smartphone, das hosentaschentauglicher als ein 5-Zoll-Gerät ist. Ihnen würde dann ein 4,3 oder 4,5 Zoll großes Display genügen. Allerdings fehlt den Modellen mit kleinerem Display oft die Ausstattung der Topmodelle.

Galaxy S3 Mini läutete den Trend zur Miniversion ein

Angestoßen hat die Miniaturisierung Samsung, mit der Markteinführung des Galaxy S3 Mini, das im Oktober 2012 vorgestellt wurde und einen Monat später auf den Markt kam. Damit gab es erstmals ein Smartphone, das den Namen des aktuellen Topprodukts trug und so den Käufern den Eindruck vermitteln sollte, sie bekämen eine Variante davon, die nur ein kleineres Display und Gehäuse hat.

Aber bereits im Fall des Galaxy S3 Mini war es so, dass das Gerät nicht viel mit dem normalen Galaxy S3 gemein hatte. So war das Display des Galaxy S3 Mini mit 4 Zoll Diagonale nicht nur kleiner, sondern hatte mit gerade mal 800 x 480 Pixeln auch eine deutlich geringere Auflösung. Auch die Rechenleistung war zu diesem Zeitpunkt nur durchschnittlich: Statt eines Quad-Core-Prozessors hat das Gerät einen Dual-Core-Prozessor, die im Mini eingebaute Kamera erreicht nicht die Leistung der Galaxy-S3-Kamera.

Auf Samsungs Galaxy S4 Mini folgte HTCs One Mini

Daran knüpfte Samsung Ende Mai 2013 mit dem Galaxy S4 Mini an und weckte beim Käufer wieder die Erwartung, einen Ableger des aktuellen Topsmartphones zu bekommen, das nun das Galaxy S4 war. Die Miniausführung hatte aber nicht nur ein kleineres Display, sondern auch eine deutlich geringere Auflösung: Obwohl das Display nur geringfügig kleiner wurde, hat sich die Zahl der Pixel deutlich verringert. Bei einer Bilddiagonalen von 4,3 Zoll gab es 960 x 540 Pixel, das Topmodell hatte einen 5-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.

Das Galaxy S4 Mini hat außerdem nur einen Dual-Core-Prozessor, lediglich 8 GByte Flash-Speicher, und bei der Kameratechnik gibt es auch deutlich weniger Leistung. Statt der 13-Megapixel-Kamera im Galaxy S4 hat die Miniausführung nur eine 8-Megapixel-Kamera. Anfang Juli 2013 kam das Galaxy S4 Mini in Deutschland auf den Markt.

HTC One Mini mit Ultrapixel-Kamera

Dieser Entwicklung folgte HTC kurz nach der Markteinführung des Galaxy S4 Mini mit dem One Mini, das Mitte Juli 2013 vorgestellt wurde. Es verfügt zwar über einige Besonderheiten des One, an anderer Stelle hat es mit dem Topmodell aber nicht mehr viel zu tun. Die Miniausführung besitzt immerhin den Boomsound und die Ultrapixelkamera des One. Allerdings gibt es die Ultrapixel-Kamera in der Miniausführung nur ohne optischen Bildstabilisator.

Bei Speicher- und Prozessorleistung ist das Mini aber deutlich schlechter ausgestattet. Statt 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher gibt es 1 GByte und 16 GByte. Und statt eines Quad-Core-Prozessors ist beim One Mini nur ein Dual-Core-Prozessor verbaut.

Sony Xperia Z1F - Xperia Z1 mit kleinerem Display

Diese Entwicklung hat Sony mit dem Xperia Z1F durchbrochen, das im Oktober 2013 vorgestellt wurde und noch nicht in Deutschland zu haben ist. Das Xperia Z1F ist bis auf die Größe baugleich mit dem Xperia Z1, Sonys aktuellem Topsmartphone. Im Unterschied zu den Miniausführungen von Samsung und HTC bietet Sony seinen Kunden also damit wirklich das Topmodell mit einem kleineren Display an. Statt eines 5-Zoll-Touchscreens hat es ein 4,3-Zoll-Display mit einer vergleichsweise hohen Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.

Bislang hat Sony das Xperia Z1F noch nicht für den deutschen Markt angekündigt. Es gibt aber das Gerücht, dass es unter diesem Namen nie nach Deutschland kommt. Stattdessen soll es hierzulande Xperia Z1S heißen und die gleiche technische Ausstattung haben.

Ausblick

Von Samsung ist zu erwarten, dass nach der Vorstellung des anstehenden Galaxy S5 in diesem Jahr wieder eine Miniausführung erscheinen wird, deren Ausstattung wieder nicht viel mit dem dann aktuellen Topmodell zu tun haben wird. Ob es bei HTC ein Umdenken gibt und ein Nachfolger des One Mini dann technisch dem nächsten Topmodell entsprechen wird, ist derzeit nicht absehbar. Von LG wird in diesem Jahr eine Miniausführung des G2 erwartet. Wie es um die technische Ausstattung des G2-Ablegers bestellt sein wird, ist noch unklar.  (ip)


Verwandte Artikel:
HTC One Mini: 4,3-Zoll-Smartphone mit Ultrapixel-Kamera und Boomsound   
(18.07.2013, https://glm.io/100469 )
Samsung Galaxy S3: Nutzer berichten von erheblichen Problemen nach Update   
(14.11.2013, https://glm.io/102759 )
Offiziell: Galaxy S3 Mini kommt mit Jelly Bean   
(10.10.2012, https://glm.io/95018 )
Samsung: Bisher 40 Millionen Galaxy S4 verkauft   
(24.10.2013, https://glm.io/102332 )
Galaxy Note 3: Neues Update schwächt Samsungs Region-Lock ab   
(18.10.2013, https://glm.io/102228 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/