Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/javascript-alternative-googles-dart-1-0-veroeffentlicht-1311-102745.html    Veröffentlicht: 14.11.2013 11:09    Kurz-URL: https://glm.io/102745

Javascript-Alternative

Googles Dart 1.0 veröffentlicht

Google hat seinen potenziellen Javascript-Nachfolger Dart in der Version 1.0 veröffentlicht. Im Vergleich zu den ersten Versionen soll Dart deutlich schneller sein, und darin geschriebene Web-Apps laufen dank dart2js in allen modernen Browsern.

Vor rund zwei Jahren veröffentlichte Google die erste Version von Dart, einer modernen Javascript-Alternative zur strukturierten Webprogrammierung, wie sie Google selbst beschrieb. Seitdem hat Google Dart weiterentwickelt und nun in der Version 1.0 veröffentlicht.

Dart ist Open Source und kann in Javascript kompiliert werden, so dass damit geschriebene Programme in jedem Browser laufen. Google arbeitet unter dem Namen Dartium aber auch an einer Integration der Dart-Runtime in seinen Browser Chrome. Geleitet wird die Dart-Entwicklung von Lars Bak, der einst für Google die Javascript-Engine V8 entwickelte.

Das Dart SDK 1.0 umfasst alles, was notwendig ist, um strukturierte Webapplikationen zu schreiben: die eigentliche Sprache, Werkzeuge und Standardbibliotheken. Zusammen sollen sie die Entwicklung einfacher, schneller und skalierbarer machen.

Zu den Dart-Werkzeugen gehört unter anderem der Dart Editor, eine schlanke Entwicklungsumgebung, die Autovervollständigung, Refactoring, das Springen zu Definitionen, einen Debugger sowie Hinweise und Warnungen unterstützt. In Kombination mit Dartium und seiner Dart-VM können die Auswirkungen von Änderungen am Code automatisch beobachtet werden.

Der Compiler dart2js übersetzt Dart-Code in optimierten Javascript-Code, der in allen modernen Browsern läuft. Dabei soll der von Dart 1.0 generierte Javascript-Code deutlich schneller laufen als noch zum Beginn der Dart-Entwicklung. In vielen Fällen soll die Geschwindigkeit nahezu gleichauf mit händisch geschriebenem Javascript-Code sein, wie Bak in eine Blogeintrag schreibt. Dabei ist der generierte Javascript-Code deutlich kleiner als noch vor einem Jahr. Beim Spiel Pop, Pop, Win! sollen so 40 Prozent eingespart werden. Auch die Dart-VM wurde beschleunigt und soll 42 bis 130 Prozent schneller sein als Googles Javascript-Engine V8.

Nach der Veröffentlichung von Dart 1.0 will sich Googles Dart-Team nun vor allem um die Verbesserung von Dartium kümmern und die Geschwindigkeit der Dart-VM weiter erhöhen. Änderungen sollen aber abwärtskompatibel bleiben. Ob Dart in Chrome integriert werden soll, hat Google noch nicht verraten. Es spricht aber vieles dafür, dass Googles Browser die Sprache in Zukunft direkt unterstützen wird.

Mit der Veröffentlichung des Dart SDK 1.0 ist Dart nun erstmals offiziell produktionsreif einsetzbar.  (ji)


Verwandte Artikel:
Angulardart: AngularJS auf Dart portiert   
(06.11.2013, https://glm.io/102579 )
Monero: Werbeanzeigen mit verstecktem Kryptomining auch auf Youtube   
(29.01.2018, https://glm.io/132449 )
Spectre und Meltdown: Browserhersteller patchen gegen Sidechannel-Angriff   
(05.01.2018, https://glm.io/131972 )
Teachable Machine: Googles Beispielprogramm erklärt Machine Learning im Browser   
(09.10.2017, https://glm.io/130508 )
Deeplearn.js: Google bringt Deep Learning in den Browser   
(16.08.2017, https://glm.io/129514 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/