Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/arm-socs-apples-chips-kommen-bald-von-globalfoundries-1311-102685.html    Veröffentlicht: 12.11.2013 11:40    Kurz-URL: https://glm.io/102685

ARM-SoCs

Apples Chips kommen bald von Globalfoundries

Nicht mehr nur Samsung, sondern auch AMDs ehemalige Fertigungssparte Globalfoundries soll bald die Chips für iPhone und iPad herstellen. Dies will eine US-Tageszeitung erfahren haben, die unweit der Fab 8 von Globalfoundries erscheint.

Nicht mehr nur "Designed by Apple in California" könnte bald auf den i-Geräten stehen, sondern auch "Chips made in the USA", denn die Chipfabrik von Globalfoundries im US-Bundesstaat New York soll künftig die SoCs herstellen. Dies berichtete die Zeitung Times Union, die in der Stadt Albany erscheint, von der die Fab 8 von Globalfoundries nur rund 30 Kilometer entfernt ist.

Bisher kommen die Bausteine für iPhones und iPads von Samsung. Das koreanische Unternehmen ist aber laut dem Bericht derzeit dabei, mit eigenen Ingenieuren in New York die Produktion bei Globalfoundries vorzubereiten. Dazu soll neben der eigentlichen Chipfabrik namens Fab 8 auch das Entwicklungszentrum Fab 8.1 genutzt werden, das Globalfoundries nach und nach in Betrieb nimmt. Voll ausgebaut sein soll Fab 8.1 erst im Jahr 2014.

Mit diesem Entwicklungszentrum will der Chiphersteller, der 2007 aus der Aufspaltung von AMD hervorging, seinen Kunden zu schnelleren Marktstarts verhelfen. Komplexe Bausteine wie ein System-on-a-Chip müssen, auch wenn sie schon in einer anderen Fabrik hergestellt werden, vor dem Wechsel auf eine neue Fertigungslinie an deren Gegebenheiten angepasst werden. Das betrifft insbesondere besonders sparsame Bausteine, bei denen Teile der Schaltung auf die beim neuen Auftragshersteller verwendeten Transistorbauformen hin optimiert werden können.

Zu einem entscheidenden Punkt macht der Bericht von Times Union aber keine Angaben: der von Golbalfoundries erreichten Strukturbreite in der Fab 8. Laut Globalfoundries letzten offiziellen Angaben von Mitte des Jahres 2013 kann das Unternehmen SoCs im Low-Power-Prozess mit 28 Nanometern herstellen. Mit gleicher Strukturbreite wird auch das aktuelle A7-SoC hergestellt, das im iPhone 5s und den neuen iPads eingesetzt wird. Für künftige Chips wie den auch von TSMC hergestellten A8 und A9 werden jedoch kleinere Strukturbreiten erwartet.

Ebenso ist nicht bekannt, ob Samsung den Auftrag von Apple selbst verliert oder die bisherige Produktion nur an Globalfoundries auslagert. Möglich wäre das wohl, weil Globalfoundries, IBM und Samsung als Common Platform eine Technologiepartnerschaft geschlossen haben. Globalfoundries wollte zu dem Bericht von Times Union nicht Stellung nehmen.  (nie)


Verwandte Artikel:
Fertigungstechnik: Das Nanometer-Marketing   
(28.09.2017, https://glm.io/129983 )
Mobile Games: Apple setzt Gewinnwahrscheinlichkeit bei Lootboxen durch   
(09.03.2018, https://glm.io/133254 )
Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert   
(08.03.2018, https://glm.io/133164 )
Alpha 7 und Alpha 7R: Sony baut Kleinbildsensoren in Systemkameras   
(16.10.2013, https://glm.io/102166 )
ARM-SoC-Hersteller: Qualcomm darf NXP übernehmen   
(19.01.2018, https://glm.io/132261 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/