Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/linus-torvalds-steam-wird-den-linux-desktop-voranbringen-1310-102341.html    Veröffentlicht: 24.10.2013 13:25    Kurz-URL: https://glm.io/102341

Linus Torvalds

Steam wird den Linux-Desktop voranbringen

Linus Torvalds sieht Valves Initiative um Steam für Linux und Steam OS positiv. Sie könnte dem Linux-Desktop zu einem Popularitätsschub verhelfen und Hardwarehersteller dazu bringen, verstärkt für Linux zu entwickeln.

"Ich liebe die Steam-Ankündigungen. Ich glaube, es bietet sich damit die Gelegenheit, dem Linux-Desktop zu helfen." Das sagte der Linux-Gründer Linus Torvalds auf der Linuxcon Europe in Edinburgh. Valves Initiative sei ein gutes Beispiel für eine sinnvolle Standardisierung. Denn wenn Valve erfolgreich ist, werden auch andere Distributionen folgen, da sie sicherlich wollen, dass auch auf ihren Plattformen gespielt wird.

Valves Steam-Pläne könnten darüber hinaus Hardwareherstellern einen Anreiz geben, ihre Hardware für Betriebssysteme jenseits von Windows mit Treibern zu unterstützen. Seit Valve Steam für Linux vorgestellt hat, sei beispielsweise Nvidias Beteiligung an Linux deutlich gestiegen. Mit dem Grafikkartenhersteller steht Torvalds seit geraumer Zeit im Streit auch wegen der Alleingänge des Unternehmens bei seiner Treiberentwicklung für den Linux-Kernel.

Weniger Grabenkämpfe, mehr Technik

Zu guten Standards gehörten auch Menschen, die sagen, "so machen wir etwas", und gleichzeitig erfolgreich genug sind, um den Markt anzutreiben, sagte Torvalds weiter. Er sei enttäuscht darüber, dass Linux in so vielen Bereich erfolgreich sei, aber nicht auf dem Desktop. Das liege aber auch daran, dass dort zu viele Grabenkämpfe stattfänden und "lauter Leute Schlechtes entwickeln". "Ich hoffe, dass die Desktopentwickler künftig enger zusammenarbeiten und sich mehr auf die Technik konzentrieren als nur einen Anmeldebildschirm zu entwickeln, der schick aussieht."

Valve hatte im Laufe des Jahres seine Vertriebsplattform Steam auf Linux portiert und später auch einige populäre, wenn auch teilweise veraltete Spiele dafür angepasst. Kürzlich kündigte Valve auch an, seine Linux-Distribution unter dem Namen Steam OS zu veröffentlichen, die sowohl für Hersteller von Spielekonsolen als auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen soll. Valve-Chef Gabe Newell hatte zuvor Windows 8 und Microsofts Appstore kritisiert.  (jt)


Verwandte Artikel:
Spectre und Meltdown: CPU-Bugs sind laut Google schon seit Juni 2017 bekannt   
(04.01.2018, https://glm.io/131958 )
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser   
(09.03.2017, https://glm.io/126431 )
Grsecurity: Open Source Security verklagt Bruce Perens wegen Verleumdung   
(04.08.2017, https://glm.io/129306 )
Linux-Kernel-Security: Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"   
(28.06.2017, https://glm.io/128636 )
Hashfunktion: Der schwierige Abschied von SHA-1   
(30.03.2017, https://glm.io/127041 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/