Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/iwork-und-ilife-apple-verschenkt-buerosuite-und-kreativ-apps-1310-102303.html    Veröffentlicht: 22.10.2013 21:32    Kurz-URL: https://glm.io/102303

iWork und iLife

Apple verschenkt Bürosuite und Kreativ-Apps

Apple hat die Programmsammlungen iWork und iLife aktualisiert und verschenkt sie an Käufer von Macs und iOS-Modellen.

IWork wurde bislang verkauft, doch nun hat Apple einen neuen Kurs eingeschlagen und verschenkt die Programmsammlung - zumindest an Neukunden, die einen Mac oder ein iOS-Gerät kaufen. IWork ist Apples Office-Suite für iOS und Mac OS X, die jeweils die Textverarbeitung Pages, die Tabellenkalkulation Numbers und die Präsentationssoftware Keynote enthält. ILife ist eine Programmsammlung bestehend aus der Bildbearbeitung iPhoto, der Filmschnittsoftware iMovie und dem Musikprogramm Garageband.

Alle Anwendungen sind laut Apple auf 64-Bit-Versionen umprogrammiert worden und kommunizieren mit der iCloud. Damit der Austausch zwischen iOS und OS X sowie der Onlineanwendung der Programme funktioniert, wurde ein neues Datenformat für iWork eingeführt. Besonders interessant ist dabei die Kollaborationsfunktion in der Onlineversion iWork für iCloud, die im Browser arbeitet. Damit können Anwender gemeinsam Dokumente bearbeiten.

IPhoto für Mac und iOS soll durch die Umrüstung auf 64 Bit schneller durch große Bildersammlungen blättern können. Die Oberflächen wurden erneuert und besonders bei iOS ist die aufgeräumte Bildersprache von iOS 7 präsent. Wer will, kann ausgewählte Bilder aus iPhoto als Diashow mit anderen Nutzern teilen. Mit Gesten kann die Wiedergabe gesteuert werden. Aus der Anwendung heraus können Abzüge als Papierbilder und Bücher mit festem Einband bestellt werden. Dabei lassen sich auch Panoramafotos zu Papier bringen.

Die Videoschnittsoftware iMovie erhielt in beiden Versionen ebenfalls ein neues Design. Effekte wie Split-Screen- und Bild-in-Bild gibt es nun auch unter iOS. Die Funktion iMovie Theater dient dem Teilen von Filmchen über alle Apple-Geräte - inklusive Apple TV - hinweg.

Das Musikprogramm Garageband für Mac OS X hat Apple mit neuen Tonbibliotheken und anderen Funktionen erneuert. Auch die mobile Version erhielt ein Update und kann nun 32 Spuren verwalten. Besonders interessant ist die iOS-7-Funktion Inter-App Audio, mit der Musik-Apps von Drittanbietern direkt in Garageband aufnehmen können. Über die Funktion Airdrop lassen sich die Projekte mit anwesenden iOS-Nutzern teilen, was die Arbeit mehrerer Musiker deutlich erleichtern sollte. Auch bei Garageband wurde ein Datenformat gewählt, was den Wechsel zwischen iOS und Mac OS X ermöglicht. Synchronisiert werden die Projekte über iCloud.

Für Käufer neuer Apple-Geräte sind iWork und iLife kostenlos. Ansonsten kosten die Updates je nach Programm 13 bis 18 Euro. Garageband ist zwar ebenfalls kostenlos, beinhaltet jedoch eine Kauffunktion für weitere Instrumente und Töne. Sie kosten einmalig pro Plattform rund 4,50 Euro.  (ad)


Verwandte Artikel:
IMHO: Für Software bezahlt bald niemand mehr   
(23.10.2013, https://glm.io/102305 )
Apple: Update für iPhoto bringt Kalenderdruck zurück   
(08.11.2010, https://glm.io/79197 )
Pixelmator Pro: Bildbearbeitung mit maschinellem Lernen für "jedermann"   
(06.09.2017, https://glm.io/129910 )
Videoschnitt: Neues Final Cut Pro X unterstützt VR und HDR   
(30.10.2017, https://glm.io/130875 )
Clips: Apple setzt auf Spaßvideo-App gegen Snapchat   
(22.03.2017, https://glm.io/126861 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/