Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/nicht-per-windows-update-so-kommt-man-an-windows-8-1-1310-102201.html    Veröffentlicht: 17.10.2013 15:12    Kurz-URL: https://glm.io/102201

Nicht per Windows Update

So kommt man an Windows 8.1

Obwohl es sonst wie die früheren Service Packs gehandhabt wird, liefert Microsoft Windows 8.1 nicht über die Funktion Windows Update aus. Die neue Version dennoch zu erhalten, ist einfach, auch wenn danach etwas Handarbeit nötig ist.

Seit dem Mittag des 17. Oktober 2013 deutscher Zeit vertreibt Microsoft das kostenlose Update von Windows 8 auf Version 8.1. Anwender, die nun ständig über die Funktion "Windows Update" nach der Aktualisierung suchen, finden das Paket aber nicht - denn darüber wird es nicht vertrieben.

Vielmehr nimmt Microsoft den Download und auch die Installation über den Windows Store vor. Dieser ist über die Startseite des Modern UI zugänglich. Auf drei von Golem.de untersuchten PCs wurde das Update stets als erster Eintrag des Stores angeboten, es ist also auch beim erstmaligen Aufruf nicht zu übersehen. Nutzer, die den Windows Store noch nie verwendet haben, müssen ihn für das Update erstmalig aufrufen. Dabei wird eine ID des Rechners mit dem Store verknüpft, ähnlich wie das bei Android oder iOS der Fall ist.

Das rund 2,8 GByte große Update kann direkt über den Windows Store heruntergeladen werden und installiert sich danach selbsttätig, wobei zwei Neustarts durchgeführt werden. Auf einem schnellen PC, wie einem von uns getesteten Dell Optiplex 990 mit der Samsung-SSD 840 Evo, klappt das in weniger als einer halben Stunde. Wie stets bei Betriebssysteminstallationen spielen für das Tempo sowohl Prozessor, Speichermedium als auch die Größe des RAM eine Rolle.

Danach ist noch ein manuelles Aufrufen von Windows Update ratsam, denn seitdem Windows 8.1 Anfang September 2013 als RTM-Version freigegeben wurde, hat sich schon wieder einiges getan. Drei Patches fanden unsere Rechner nach der Installation von Windows 8.1. Erst wenn diese angewendet werden, ist das Betriebssystem wirklich auf dem aktuellen Stand.

Auf allen PCs, bei denen Windows 8 sowohl in der Standard- als auch der Pro-Version installiert ist, will Microsoft Version 8.1 über den Store kostenlos anbieten. Es dürfte das erste Mal sein, dass das Unternehmen ein Windows mit einer neuen Versionsnummer gratis vertreibt. Da Windows 8 insbesondere als Updateversion stellenweise noch sehr günstig angeboten wird, spricht außer etwas Zeitersparnis wenig dafür, die derzeit noch teureren Vollversionen von Windows 8.1 für die Neuinstallation eines PCs zu kaufen.  (nie)


Verwandte Artikel:
Microsoft: Windows-8-App darf auf bis zu 81 Geräten genutzt werden   
(30.09.2013, https://glm.io/101856 )
Windows 7 und 8.1: Ryzen- und Kaby-Lake-Rechner von Updates ausgeschlossen   
(14.04.2017, https://glm.io/127318 )
Microsoft: Windows Defender ATP kommt auch für Windows 7 und 8.1   
(13.02.2018, https://glm.io/132732 )
Huawei: Erste P10-Nutzer bekommen Oreo-Upgrade   
(02.03.2018, https://glm.io/133118 )
Microsoft: Service Pack 2 für Office 2011 ist fertig   
(14.04.2012, https://glm.io/91164 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/