Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/3d-druck-3d-selbstportraet-aus-dem-supermarkt-1310-102151.html    Veröffentlicht: 15.10.2013 18:59    Kurz-URL: https://glm.io/102151

3D-Druck

3D-Selbstporträt aus dem Supermarkt

Eine britische Supermarktkette bietet ein Porträt der besonderen Art an: Mit einem 3D-Drucker wird eine Figur des Kunden aufgebaut.

Neben Getränken und Lebensmitteln können Kunden in einer Filiale der britischen Supermarktkette Asda ein ganz neues Produkt erwerben: sich selbst. Als Statue aus dem 3D-Drucker.

Der Kunde wird zunächst rundum gescannt. Das dauert etwa zwei Minuten, wobei der Handscanner außer Form und Konturen bis zu 6 Millionen Farben erfasst. "Alles kann gescannt werden - inklusive Menschen, Tieren und sogar Autos", erklärt Asda.

Massive Figur

Die Datei wird dann zu einem Dienstleister geschickt, der daraus eine Figur erstellt. Diese wird schichtweise aus einem Pulver aufgebaut, auf das laut Asda eine "keramische Flüssigkeit" gesprüht wird. Die Figuren sind massiv, und es gibt sie "in Farbe, in Weiß, mit einem bronzeartigen Überzug".

Das dreidimensionale Selbstporträt ist ab einer Größe von 20 Zentimetern erhältlich und kostet je nach Größe ab 40 britische Pfund, umgerechnet etwa 47 Euro. Asda bietet es ab dem 15. Oktober 2013 in der Filiale im nordenglischen York an. Ist das Produkt erfolgreich, soll es landesweit angeboten werden.  (wp)


Verwandte Artikel:
Fly Elephant: Der 3D-Drucker fliegt   
(02.03.2018, https://glm.io/133115 )
Matterport: Der 3D-Wohnungsscanner   
(06.09.2013, https://glm.io/101448 )
3D: Porsche druckt Oldtimerteile nach   
(14.02.2018, https://glm.io/132755 )
Colorfab: 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung   
(29.01.2018, https://glm.io/132439 )
Arkyd-6: Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop   
(14.11.2017, https://glm.io/131143 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/