Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sorm-statt-prism-russischer-geheimdienst-will-totalueberwachung-in-sotschi-1310-101989.html    Veröffentlicht: 07.10.2013 11:22    Kurz-URL: https://glm.io/101989

Sorm statt Prism

Russischer Geheimdienst will Totalüberwachung in Sotschi

Einem Bericht des Guardian zufolge plant der russische Inlandsgeheimdienst FSB die flächendeckende Überwachung von Kommunikation bei den Winterspielen 2014 in Sotschi. Dafür soll das System Sorm sorgen, das Provider direkt anzapft.

Der russische Geheimdienst FSB will bei den Winterspielen von Sotschi sämtliche Kommunikation per Telefon, Smartphone und Internet überwachen. Dies geht aus einem Bericht des Guardian hervor, der sich auf Unterlagen von russischen Journalisten stützt. Sowohl Teilnehmer an den Olympischen Spielen als auch Besucher sollen demnach ausgespäht werden.

Dazu soll die Infrastruktur des Urlaubsorts in den vergangenen Monaten durchgehend an das System "Sorm" angeschlossen worden sein. Hinter dem Kürzel, das frei übersetzt für ein "System für operative Ermittlungsaktionen" steht, verbirgt sich eine ausgeklügelte Infrastruktur des Inlandsgeheimdienstes. Basierend auf seit 1995 immer wieder geänderten russischen Gesetzen zur Fernmeldeüberwachung müssen Provider dem FSB direkte Schnittstellen zu Sorm zur Verfügung stellen.

Wie Prism, nur schlimmer

Dazu gehört laut Guardian mittlerweile auch die Paketüberwachung (deep packet inspection), so dass sich der unverschlüsselte Datenverkehr im Internet in Echtzeit überwachen lässt. Dabei soll es auch möglich sein, direkt nach bestimmten Stichwörtern zu suchen. Der kanadische Bürgerrechtsexperte Ron Deibert, Leiter des Citizen Lab an der Universität von Toronto, bezeichnete Sorm und seine Funktionen gegenüber der britischen Zeitung als ein "Prism auf Steroiden".

Zur Zielsetzung der Totalüberwachung stellt der Guardian eine naheliegende Spekulation an. So soll mit dem System wohl unter anderem die Einhaltung der neuen Gesetze gegen "homosexuelle Propaganda" gewährleistet werden. Mögliche Solidaritätsbezeugungen mit homosexuellen Menschen während der Spiele will Russlands Regierung unter allen Umständen verhindern.  (nie)


Verwandte Artikel:
Carberp: Mutmaßliche Botnetz-Betreiber in Moskau verhaftet   
(21.03.2012, https://glm.io/90678 )
Wahlbeeinflussung: Russischer Präsident Putin will Verdächtige nicht ausliefern   
(05.03.2018, https://glm.io/133147 )
Pyeongchang: Olympic Destroyer ist eine lernende Malware   
(14.02.2018, https://glm.io/132772 )
Bundeshack: Ausländischer Geheimdienst soll Regierung gewarnt haben   
(02.03.2018, https://glm.io/133112 )
Ex-NSA-Chef: "Haben moralisch das Recht, Sicherheitslücken auszunutzen"   
(04.10.2013, https://glm.io/101967 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/