Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/boersengang-twitters-hat-weniger-zulauf-1310-101960.html    Veröffentlicht: 04.10.2013 11:13    Kurz-URL: https://glm.io/101960

Börsengang

Twitter hat weniger Zulauf

Twitter will beim Börsengang 1 Milliarde US-Dollar einnehmen. Für die Investoren wurden dazu jetzt Geschäftszahlen vorgelegt: Der Umsatz stieg stark, Twitter macht seit Jahren Verlust und das Nutzerwachstum wird schwächer.

Twitter hat zum geplanten Börsengang Geschäftszahlen veröffentlicht. Danach hat das Unternehmen aus San Francisco im vergangenen Jahr den Umsatz gesteigert. Den Unterlagen zufolge stieg der Erlös von 317 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr 2012 auf 254 Millionen US-Dollar im ersten Halbjahr 2013. Nach Schätzungen von eMarketer wird Twitter 2013 einen Umsatz von 583 Millionen US-Dollar erzielen.

Zugleich erwirtschaftete Twitter einen Verlust von 69 Millionen US-Dollar, damit stieg das Minus um 40 Prozent. Auch in den Jahren 2010 bis 2012 erzielte das Internetunternehmen einen Verlust. Laut dem Dokument bewertet sich Twitter derzeit selbst mit 9,7 Milliarden US-Dollar.

Im zweiten Quartal 2013 sank das Nutzerwachstum von 10 bis 11 Prozent in den Vorquartalen auf 7 Prozent.

Bei dem Börsengang will Twitter maximal 1 Milliarde US-Dollar einnehmen. Die Summe kann sich während der Investorenwerbetour für den Börsengang aber noch verändern.

Werbeeinnahmen hatten im ersten Halbjahr 2013 einen Anteil von mehr als 87 Prozent an den Einnahmen des Unternehmens. Die Anzeigenpreise sind in den vergangenen fünf Quartalen gesunken.

Das Unternehmen gab am 12. September 2013 mit einem Tweet den lange erwarteten Börsengang bekannt.

Der Twitter-Börsengang läuft unter den Kürzel TWTR und wird von Goldman Sachs angeführt, weiter beteiligt sind Morgan Stanley, JPMorgan, Bank of America Merrill Lynch, Allen & Co, Deutsche Bank und Code Advisors.

Unternehmen nehmen sich meist mindestens eine Woche Zeit für die Roadshow. Wenn der Prozess schnell beginnt, könnte Twitter bereits Ende Oktober oder Anfang November 2013 an der Börse gehandelt werden.  (asa)


Verwandte Artikel:
Musikstreaming: Spotify wählt einen ungewöhnlichen Börsengang   
(01.03.2018, https://glm.io/133074 )
SEC: Twitter arbeitet am Börsengang   
(13.09.2013, https://glm.io/101581 )
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Viel weniger Beschwerden als erwartet   
(03.03.2018, https://glm.io/133125 )
Kurznachrichtendienst: Trump darf auf Twitter weiter Kim drohen   
(06.01.2018, https://glm.io/131995 )
Nach Wettbewerbsstrafe: Google will Shopping-Suche angeblich ausgliedern   
(27.09.2017, https://glm.io/130295 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/