Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/apple-garantieverlust-bei-einsatz-ausgestanzter-nano-sim-karten-1309-101802.html    Veröffentlicht: 26.09.2013 08:53    Kurz-URL: https://glm.io/101802

Apple

Garantieverlust bei Einsatz ausgestanzter Nano-SIM-Karten

Wer ein iPhone oder iPad mit einer selbst ausgestanzten Nano-SIM-Karte verwendet, läuft Gefahr, die Garantie zu verlieren. Die Verwendung selbst ausgestanzter Karten ist aber auch gar nicht mehr notwendig.

Prinzipiell lassen sich iPhone und iPad auch mit einer selbst ausgestanzten Nano-SIM-Karte verwenden. Allerdings sieht Apple das gar nicht gern und verweigert Garantieleistungen, wenn der Hersteller davon erfährt, wie Teltarif aus Fachhandelskreisen erfahren hat. Die meisten Anbieter von Prepaid-Angeboten und Mobilfunkverträgen haben mittlerweile Nano-SIM-Karten im Sortiment, so dass für Käufer eines iPads oder iPhones kein triftiger Grund mehr besteht, eine SIM-Karte selbst auf das Nano-Format zurechtzuschneiden oder auszustanzen.

Apple führte Nano-SIM-Karten mit dem iPhone 5 ein

Das iPhone 5 war Apples erstes Smartphone, das nur noch einen Steckplatz für Nano-SIM-Karten besaß. Auch die beiden neuen Modelle iPhone 5S und iPhone 5C besitzen einen solchen Steckplatz. Zur Markteinführung des iPhone 5 konnten noch nicht alle Anbieter Nano-SIM-Karten anbieten. Wer Kunde eines solchen Anbieters war, wich auf die Ausstanzlösung aus. Wie Micro-SIM-Karten lassen sich auch SIM-Karten mit passendem Werkzeug in das Nano-SIM-Format bringen.

Bei Micro-SIM-Karten stellt das kein Problem dar, weil sich die Dicke der Karte nicht verändert hat. Anders sieht es bei Nano-SIM-Karten aus, die etwas dünner sind als bisherige SIM-Karten. Aber meist sind die ausgestanzten SIM-Karten doch dünn genug, trotzdem in den Steckplatz zu passen.

Mögliche Folgen durch Einsatz selbst ausgestanzter SIM-Karten

Dabei kann es passieren, dass nach Einsatz einer ausgestanzten SIM-Karte eine reguläre Nano-SIM-Karte nicht mehr funktioniert. Zudem könnte sich eine selbst ausgestanzte SIM-Karte in der Halterung verhaken, so dass sie sich nicht mehr ohne weiteres entfernen lässt. Diese Probleme werden umgangen, wenn gleich beim Betreiber eine SIM-Karte im passenden Format angefordert wird. Die Anbieter erlauben auch vielfach einen Austausch einer entsprechenden SIM-Karte.  (ip)


Verwandte Artikel:
Garantieverlängerung: Akkuprobleme bei der Apple Watch aufgetaucht   
(12.07.2017, https://glm.io/128865 )
Applecare Protection Plan: EU-Verbraucherschützer mahnen Apple ab   
(19.03.2012, https://glm.io/90601 )
iPhone 5: Vorstellung der S- und C-Klasse am 10. September   
(11.08.2013, https://glm.io/100905 )
Apple-Fehler: Kurzfristig Downgrades bis zurück zu iOS 6 möglich   
(12.01.2018, https://glm.io/132133 )
Nano-SIM: Apple verspricht kostenlose Lizenzen   
(26.03.2012, https://glm.io/90747 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/