Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/run-n-read-lesen-beim-laufen-1309-101468.html    Veröffentlicht: 09.09.2013 11:29    Kurz-URL: https://glm.io/101468

Run-n-Read

Lesen beim Laufen

Ein kleines Gerät namens Run-n-Read soll es ermöglichen, beim Laufen auf dem Band zu lesen, ohne durch die Bewegung dabei ständig in der Zeile zu verrutschen.

Aditya Bansal und Praveen Elak haben mit ihrer Firma Weartrons mit Run-n-Read ein kleines Gerät entwickelt, das Bewegungen registriert und diese drahtlos an ein Tablet überträgt, so dass dort angezeigte Texte entsprechend mitbewegt werden. Das soll es ermöglichen, recht bequem beim Laufen auf einem Band, auf einem Crosstrainer oder beim Fahren auf einem Ergometer Texte auf dem Tablet zu lesen.

Auch in anderen Situationen soll Run-n-Read praktisch sein, beispielsweise beim Lesen in einem fahrenden Auto, im Bus oder in der Bahn. Das kleine Gerät wird dazu einfach am Kragen oder Stirnband angeklippt. Die Datenübertragung erfolgt per Bluetooth. Da sehr energieeffiziente Komponenten verwendet werden, soll Run-n-Read mit einer Akkuladung rund 20 Stunden durchhalten, die Standby-Zeit geben die Macher mit 1 Monat an.

Auf dem Tablet wird eine App benötigt, die zunächst kostenlos für iOS und Android zur Verfügung stehen soll. Zum Umblättern genügt es, das Run-n-Read einmal anzutippen. Ein doppeltes Antippen blättert zurück.

Zudem kann das kleine Gerät als Fitness-Tracker verwendet werden. Es gleicht die Daten dann mit einer iOS- oder Android-App ab.

Derzeit existiere ein funktionierender Prototyp des Run-n-Read, sagen Bansal und Elak, die derzeit auf der Plattform Dragon Innovation nach Unterstützern suchen, die eins vorbestellen wollen. Im nächsten Schritt gelte es, das Design fertigzustellen, die mobile App zu verbessern und die Bewegungsalgorithmen zu optimieren. Dann sollten Materialien beschafft und die Geräte produziert werden.

Run-n-Read soll rund 100 US-Dollar kosten, wobei die ersten Vorbesteller es zu Preisen ab 40 US-Dollar bestellen konnten. Derzeit müssen mindestens 80 US-Dollar für Vorbestellungen bezahlt werden. Ausgeliefert werden sollen die Geräte spätestens ab Januar 2014.  (ji)


Verwandte Artikel:
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )
Lexip: Joystick, Analogstick und Gamingmaus in einem   
(06.03.2018, https://glm.io/133163 )
Light Phone 2: Das Mobiltelefon für Abschalter   
(02.03.2018, https://glm.io/133110 )
Win 2: GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor   
(15.01.2018, https://glm.io/132179 )
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber   
(13.01.2018, https://glm.io/132155 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/