Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/select-kabel-deutschland-bringt-video-on-demand-in-mehr-staedte-1309-101366.html    Veröffentlicht: 04.09.2013 11:44    Kurz-URL: https://glm.io/101366

Select

Kabel Deutschland bringt Video-on-Demand in mehr Städte

Kabel Deutschland wird den Video-on-Demand-Dienst Select Video auf weitere Städte ausweiten. Laut einer Umfrage ist zeitversetztes Fernsehen wichtiger als HD und immer weniger wünschen sich 3D.

Kabel Deutschland plant, bis Sommer 2014 den Video-on-Demand-Dienst Select Video in weitere Städte zu bringen, unter anderem nach Leipzig und Mainz. Das gab das Unternehmen am 4. September 2013 bekannt. Die nächsten Städte werden noch in diesem Jahr bekanntgegeben. Aktuell ist der Dienst in zehn Städten verfügbar, darunter Berlin, Bremen, Hamburg und München.

Voraussetzung für die Nutzung von Select Video sind ein aktueller HD-Receiver und HD-Video-Rekorder von Kabel Deutschland und ein aufgerüstetes Hausnetz. Die Inhalte würden über DVB-C und IP ausgeliefert, sagte Firmensprecher Marco Gassen Golem.de. "Über IP erfolgt aber nur die Navigation durch das Portal, um Ruckeln zu vermeiden."

Für 29 Prozent der Deutschen ist zeitunabhängiges Fernsehen wichtiger als HDTV. Nur noch 6 Prozent der Befragten möchten Filme in 3D sehen. Das hat eine repräsentative Umfrage anlässlich der Ifa im Auftrag von Kabel Deutschland ergeben, die das Meinungsforschungsinstitut Ipsos durchgeführt hat.

In einer früheren Umfrage waren 25 Prozent der Befragten an Video-on-Demand interessiert. Hochauflösende Bildqualität wünschen sich 23 Prozent. Bei der Vorgängerstudie wollten noch 31 Prozent der Befragten mehr Filme und Sendungen in HD sehen. Das Interesse an 3D ist massiv zurückgegangen: Waren im Januar 2013 noch 17 Prozent der Befragten daran interessiert, geben nun nur noch 6 Prozent an, die Filme und Sendungen dreidimensional sehen zu wollen.

Während die Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone noch auf die Zustimmung durch die EU warten muss, steht bereits fest, dass der Kabelnetzbetreiber die gesamten Festnetzaktivitäten von Vodafone verantworten wird.  (asa)


Verwandte Artikel:
Glasfaserkabel zerstört: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet   
(18.02.2018, https://glm.io/132839 )
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV   
(07.12.2017, https://glm.io/131529 )
Prime Video: Amazons Video-Streaming-App ist für Apple TV verfügbar   
(06.12.2017, https://glm.io/131522 )
Depublizierung: 7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg   
(20.10.2017, https://glm.io/130734 )
Vodafone: AVM stoppt Fritz-OS-Version nach Einwahlproblemen   
(11.10.2017, https://glm.io/130552 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/