Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/omnicam360-freie-perspektivwahl-beim-fernsehen-1308-100759.html    Veröffentlicht: 02.08.2013 12:39    Kurz-URL: https://glm.io/100759

Omnicam360

Freie Perspektivwahl beim Fernsehen

Die Omnicam360 soll Fernsehzuschauern eine freie Kameraperspektive ermöglichen. Die Panoramakamera soll vor allem bei Fußballspielen oder Konzerten zum Einsatz kommen.

Der Zuschauer soll selbst Kameramann spielen können. So sieht es das Konzept der Omnicam360 vor. Die vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelte Kamera ist kaum größer als eine gewöhnliche Fernsehkamera und zeigt das gesamte Panorama, also einen 360-Grad-Blick.

Um den Rundumblick zu erhalten, sind in der Omnicam360 zehn Kameras verbaut. Anders als bei anderen Panoramakameras, wie sie zum Beispiel Google für Street View nutzt, blicken sie nicht in verschiedene Richtungen, sondern sind nach oben gerichtet. Mit Hilfe von Spiegeln nehmen sie die einzelnen Bildausschnitte auf.

Panorama ohne Verzerrung

Dadurch hat das Panorama keine Nähte oder Verzerrungen an den Schnittstellen zwischen zwei Aufnahmen. "Wir haben ein Spiegelsystem entwickelt, das die Eintrittspupillen der Kameras in ein gemeinsames Zentrum verlegt", erklärt Christian Weißig, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik in Berlin, wo die Kamera entwickelt wurde.

Dieses System lenkt das Geschehen so auf die Kameras, dass alle fast den gleichen Blickwinkel haben. Die einzelnen Kamerabilder überlappen sich so nur um ein paar Pixel. Eine nicht näher genannte Software kann die Bilder ohne eine Nahtstelle verschmelzen.

Die Zuschauer sollen mit einer speziellen App den Bildausschnitt mit Hilfe eines Smartphones oder Tablets auswählen können. Auch Fernseher sollen eine solche Funktion bekommen. Vor allem bei Fußballspielen und Konzerten soll diese Technik zum Einsatz kommen. In einem aktuellen Projekt planen die Wissenschaftler, ein Konzert der Berliner Philharmoniker live nach Japan zu übertragen.

Die Omnicam360 wird vom 13. bis zum 17. September 2013 auf der Messe IBC in Amsterdam ausgestellt sein.  (sw)


Verwandte Artikel:
Satellit: SES und Fraunhofer übertragen live 360-Grad-Video   
(14.09.2017, https://glm.io/130066 )
Fototechnik: Geworfener Ball nimmt Panoramafotos auf   
(14.10.2011, https://glm.io/87032 )
Panono: Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen   
(18.12.2017, https://glm.io/131723 )
Biometrie: Die Bankkarte, die ihren Besitzer an der Schrift erkennt   
(10.03.2013, https://glm.io/98089 )
360-Grad-Kameras: Neuer Panono-Besitzer will Vorbestellern Kameras liefern   
(06.07.2017, https://glm.io/128777 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/