Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0010/10075.html    Veröffentlicht: 02.10.2000 16:00    Kurz-URL: https://glm.io/10075

Spieletest: Carmageddon TDR 2000 - Tödliche Raserei

Dritter Teil des kontroversen Rennspiels

Wem ein pures Rennspiel zu einfallslos und eine bloße Ballerei zu abwechslungsarm ist, der sollte eine Runde Carmageddon TDR 2000 versuchen, denn hier werden die besten Elemente beider Genres zu einer unterhaltsamen Einheit zusammengeführt.

Carmageddon TDR 2000
Carmageddon TDR 2000
In der aktuellen Version des bereits vieldiskutierten Rennspieles darf man wieder in die Rolle des Chaospiloten Max Damage schlüpfen und dessen Gefängnisflucht realisieren. Natürlich stellen sich dem Spieler unter anderem wieder eine Vielzahl von Zombies in den Weg, die durch sanftes Überfahren erneut in das Jenseits befördert werden wollen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Gunsten des Jugendschutzes wurde in der deutschen Version wieder auf Pixel-Blut verzichtet, stattdessen versprühen die untoten Zeitgenossen Unmengen von grüner Glibbermasse. Gegnerüberfahren bringt aber Geld in die Kasse, das zu Reparaturen dringend benötigt wird, denn auch die gegnerischen Fahrzeuge stürzen sich mit Vorliebe auf das Gefährt des Spielers und versuchen sich an kunstvollen Verformungen des Karosserieblechs.

Screenshot #2
Screenshot #2
Wie es sich für Carmageddon gehört, sind die Kurse natürlich gespickt mit Hindernissen und Attraktionen, deren kunstvolles Überfahren zusätzliche Geldeinheiten erbringt. Insgesamt gilt es, 48 Missionen zu bewältigen, die an neuen unterschiedlichen Schauplätzen stattfinden. Für Abwechslung ist dabei gesorgt, denn von einem surrealen Vergnügungspark über postatomare Wüstenlandschaften bis hin zum endzeitlichen Hollywood wurde große Sorgfalt auf die Gestaltung der Rennareale gelegt.

Screenshot #3
Screenshot #3
Da man zudem unter insgesamt fünfzig - zum Teil allerdings recht ähnlichen - Fahrzeugen wählen kann und sieben verschiedene Multiplayer-Varianten eingebaut wurden, ist auch die Langzeit-Motivation recht hoch. Die Präsentation weiß ebenso zu überzeugen, denn die farbenfrohen Grafiken sind zwar nicht konkurrenzlos gut, aber unterstreichen ebenso wie die fetzige Hintergrundmusik und die sarkastischen Kommentare das makabere Spielprinzip zusätzlich.

Fazit:
Carmageddon TDR 2000 bietet eine Menge Rennspaß und Abwechslung. Über ein wenig Sadismus sollte man als Spieler allerdings schon verfügen, um Spaß am ständigen Zombie-Überrollen und Gegner-Anrempeln zu finden, ansonsten stellt dieses Spiel aber den definitiven Höhepunkt der Carmageddon-Serie dar.  (tw)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/