Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sensorstick-canary-wacht-ueber-das-zuhause-1307-100551.html    Veröffentlicht: 23.07.2013 08:40    Kurz-URL: https://glm.io/100551

Sensorstick

Canary wacht über das Zuhause

Canary ist eine Sicherheitslösung, die kaum größer ist als ein Smartphone. Gespickt mit Sensoren soll sie dem abwesenden Anwender das Gefühl vermitteln, dass zu Hause alles in Ordnung ist.

Der Vorteil der Sicherheitshardware Canary, die nach einem Jahr Entwicklungsarbeit nun über die Finanzierungsplattform Indiegogo in die Massenproduktion gehen soll: Die Installation ist in wenigen Minuten erledigt, da die Internetanbindung über WLAN erfolgt. Und das Konzept scheint anzukommen. Schon nach wenigen Stunden sind über 230.000 US-Dollar zusammengekommen. Damit ist das Projekt schon überfinanziert, da eigentlich nur 100.000 US-Dollar benötigt wurden. Die Kampagne läuft noch über einen Monat bis zum 26. August 2013.

Im 15 cm hohen Zylinder mit 7,5 cm Durchmesser stecken neben einer HD-Kamera mit Nachtsichtmodus ein Mikrofon, das in den Raum hineinhören kann, sowie ein Bewegungsmelder und ein Beschleunigungsmesser. Diese Sensoren, die sich in vielen Überwachungslösungen finden, werden ergänzt durch ein Thermometer, einen Feuchtigkeits- sowie einen Luftgütesensor. Auch eine Sirene wurde integriert.

Für Wohnungen soll ein Canary reichen. Wer mehrere Etagen bewohnt, sollte mehrere Geräte einsetzen, so die Entwickler.

Apps für iOS und Android sollen ebenfalls entwickelt werden, die Alarm schlagen, wenn sich beispielsweise die Temperatur rasant ändert, oder Bewegung erkannt wird, obwohl der Anwender nicht zu Hause ist. Mit Geofencing kann die Anlage scharfgeschaltet werden, wenn der Anwender das Gebäude verlässt. Auch eine manuelle Aktivierung ist möglich. Damit die Sicherheitslösung mit mehreren Personen funktioniert, ist es erforderlich, dass alle Zutrittsberechtigten die App auf ihrem Smartphone nutzen. Das könnte bei Kindern, die kein Smartphone besitzen, allerdings problematisch werden.

Auf dem Smartphone kann der Anwender Ton- und Videodaten von Canary empfangen und auf Alarme reagieren: Beispielsweise kann ein Telefonanruf getätigt, eine E-Mail oder SMS verschickt beziehungsweise die Sirene eingeschaltet werden. Die Sensordaten werden gespeichert und in Form von Statistiken dem Anwender zur Verfügung gestellt.

Ein Canary kostet 200 US-Dollar. Dazu kommen 30 US-Dollar für den internationalen Versand.  (ad)


Verwandte Artikel:
Canary: Open-Source-Software erkennt Wasserverunreinigungen   
(26.07.2011, https://glm.io/85236 )
Medion Smart Home im Test: Viele Komponenten, wenig Reichweite   
(29.03.2017, https://glm.io/126826 )
Security: Nest stellt komplette Alarmanlage vor   
(21.09.2017, https://glm.io/130175 )
Airbot: LG stellt Roboter für Flughäfen vor   
(04.01.2017, https://glm.io/125385 )
Ninja Blocks: "Es ist sehr frustrierend für uns"   
(29.01.2013, https://glm.io/97211 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/