Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/bergungsexpedition-jeff-bezos-fand-raketentriebwerk-der-apollo-11-mission-1307-100511.html    Veröffentlicht: 20.07.2013 11:48    Kurz-URL: https://glm.io/100511

Bergungsexpedition

Jeff Bezos fand Raketentriebwerk der Apollo-11-Mission

Ende März 2013 sind bei der von Amazon-Gründer Jeff Bezos finanzierten Tauchexpedition zwei Saturn-V-Raketenantriebe vor Cape Canaveral gefunden worden. Nun stellte sich heraus, dass sie zur Apollo-11-Mission gehören, mit der der Mensch den Mond erreichte.

Es ist schon einige Zeit her, dass die von Jeff Bezos finanzierte Tauchexpedition auf dem Meeresgrund vor Florida in etwa 4.800 Metern Tiefe zwei F1-Raketenantriebe fand, die zur ersten Stufe der Saturn-V-Rakete gehören. Vor der Küste Floridas wurden sie mit Tauchrobotern auf dem Grund entdeckt und mit einem Bergungsschiff gehoben.

Doch auch nach genauer Begutachtung war zunächst nicht klar: Zu welcher der vielen Raketen gehörten diese Raketentriebwerke? Nicht nur, dass sie den Sturz ins Meer verkraften mussten - sie lagen auch über vier Jahrzehnte im Wasser. Die starken Verwindungen und die Korrosion machten die Identifikation schwer. Nach Angaben von Bezos betrug die Wiedereintrittsgeschwindigkeit rund 8.000 km/h.

Einer der Konservatoren untersuchte die Teile mit einem Schwarzlicht und einem speziellen Objektivfilter und entdeckte dabei die Zahlenfolge 2044. Sie wurde mit schwarzer Farbe an die Seite der riesigen Brennkammer geschrieben. 2044 ist die Seriennummer des Herstellers Rocketdyne, die mit der Nasa-Seriennummer 6044 korreliert. Sie gehört zum F1-Raketentriebwerk Nummer 5 von Apollo 11. Die Seriennummer wurde später noch einmal auf dem gleichen Teil an anderer Stelle als Metallprägung entdeckt. Zu welcher Mission das andere gefundene Raketentriebwerk gehört, teilte Bezos nicht mit.

Fast auf den Tag genau 44 Jahre nach der ersten bemannten Mondlandung, die am 20. Juli um 20:17 UTC stattfand, konnte damit ein wichtiges Artefakt identifiziert werden, das bedeutenden Anteil an dem Erfolg der Mission hatte. Jedes einzelne der fünf F1-Triebwerke der ersten Stufe der Saturn V entwickelte einen Schub von 6,77 Meganewton. Es brannte nur 150 Sekunden lang und verbrauchte dabei über 386 Tonnen Treibstoff. Die Triebwerke sind 5,60 Meter hoch und besitzen einen Maximalumfang von 3,7 Metern.  (ad)


Verwandte Artikel:
Super Bowl 2018: Amazon verhindert Alexa-Fehlbedienung wohl mit Frequenztrick   
(04.02.2018, https://glm.io/132572 )
Raumfahrt: Weltraumveteran John Young im Alter von 87 Jahren gestorben   
(08.01.2018, https://glm.io/132014 )
Mondforschung mit Google Earth   
(20.07.2009, https://glm.io/68478 )
Neuer Standort: Amazon sucht das zweite Hauptquartier   
(18.01.2018, https://glm.io/132244 )
Raumfahrtpionier: US-Astronaut Bruce McCandless gestorben   
(23.12.2017, https://glm.io/131844 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/