Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/motorgun-rollenspiel-rennspiel-jetzt-mit-kampagne-1307-100504.html    Veröffentlicht: 19.07.2013 15:09    Kurz-URL: https://glm.io/100504

Motorgun

Rollenspiel-Rennspiel jetzt mit Kampagne

Es gibt bekannte Designer wie God-of-War-Schöpfer David Jaffe und Vorbilder wie Interstate 76 - trotzdem hat das ambitionierte Motorgun auf Kickstarter einen Fehlstart hingelegt. Jetzt haben die Entwickler nachgebessert und auf Druck der Fans eine Kampagne versprochen.

Es gibt nicht viele Titel auf Kickstarter, die derart viele bekannte Spiele-, Designer- und Studionamen als Referenz nennen wie Motorgun. Bei dem Projekt des US-Entwicklerstudios Pixelbionic mischen Branchenveteranen wie David Jaffe mit, der für Klassiker wie Twisted Metal und God of War verantwortlich war. Dazu kommen Bezüge zu Klassikern wie Interstate 76, Return to Castle Wolfenstein und Battlezone - und Unterstützung von Kollegen wie Brian Fargo und Chris Avellone.

Trotzdem ist Motorgun nicht der erhoffte Überflieger, das Mindestziel von 650.000 US-Dollar scheint weit entfernt. Gerade mal rund 40.000 US-Dollar sind in den ersten beiden Tagen zusammengekommen.

Einer der Gründe dürfte sein, dass die Entwickler stark auf Multiplayer-Gefechte setzen. Ursprünglich sollte eine Kampagne erst über die Strechgoals mit dazukommen. Das hat Pixelbionic inzwischen auf Druck der Spieler geändert: Wie die Entwickler selbst auf der Kickstarter-Seite erklären, habe es dermaßen viel Nachfrage nach Inhalten für Einzelspieler gegeben, dass nun doch bereits für die Mindestsumme eine kurze Kampagne im Stil von Interstate 76 enthalten sein soll. Über die Strechgoals soll sie nun länger werden. Die Unterstützung von Bots soll übrigens ab 800.000 US-Dollar enthalten sein.

Das Herz von Motorgun soll aber im Multiplayer schlagen. Geplant sind drei Modi: In Salvage soll der Spieler seine Gegner so zerstören, dass sie nicht mehr fahren können, in Convoy muss das eine Team einen Konvoi entern und dann beschützen, und Capture-the-Flag ist halt Capture-the-Flag.

Spieler fahren Autos, die sich weitgehend an Echtwelt-Vehikeln orientieren, allerdings mit großkalibrigen Waffen aller Art gepimpt sind. Über Talentbäume und das Tuning sollen sich jede Menge Extras und Verbesserungen freischalten lassen.

Das Ganze spielt in einer düsteren, postapokalyptischen Welt, die stark an den id-Shooter Rage erinnert. Die Motorgefechte finden in Orten wie verlassenen Städten und ausgetrockneten Flussläufen statt.

Wenn das Budget zusammenkommt, soll Motorgun laut den Entwicklern im Oktober 2014 für Windows-PC und Mac OS erscheinen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )
Burnout Paradise Remastered: Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City   
(21.02.2018, https://glm.io/132894 )
Lexip: Joystick, Analogstick und Gamingmaus in einem   
(06.03.2018, https://glm.io/133163 )
The Beast Inside: Photogrammetrie plus Horror   
(01.03.2018, https://glm.io/133087 )
Aufbauspiel: Foundation setzt auf organisches Wuseln   
(26.02.2018, https://glm.io/132989 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/