Abo
  • Services:
Anzeige
Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht
Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht (Bild: Zyxel)

Zyxel XS1920-12: Günstiger 10-Gigabit-Ethernet-Switch mit zwei SFP+-Uplinks

Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht
Günstiger 10GbE-Switch mit SFP+-Schacht (Bild: Zyxel)

Bei den 10GbE-Switches tut sich langsam etwas. Von Zyxel gibt es nun einen 12-Port-Switch, der auch einen Anschluss von zwei Glasfaserkabeln erlaubt. Vor allem der Preis pro Port macht ihn derzeit zum günstigsten Switch mit 10 Gigabit pro Sekunde und Anschluss.

Anzeige

Zyxel hat mit dem XS1920-12 einen neuen 10GbE-Switch auf den Markt gebracht. Der Name deutet schon darauf hin: Er bietet insgesamt zwölf Ethernet-Buchsen mit einer Geschwindigkeit von jeweils 10 Gigabit pro Sekunde. Für längere Verkabelungen stehen außerdem zwei SFP+-Schächte bereit, in die etwa Glasfasermodule eingesetzt werden können. Allerdings teilen sich die beiden Schächte die Verbindungen mit zwei Kupferports. Dementsprechend stehen immer nur maximal zwölf Anschlüsse bereit.

Offiziell verlangt Zyxel für den Switch etwas über 1.200 Euro. Die Straßenpreise liegen aber bereits unter 1.000 Euro. Pro Port gerechnet ist der XS1920 damit derzeit der günstigste Switch mit etwa 77 Euro. Wer die SFP+-Ports bestücken muss, wird allerdings seine Kosten deutlich erhöhen, da die entsprechenden Mini-GBIC-Module immer noch sehr teuer sind.

Hohe Kosten sind auch auf der Stromrechnung zu erwarten. 10GbE ist in absoluten Werten nicht besonders stromsparend - mit ein Grund, warum die Integration in Kleingeräten noch immer nicht gelingt und die Außenanbindung eines Rechners in der Regel per USB 3.0 oder Thunderbolt schneller ist. Zyxel gibt eine maximale Leistungsaufnahme von 94 Watt an.

Der Switch fällt unter die Kategorie Smart Managed, lässt sich also verwalten, allerdings ist der Funktionsumfang recht eingeschränkt. So unterstützt der Switch LLDP, IPv6 und VLAN. Für die Ausfallsicherheit besitzt der Switch zwei Firmware-Images inklusive zweier Konfigurationsspeicherstände, beherrscht LACP und die üblichen Spanning-Tree-Protokolle. Ein serieller Port und dementsprechend auch eine CLI zur einfachen Konfiguration auch ohne Netzwerkverbindung fehlt dem Switch trotz des hohen absoluten Preises.

Mit Zyxels Angebot steigt die Anzahl der Switches unter 1.000 Euro und der Anwender kann nun immerhin zwölf Geräte per Kupferkabel anschließen. Die Preise sinken allerdings sehr langsam. Wir berichteten bereits Anfang 2013 von Netgears erstem 10GbE-Switch unter 1.000 Euro. Seither ist die Untergrenze der Preise für die Investition in 10GbE-Netzwerke kaum gefallen. Netgears Switch liegt bei unter 900 Euro. Von D-Link gibt es ein Modell für rund 800 Euro.

Nachtrag vom 1. Juli 2015, 13:22 Uhr

Auf Nachfrage gab Zyxel an, dass der Switch im Ruhemodus rund 45 Watt an elektrischer Leistung aufnimmt.


eye home zur Startseite
RabbiLöw 06. Jul 2015

Hallo genab, ich kann Dir auch nur zu dem Intel x540 raten. Wir haben den seit ner weile...

as (Golem.de) 01. Jul 2015

Hallo, auf die Frage habe ich mittlerweile eine Antwort bekommen. 45,1 Watt sind es Idle...

as (Golem.de) 23. Jun 2015

Hallo, Diese Leistungsaufnahme bei USB 3.0 wird aber nicht für den Betrieb der Protokolle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 16,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  3. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  5. Re: Geil..

    dschu | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel