Abo
  • Services:

Zyxel LTE4506: Mobiler LTE-Router mit RJ45-Buchse und Carrier Aggregation

Zyxel hat einen mobilen LTE-Router vorgestellt, der per Micro-USB-Buchse mit Strom versorgt wird. Der LTE4506 kann die Daten nicht nur schnell ins Mobilfunknetz bringen, sondern auch fix lokal verteilen. Für den weltweiten Einsatz muss sich der Anwender jedoch erst einmal informieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Zyxels Mobilrouter ist etwas kleiner als eine Getränkedose.
Zyxels Mobilrouter ist etwas kleiner als eine Getränkedose. (Bild: Zyxel)

Zyxels LTE4506 ist ein für den mobilen Einsatz vorgesehener Router. Er bringt allerdings keinen integrierten Akku mit, sondern wird stattdessen per Micro-USB mit Strom versorgt. Das heißt, für einen Feldeinsatz braucht es entweder eine Powerbank oder das Gerät wird von einer anderen USB-Stromquelle versorgt. Mit einem Gewicht von 150 Gramm und 66,8 x 66,8 x 110,5 mm ist das Gerät zudem recht kompakt. Das ist etwas kleiner als eine handelsübliche Getränkedose (0,33 Liter).

  • Der LTE4506 bietet nicht nur die Kombination zweier LTE-Bänder, ... (Bild: Zyxel)
  • ... sondern verteilt die Daten lokal auch per 2x2-WLAN im 802.11ac-Betrieb weiter. (Bild: Zyxel)
  • Ein mobiles NAS-System lässt sich zudem beispielsweise an die Gigabit-Ethernet-Buchse anschließen. (Bild: Zyxel)
Der LTE4506 bietet nicht nur die Kombination zweier LTE-Bänder, ... (Bild: Zyxel)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Zum Gerät gehört ein recht fähiges Mobilfunkmodem. So wird beispielsweise LTE Carrier Aggregation unterstützt, um Geschwindigkeiten bis 300 MBit/s im Download erreichen zu können. Im Upload sind es 50 MBit/s. Der Router unterstützt insgesamt neun Bandkombinationen für Carrier Aggregation, wie dem Datenblatt zu entnehmen ist. Laut Zyxel entspricht das Modem dem LTE-Cat-6-Standard. Wer auf Reisen geht, sollte aber trotzdem überprüfen, welche LTE-Bänder benötigt werden, denn umfassend ist die Unterstützung von LTE nicht. Es können die Bänder 1, 3, 7, 8, 20, 28 und 40 genutzt werden. Viele Smartphones sind da flexibler.

Auch für ältere Funktechniken ist die Bandauswahl eingeschränkt

Der Router unterstützt aber auch ältere Funktechniken, darunter unter anderem Dual-Channel-HSPA, also rund 42 MBit/s. Aber auch hier sind die Frequenzen mit 2.100 und 900 MHz im 3G-Betrieb und 1.800 sowie 900 MHz im 2G-Betrieb recht eingeschränkt.

Für die lokale Verteilung hat sich Zyxel hingegen für eine großzügige Ausstattung entschieden. An der Rückseite des LTE4506 befindet sich eine Gigabit-Ethernet-Buchse und für die Funkverteilung wird 802.11ac mit einer 2x2-Konfiguration unterstützt, so dass in der Bruttodatenrate 867 MBit/s möglich sind. Arbeitsgruppen können also auch untereinander recht schnell Daten austauschen. Bis zu 32 simultane Nutzer sieht das System vor. Für ältere Clients wird zudem 802.11a/b/g/n unterstützt und SSIDs können auf beiden Frequenzbändern aufgespannt werden. Für eine schnelle Verbindungseinrichtung wird WPS unterstützt.

Der LTE4506 ist bereits bei zahlreichen Händlern gelistet und kostet rund 190 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

iToms 07. Jul 2016

Carrier Aggregation meint, dass verschiedene Trägerfrequenzen gleichzeitig genutzt...

Plasma 07. Jul 2016

Hui :-) Danke für die ausführliche Antwort! Auch wenn ich ich geneigt bin Doktor Faust zu...

hle.ogr 07. Jul 2016

Na ja, wenn LTE erschwinglich wird, dann dürften sich auch Smartphones sehr schnell in...

Auric 07. Jul 2016

Ja klar sowas geht auch, wenn die Mobilfunkverbindung am Routerstandort erträglich ist...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /