Abo
  • Services:

Zynq Ultra Scale Plus: Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

Xilinx hat die Baupläne seiner aus ARM-Kernen und FPGA-Logik bestehenden Hybrid-Chips an TSMC übermittelt. Dort werden sie in den kommenden Monaten im 16-nm-FinFET-Verfahren produziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Zynq Ultra Scale Plus
Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)

Der für programmierbare Schaltungen (FPGA) bekannte Hersteller Xilinx hat das Tape-out seiner als Zynq Ultra Scale Plus bezeichneten Hybrid-Chips angekündigt. Die Baupläne der Prozessoren liegen somit dem Auftragsfertiger TSMC vor, der die Chips im 16-nm-FinFET-Plus-Verfahren produzieren wird.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Xilinx ist der erste Hersteller, der ein Tape-out eines 16FF+-Produkts öffentlich macht. Bisher hatten ARM und TSMC einzig einen Testlauf mit Cortex-A57- und A53-Kernen bekannt gegeben, nicht bestätigten Informationen zufolge hat einer von Nvidias Pascal-Chips sein Tape-out auch hinter sich.

  • Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)
  • Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)
  • Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)
Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)

TSMC hatte die Vorserienproduktion des 16-nm-FinFET-Verfahrens Ende 2014 gestartet, die Serienfertigung soll Anfang 2015 angelaufen sein. Xilinx nutzt das moderne Verfahren, um seinen Chips einige Verbesserungen zu verpassen.

Die Zynq Ultra Scale Plus sind höchst ungewöhnlich aufgebaut, Xilinx nennt sie daher Multi-Processing-Systems-on-a-Chip: Sie kombinieren vier ARM-Kerne vom Typ Cortex A53 mit bis zu 1,3 GHz mit zwei Cortex-R5-Einheiten mit bis zu 600 MHz, hinzu kommen eine Mali-400-MP2-Grafikeinheit und knapp eine Million programmierbare Schaltungen sowie notwendige Schnittstellen, beispielsweise PCIe 3.0 und Gigabit-Ethernet.

  • Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)
  • Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)
  • Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)
Zynq Ultra Scale Plus (Bild: Xilinx)

Der FPGA-Teil der Plus-Version unterstützt verglichen mit den bisherigen, im 20-nm-Verfahren hergestellten reinen FPGAs (daher ohne Zynq) der Ultra-Scale-Reihe beispielsweise schnelleren Speicher: Statt DDR4-2400 wird DDR4-2666 verwendet. Ebenfalls neu ist der Ultra-RAM, ein im Chip steckender Cache-Speicher mit bis zu 54 MByte Fassungsvermögen.

Xilinx nennt als Anwendungsfeld für die Zynq Ultra Scale Plus unter anderem autonome Fahrzeuge und 5G-Mobilfunk-Systeme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. 1,69€

bla 05. Jul 2015

Jepp, bei Xilinx dauert es gerne mal etwas länger, bis die angekündigten Produkte dann...

Nugget32 05. Jul 2015

Man müsste sich mal vorstellen eine FM2+ APU von AMD/ATI (z.B. A10-7850K) auf 16nm...

ruedigerr 04. Jul 2015

Wobei der Trend bei Xilinx ja genau aus der anderen Richtung kommt. Anstatt die (relativ...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /