• IT-Karriere:
  • Services:

Zynga: Zahl der aktiven Spieler fast halbiert

Dem Spielehersteller Zynga läuft die Kundschaft davon: Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der aktiven Spieler von 253 Millionen auf 126 Millionen gesunken. Gründer Mark Pincus tritt als Produktchef ab, seine Rolle übernimmt Homeworld-Chefentwickler Alex Garden.

Artikel veröffentlicht am ,
Farmville 2
Farmville 2 (Bild: Zynga)

Zynga hat einen neuen Chefentwickler: Alex Garden soll sich ab sofort um das Portfolio des angeschlagenen Mobile- und Social-Games-Entwicklers aus San Francisco kümmern. Er übernimmt den Posten von Firmengründer Mark Pincus, der laut Firmenblog ab sofort nur noch Chef des Verwaltungsrats ist. Garden hatte sich in der Spieleszene einen Namen mit Homeworld gemacht. Das Weltraum-Strategiespiel von Relic Entertainment gilt als Klassiker. Zuletzt hat Garden bei Microsoft im Xbox-Team leitende Funktionen gehabt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Bessere Spiele könnten Zynga durchaus helfen, aus der aktuellen Krise zu kommen. Das Unternehmen hat in den Monaten Januar bis März 2014 einen Nettoverlust von rund 61 Millionen US-Dollar gemacht; im Vorjahresquartal gab es einen Gewinn von 4 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ist um 36 Prozent auf 168 Millionen US-Dollar gefallen.

Besonders gefährlich: Die Zahl der aktiven Spieler ist von 253 im Vorjahresquartal auf jetzt nur noch 123 Millionen gefallen; vor zwei Jahren waren es über 300 Millionen. Grund ist, dass es Zynga trotz starker Bemühungen nicht schafft, auf Smartphones und Tablets zu bestehen. Das Mitte April 2014 auf mobilen Endgeräten stark beworbene Farmville 2 wurde bislang rund vier Millionen Mal installiert.

Vor einigen Tagen war bekanntgeworden, dass Zynga sein Entwicklerstudio in Bielefeld schließt und sich damit vollständig aus Deutschland zurückzieht. Bereits im Sommer 2013 hatte der Publisher seine Niederlassungen in Mainz und Frankfurt dichtgemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

KritikerKritiker 30. Apr 2014

Das ganze F2P Hype ist doch schon wieder auf dem Darüber wäre ich ... WIRKLICH WIRKLICH...

Wiener1 24. Apr 2014

Online Spiele Firma ala Facebook & co

motzerator 24. Apr 2014

Man muss ich ja nur Cityville ansehen, sicher ein ziemlich dämliches Spiel, aber anfangs...

xMarwyc 24. Apr 2014

Kwt

onkel hotte 24. Apr 2014

Auf facebook war man schlicht nur noch genervt von den tausend Zynga-Requests. Das hatte...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /