Zynga: Umsatz, Verlust und Spieleranzahl sinken deutlich

Beim Umstieg von Social auf Mobile Games schrumpft sich Farmville-Anbieter Zynga gesund: Zwar sind im vergangenen Geschäftsquartal Umsatz und Spieleranzahl deutlich gesunken - aber auch der Verlust konnte drastisch reduziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Farmville 2
Farmville 2 (Bild: Zynga)

Ein Minus von 68.000 US-Dollar steht bei Zynga in den Monaten Juli bis September 2013 in der Bilanz. Das ist eine spektakuläre Verbesserung gegenüber dem Vorjahresquartal, als noch ein Verlust von 52,7 Millionen US-Dollar angefallen ist. Richtig Grund zur Freude dürfte das Management rund um Neuchef Don Mattrick trotzdem nicht haben: Der Quartalsumsatz ist von 317 Millionen US-Dollar auf 203 Millionen US-Dollar gesunken.

Stellenmarkt
  1. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
Detailsuche

Vor allem aber laufen Zynga die Spieler davon: Die Zahl der aktiven Nutzer ging im Jahresvergleich von 311 Millionen auf 133 Millionen zurück. Auch zahlende Nutzer gibt es weniger, statt rund drei Millionen waren es zuletzt nur rund 1,6 Millionen.

An der Börse haben die Geschäftsergebnisse trotzdem einen Kurssprung von rund 13 Prozent ausgelöst. Wohl vor allem deshalb, weil die Kostensenkungen - die mit Entlassungen verbunden waren - zu greifen scheinen. Im Gesamtjahr rechnet Don Mattrick nun sogar mit einem Gewinn. Nach seinen Angaben will Zynga künftig mit neuen Produkten wieder wachsen, außerdem soll der Wechsel von Facebook-Spielen hin zu Mobile Games weiter verstärkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eizi 26. Okt 2013

Das ist ein Witz oder? Etwas nervigeres als diese Spieleanfragen & Werbung gibt es in...

NormanLeFreaque 25. Okt 2013

Das nennst du spiel? ohne dich angreifen zu wollen. du tust mir leid. das sind bunte...

Sinnfrei 25. Okt 2013

So wie EA wirtschaftet, wäre das ein Wunder wenn die es noch 5 Jahre machen. Und Zynga...

dEEkAy 25. Okt 2013

... die Zynga da anbietet. Eines gleicht dem anderen, lediglich reskinned. Ob ich jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /