Abo
  • Services:

Zymbit: Sicheres Entwicklerboard

Für ein sicheres Internet of Things kombiniert Zymbit einen ARM-Microcontroller mit zusätzlicher Verschlüsselungshardware auf seinen Y- und Z-Serie-Boards.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptzeichnung Zymbit Y/Z-Serie
Konzeptzeichnung Zymbit Y/Z-Serie (Bild: Zymbit)

Zymbit will auf der Fachmesse für Unterhaltungselektronik CES 2015 ein modular ausbaubares System vorstellen, mit dem Entwickler und Bastler eingebettet Anwendungen schneller und sicherer aufbauen können. Kernprobleme eingebetteter Systeme sind häufig die begrenzte Rechenleistung und der kleine Arbeitsspeicher, weshalb Daten und die Datenübertragung meist nur schwach oder gar nicht verschlüsselt werden.

  • Blockschaltbild der Y-Serie (Foto: Zymbit)
  • Blockschaltbild der Z-Serie (Foto: Zymbit)
  • Konzeptzeichnung des Zymbit-Boards (Foto: Zymbit)
  • Konzeptzeichnung des Zymbit-Boards (oberer Teil) mit einem Raspberry Pi (unterer Teil) (Foto: Zymbit)
Blockschaltbild der Y-Serie (Foto: Zymbit)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Die Y- und Z-Boards haben mit einem Atmel SAM D21 ebenfalls einen Micro-Controller auf ARM Cortex M0-Basis. Auch dieser käme an seine Grenzen, wenn er neben dem Nutzprogramm auch die Verschlüsselung übernehmen müsste. Deshalb besitzen die Boards für die Verschlüsselung zusätzliche Hardware. Das Kryptomodul erzeugt Hash-Werte auf Basis von SHA256, kann PKI-signierte Daten prüfen wie auch Signaturen berechnen und bietet einen Zufallsgenerator.

Das eigene Programm kommuniziert aber nicht direkt mit dem Kryptomodul, sondern über einen Supervisory MPU genannten zweiten Atmel SAM D21-Prozessor. Daten, die über das eingebaute WLAN-Modul (nach 802.11 b/g/n) versendet oder empfangen werden sollen, passieren die Supervisory MPU. Sie kümmert sich für den Programmierer transparent um die Verschlüsselung oder Signierung dieser Daten. Das gilt auch für das angekündigte, optionale Zigbee-Modul.

Die Y-Serie kann auch mit einem zusätzlichen Bastelrechner wie dem Raspberry Pi verbunden werden, der ebenfalls die Supervisory MPU für die Datenverschlüsselung wie auch -signierung nutzen kann. Die Z-Serie besitzt ein Zusatzmodul, um zusätzlich die Hash-Generierung nach SHA-1/2/3 und AES-Verschlüsselung zu implementieren.

Um die Hardware-Entwicklung zu vereinfachen, sollen die Boards auch verschiedene GPIO-Anschlussleisten besitzen, die kompatibel zum Arduino, Raspberry Pi und Atmel Xplained Add-ons sind. Außerdem soll es vorgefertigte Gehäusevarianten geben.

Wann die Boards erscheinen sollen und zu welchem Preis, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 103,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 16. Dez 2014

Vielleicht "innen" - im Sinne von Baugruppen in der Kaffeemaschine aus dem Beispiel. Wenn...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /