Abo
  • Services:

ZX Spectrum Vega+: Clive Sinclairs Retro-Handheld ist finanziert

Beim Namen "ZX Spectrum" kommen Heimcomputer-Fans ins Schwärmen - mit dem Vega+ sollen Retro-Freunde dessen Games jetzt auch unterwegs spielen können. Sir Clive Sinclair kann sich freuen: Die Finanzierung ist mehr als geglückt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)

Der Handheld Sinclair ZX Spectrum Vega+ hat sein Finanzierungsziel auf Indiegogo bei weitem übertroffen: Innerhalb eines Monats sind über 370.000 Britische Pfund zusammengekommen - umgerechnet über 470.000 Euro. Das ursprüngliche Ziel wurde damit um 367 Prozent übertroffen.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig

Der Vega+ soll es ermöglichen, die für den ursprünglichen ZX Spectrum veröffentlichten Spiele auch unterwegs zocken zu können. Dafür hat das Handheld ein eingebautes Display sowie bereits 1.000 offiziell lizenzierte Spectrum-Spiele vorinstalliert. Weitere Spiele-ROMs lassen sich über eine Micro-SD-Karte laden.

  • Das Handheld gehört nicht zu den dünnsten Geräten. (Bild: Retro Computers)
  • Der Vega+ soll außer in Schwarz in drei weiteren Farben verfügbar sein. (Bild: Retro Computers)
  • Auf der Vorderseite gibt es ein digitales Steuerkreuz, vier Feuerknöpfe und Menü-Buttons. (Bild: Retro Computers)
  • Auf dem Vega+ sind bereits 1.000 Spectrum-Spiele vorinstalliert. (Bild: Retro Computers)
  • Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)

Für die Steuerung der Spiele verfügt der Vega+ über ein digitales Steuerkreuz sowie vier Feuerknöpfe. Die Spiele sollen über ein Menü ausgewählt werden, auch eine Favoritenliste soll es geben - bei 1.000 vorinstallierten Spielen sicherlich eine gute Idee. Um ein anderes Spiel auszuwählen, muss der Nutzer den Reset-Button drücken.

Display gibt ursprüngliche Auflösung wieder

Das Display soll die ursprüngliche Spectrum-Auflösung von 256x192 Pixel mit nur einem minimalen Rand wiedergeben können. Die Helligkeit ist einstellbar. Über einen kombinierten Kopfhörer-Video-Anschluss kann das Bild des Vega+ auch an einen Fernseher oder Monitor ausgegeben werden.

Das Design des Vega+ stammt von Chris Dickinson, der bereits den ZX 80, den ZX 81 und den ZX Spectrum designte. Hinter der Crowdfunding-Kampagne steht das Unternehmen Retro Computers, an dem Spectrum-Erfinder Sir Clive Sinclair beteiligt ist. Die Hardware und die Software des Vega+ wurden unter der Leitung von Chris Smith entworfen, einem ehemaligen Spectrum-Spieledesigner.

Auslieferung für September 2016 geplant

Für 100 Britische Pfund, umgerechnet knapp 130 Euro, können Nutzer den Vega+ reservieren. Ausgeliefert werden soll das Handheld im September 2016, hergestellt wird es in Großbritannien. Bereits 2015 brachte Retro Computers ein Remake des ZX Spectrum heraus, damals allerdings nicht als Handheld.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

HubertHans 31. Mär 2016

Fehlen nur noch die Gummiknoeppe :D

Blackhazard 31. Mär 2016

Diesen Handheld mit der Software Retropie oder Recalbox wäre klasse...NES SNES usw usw...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /