ZX Spectrum Vega+: Clive Sinclairs Retro-Handheld ist finanziert

Beim Namen "ZX Spectrum" kommen Heimcomputer-Fans ins Schwärmen - mit dem Vega+ sollen Retro-Freunde dessen Games jetzt auch unterwegs spielen können. Sir Clive Sinclair kann sich freuen: Die Finanzierung ist mehr als geglückt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)

Der Handheld Sinclair ZX Spectrum Vega+ hat sein Finanzierungsziel auf Indiegogo bei weitem übertroffen: Innerhalb eines Monats sind über 370.000 Britische Pfund zusammengekommen - umgerechnet über 470.000 Euro. Das ursprüngliche Ziel wurde damit um 367 Prozent übertroffen.

Der Vega+ soll es ermöglichen, die für den ursprünglichen ZX Spectrum veröffentlichten Spiele auch unterwegs zocken zu können. Dafür hat das Handheld ein eingebautes Display sowie bereits 1.000 offiziell lizenzierte Spectrum-Spiele vorinstalliert. Weitere Spiele-ROMs lassen sich über eine Micro-SD-Karte laden.

  • Das Handheld gehört nicht zu den dünnsten Geräten. (Bild: Retro Computers)
  • Der Vega+ soll außer in Schwarz in drei weiteren Farben verfügbar sein. (Bild: Retro Computers)
  • Auf der Vorderseite gibt es ein digitales Steuerkreuz, vier Feuerknöpfe und Menü-Buttons. (Bild: Retro Computers)
  • Auf dem Vega+ sind bereits 1.000 Spectrum-Spiele vorinstalliert. (Bild: Retro Computers)
  • Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)

Für die Steuerung der Spiele verfügt der Vega+ über ein digitales Steuerkreuz sowie vier Feuerknöpfe. Die Spiele sollen über ein Menü ausgewählt werden, auch eine Favoritenliste soll es geben - bei 1.000 vorinstallierten Spielen sicherlich eine gute Idee. Um ein anderes Spiel auszuwählen, muss der Nutzer den Reset-Button drücken.

Display gibt ursprüngliche Auflösung wieder

Das Display soll die ursprüngliche Spectrum-Auflösung von 256x192 Pixel mit nur einem minimalen Rand wiedergeben können. Die Helligkeit ist einstellbar. Über einen kombinierten Kopfhörer-Video-Anschluss kann das Bild des Vega+ auch an einen Fernseher oder Monitor ausgegeben werden.

Das Design des Vega+ stammt von Chris Dickinson, der bereits den ZX 80, den ZX 81 und den ZX Spectrum designte. Hinter der Crowdfunding-Kampagne steht das Unternehmen Retro Computers, an dem Spectrum-Erfinder Sir Clive Sinclair beteiligt ist. Die Hardware und die Software des Vega+ wurden unter der Leitung von Chris Smith entworfen, einem ehemaligen Spectrum-Spieledesigner.

Auslieferung für September 2016 geplant

Für 100 Britische Pfund, umgerechnet knapp 130 Euro, können Nutzer den Vega+ reservieren. Ausgeliefert werden soll das Handheld im September 2016, hergestellt wird es in Großbritannien. Bereits 2015 brachte Retro Computers ein Remake des ZX Spectrum heraus, damals allerdings nicht als Handheld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Nissan Max-Out: Nissan zeigt Konzept eines Elektro-Cabrios
    Nissan Max-Out
    Nissan zeigt Konzept eines Elektro-Cabrios

    Viele Elektroautos auf dem Markt sind SUVs. Nissan zeigt das Konzept eines zweisitzigen Cabrios. Ob es jemals auf den Markt kommt, ist unbekannt.

  3. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Für Wirbel sorgt eine Filmveröffentlichung in Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /