• IT-Karriere:
  • Services:

ZX Spectrum Vega+: Clive Sinclairs Retro-Handheld ist finanziert

Beim Namen "ZX Spectrum" kommen Heimcomputer-Fans ins Schwärmen - mit dem Vega+ sollen Retro-Freunde dessen Games jetzt auch unterwegs spielen können. Sir Clive Sinclair kann sich freuen: Die Finanzierung ist mehr als geglückt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)

Der Handheld Sinclair ZX Spectrum Vega+ hat sein Finanzierungsziel auf Indiegogo bei weitem übertroffen: Innerhalb eines Monats sind über 370.000 Britische Pfund zusammengekommen - umgerechnet über 470.000 Euro. Das ursprüngliche Ziel wurde damit um 367 Prozent übertroffen.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Vega+ soll es ermöglichen, die für den ursprünglichen ZX Spectrum veröffentlichten Spiele auch unterwegs zocken zu können. Dafür hat das Handheld ein eingebautes Display sowie bereits 1.000 offiziell lizenzierte Spectrum-Spiele vorinstalliert. Weitere Spiele-ROMs lassen sich über eine Micro-SD-Karte laden.

  • Das Handheld gehört nicht zu den dünnsten Geräten. (Bild: Retro Computers)
  • Der Vega+ soll außer in Schwarz in drei weiteren Farben verfügbar sein. (Bild: Retro Computers)
  • Auf der Vorderseite gibt es ein digitales Steuerkreuz, vier Feuerknöpfe und Menü-Buttons. (Bild: Retro Computers)
  • Auf dem Vega+ sind bereits 1.000 Spectrum-Spiele vorinstalliert. (Bild: Retro Computers)
  • Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)
Der Sinclair ZX Spectrum Vega+ (Bild: Retro Computers)

Für die Steuerung der Spiele verfügt der Vega+ über ein digitales Steuerkreuz sowie vier Feuerknöpfe. Die Spiele sollen über ein Menü ausgewählt werden, auch eine Favoritenliste soll es geben - bei 1.000 vorinstallierten Spielen sicherlich eine gute Idee. Um ein anderes Spiel auszuwählen, muss der Nutzer den Reset-Button drücken.

Display gibt ursprüngliche Auflösung wieder

Das Display soll die ursprüngliche Spectrum-Auflösung von 256x192 Pixel mit nur einem minimalen Rand wiedergeben können. Die Helligkeit ist einstellbar. Über einen kombinierten Kopfhörer-Video-Anschluss kann das Bild des Vega+ auch an einen Fernseher oder Monitor ausgegeben werden.

Das Design des Vega+ stammt von Chris Dickinson, der bereits den ZX 80, den ZX 81 und den ZX Spectrum designte. Hinter der Crowdfunding-Kampagne steht das Unternehmen Retro Computers, an dem Spectrum-Erfinder Sir Clive Sinclair beteiligt ist. Die Hardware und die Software des Vega+ wurden unter der Leitung von Chris Smith entworfen, einem ehemaligen Spectrum-Spieledesigner.

Auslieferung für September 2016 geplant

Für 100 Britische Pfund, umgerechnet knapp 130 Euro, können Nutzer den Vega+ reservieren. Ausgeliefert werden soll das Handheld im September 2016, hergestellt wird es in Großbritannien. Bereits 2015 brachte Retro Computers ein Remake des ZX Spectrum heraus, damals allerdings nicht als Handheld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

HubertHans 31. Mär 2016

Fehlen nur noch die Gummiknoeppe :D

Blackhazard 31. Mär 2016

Diesen Handheld mit der Software Retropie oder Recalbox wäre klasse...NES SNES usw usw...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /