• IT-Karriere:
  • Services:

ZX-Serie: LGs 8K-OLED-Fernseher unterstützen AV1-Codec

Mit der ZX-OLED-Serie und den Nanocell-9x-LCD-Modellen bringt LG mehrere 8K-Fernseher in den Handel, die mit AV1 und VP9 bei 60 fps sowie mit HDMI 2.1 umgehen können. Zudem wird G-Sync Compatible geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
ZX-OLEDs und Nanocell-9x-LCDs
ZX-OLEDs und Nanocell-9x-LCDs (Bild: LG)

LG wird auf der Elektronikmesse CES 2020 weitere 8K-Fernseher vorstellen: Die ZX- und die Nanocell-Reihe löst mit 7.680 x 4.320 Pixeln auf und eignet sich für die Wiedergabe von 60 fps. Das gelingt via 8K-Streaming per H.265-, per AV1- oder VP9-Codec oder durch externe Systeme, etwa die Next-Gen-Konsolen oder PCs mit kommenden Grafikkarten mit HDMI-2.1-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Das Portfolio besteht aus den beiden ZX-Fernsehern mit 77 und 88 Zoll auf OLED-Basis sowie sechs Nanocell-TVs. Diese heißen Nano99, Nano97 und Nano95 - es gibt sie jeweils mit 65 und 75 Zoll. Die bisherigen Z9-Modelle von 2019 sollen vorerst weiter im Handel erhältlich bleiben. Die neuen Geräte integrieren einen Alpha9 Gen3 genannten Chip: Dieser Bildprozessor soll 8K-Upscaling verbessern, indem er das Material entrauscht und nachschärft oder Sprache aufwertet.

Bisher ist natives 8K-Material noch Mangelware, einige Streaming-Anbieter wie Google mit Youtube geben jedoch bereits Inhalte mit VP9-Codec aus. Für die Zukunft wichtig wird die Hardware-Unterstützung von AV1, was bei den ZX- und Nanocell-9x-Fernsehern gegeben ist. Mit diesem Codec kann verglichen zu H.265 und VP9 bei gleicher Bildqualität die Bandbreite reduziert oder bei gleicher Datenmenge die Bildqualität erhöht werden.

Über den HDMI-2.1-Anschluss lassen sich künftig eine Playstation 5 oder Xbox Series X nativ für 8K mit 60 fps anbinden. Im PC-Segment gibt es noch keine Grafikkarten mit HDMI 2.1, hier dürften erst AMDs kommende Navi- und Nvidias geplante Ampere-Modelle eine Unterstützung mit sich bringen. Schon heute klappt dafür G-Sync Compatible, zumindest mit einer Geforce RTX oder Geforce GTX 16x0. Die LG-Fernseher nutzen webOS als Betriebssystem. Zu Preisen und Verfügbarkeit äußerte sich der Hersteller bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. 3,74€
  3. (-28%) 42,99€
  4. (-70%) 2,99€

demon driver 07. Jan 2020 / Themenstart

Andere Anwendung. "Betrachtungsentfernungen" sind dabei eben nicht zwangsläufig auf die...

ZuWortMelder 06. Jan 2020 / Themenstart

Das versprechen sie nun schon seit es OLED gibt. Die Dinger würden einfach zu teuer...

ms (Golem.de) 05. Jan 2020 / Themenstart

Ich glaube nun habe ich es :-(

Bradolan 04. Jan 2020 / Themenstart

Ich hab bisher nur für 60k vorbestellen können, wobei der Preis sich noch ändern kann...

sofries 04. Jan 2020 / Themenstart

Ich musste erstmal googeln, was dieser Marketingbegriff von LG überhaupt bedeutet. Ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /