• IT-Karriere:
  • Services:

ZX-E: Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik

Basierend auf einer VIA-Lizenz arbeitet Zhaoxin an x86-Prozessoren mit acht Kernen und integrierter Grafikeinheit. Gedacht sind die ZX-E genannten Chips für den chinesischen Markt, sie werden bei der TSMC im aktuellen 16-nm-Verfahren gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadmap inklusive ZX-E
Roadmap inklusive ZX-E (Bild: Zhaoxin)

Neben AMD und Intel gibt es einen dritten Hersteller, der über eine x86-Lizenz verfügt: VIA bietet Chips wie den E C4650 mit Isaiah-Architektur an und hält überdies Anteile an Zhaoxin. Der Fab-lose chinesische Hersteller entwickelt Prozessoren für den Heimatmarkt und hat eine aktuelle Roadmap präsentiert, die zeigt, welche ZX-Chips in Zukunft zu erwarten sind. Die Information stammt von Tralalak, der die Pläne im 3DC verlinkt hat.

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. Porsche Digital GmbH, Berlin

Zhaoxins aktuelle Chips heißen ZX-C+ (Kaisheng) und werden in einem 28-nm-Verfahren hergestellt. Die Serie umfasst Modelle mit vier und acht Kernen, wobei Letztere aus zwei Dies auf einem Package bestehen. Die Prozessoren sind pinkompatibel zu den älteren ZX-A und ZX-C (Kaixian). Das Topmodell ist der FC-1080, ein Octacore mit 2 GHz bei 35 Watt thermischer Verlustleistung. Er unterstützt 64 Bit und Befehlssatzinstruktionen bis hin zu AVX2.

Nach C kommen D und E

Auf die ZX-C+ folgen noch 2017 die ZX-D (Wudaokou), die ebenfalls mit 28-nm-Techik produziert werden. Sie weisen auch vier und acht Kerne mit bis zu 2 GHz auf. Zhaoxin integriert jedoch eine Grafikeinheit, den DDR4-Controller und PCIe-Gen3-Lanes. Die iGPU soll 4K-Videos decodieren können und Schnittstellen wie OpenCL 1.1 sowie Microsofts Direct3D 11 unterstützen.

Für 2019 plant Zhaoxin die ZX-E (Lujiazui), sie werden vier und acht Kerne nutzen. Das Design wird im 16-nm-Prozess von der TSMC hergestellt und soll 3 GHz erreichen. Der ZX-D und der ZX-E werden via FSB-Anbindung mit dem neuen ZX-200-Chipsatz kombiniert, der auf den aktuellen ZX-100S folgt. Er weist mehr Schnittstellen auf, die Fertigung erfolgt weiterhin mit 40 nm. Beim ZX-100S waren noch ein DDR3-Controller und eine iGPU integriert, ab dem ZX-D sind beide Funktionseinheiten in das System-on-a-Chip gewandert.

Zhaoxin setzt die ZX-Serie in Desktops, Notebooks und Servern ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

tg-- 25. Jul 2017

Das sind keine SoCs. Warum nicht einfach eines der Zehntausend unterschiedlichen...

tg-- 25. Jul 2017

Das halte ich für realistisch, weil alle AMD Godavari Inkarnationen effektiv Dualcores...

Anonymer Nutzer 25. Jul 2017

Deren Erfolg im Embedded- und Thin-Client-Markt spricht deutlich dagegen! ;-)


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /