Zwischenfall: Schon wieder ungeplante Drehung der ISS

Die ISS wurde erneut ungeplant durch russische Triebwerke gedreht. Nach 30 Minuten war die Station wieder unter Kontrolle.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Das Sojus-MS-18-Besatzungsschiff (im Vordergrund) und das ISS-Frachtraumschiff Progress 77 sind an die Internationale Raumstation angedockt, während sie über Südamerika kreisen.
Das Sojus-MS-18-Besatzungsschiff (im Vordergrund) und das ISS-Frachtraumschiff Progress 77 sind an die Internationale Raumstation angedockt, während sie über Südamerika kreisen. (Bild: Nasa/Roskosmos)

Erst Ende Juli drehte sich die Internationale Raumstation ISS beim Andockmanöver des russischen Forschungsmoduls Nauka (russisch: Wissenschaft). Nach dem Andocken des Moduls zündeten sich dessen Triebwerke außerplanmäßig. Eine Gefahr für die Besatzung bestand damals nicht. Nun kam es am Freitag, dem 15. Oktober 2021, erneut zu einem außerplanmäßigen Zünden russischer Triebwerke.

Laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa war ein geplanter Triebwerkstest des russischen Sojus-Raumschiffs MS-18 vorgesehen. Am Freitag machte sich das russische Filmteam des Spielfilms The Challenge nämlich zurück auf den Weg zur Erde. Statt eines kurzen Tests zündeten die Triebwerke aber anschließend weiter, erklärte die Nasa-Pressesprecherin Leah Cheshier der New York Times. Die Kontrolle über die Position der Raumstation ging am Freitag um 11:13 Uhr (MESZ) verloren.

Die Situation an Bord

"Oleg, ganz ruhig, die Station wurde um 57 Grad gedreht, das ist keine große Sache", wurde ein Beamter der russischen Missionskontrolle in Moskau von der russischen Nachrichtenagentur Interfax zu dem Kosmonauten Oleg Nowizki zitiert. "Wir mussten sicherstellen, dass die Triebwerke in Ordnung sind, das ist wichtig." Dann gaben das Bodenpersonal der Nasa und von Roskosmos der Besatzung der Raumstation die Anweisung, die Notfallprotokolle einzuleiten.

Nach 30 Minuten habe man die normale Position der Station wiederhergestellt, erklärte Chesier. Laut einer Pressemitteilung der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos sei die Crew auch dieses Mal nicht in Gefahr gewesen.

Warum die Triebwerke schließlich aufgehört haben zu zünden, ist unklar. Timothy Creamer, ein Nasa-Flugdirektor, vermutete, dass die russischen Triebwerke möglicherweise einen Grenzwert erreicht hatten und schließlich die Zündung stoppten. Moskau würde das überprüfen und analysieren, fügte er hinzu. Das Raumschiff sei aber intakt, ansonsten wären das russische Filmcrew und der Kosmonaut Nowizki am 17. Oktober wohl kaum sicher auf der Erde gelandet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Elkarlo 20. Okt 2021

Irgendwann wird aus bewährter Technik veralteter Schrott, auch wenn er neu ist. Was in...

Elkarlo 20. Okt 2021

Gar nicht. Sarja ist ein Zentralmodul und das Problemmodul. Eine Möglichkeit wäre von...

Muhaha 18. Okt 2021

... ist schon was feines ... wenn sie nicht immer wieder durch massive politische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA
     
    Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA

    Die ALDI SÜD IT setzt auf SAP S/4HANA als operativen Kern ihrer modernen Systemlandschaft, um Prozesse vereinfachen. Eine Investition mit Mehrwert für Kolleg*innen und Kund*innen in mehr als 7.000 Filialen weltweit.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Gewerkschaft: Tarifvertrag für Lieferando-Kuriere gefordert
    Gewerkschaft
    Tarifvertrag für Lieferando-Kuriere gefordert

    Die rund 7.000 Beschäftigten des größten deutschen Lieferdienstes sollen einen Stundenlohn von 15 Euro zugesichert bekommen. Es wäre der erste Tarif in der Branche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /