Zwischenfall: Schon wieder ungeplante Drehung der ISS

Die ISS wurde erneut ungeplant durch russische Triebwerke gedreht. Nach 30 Minuten war die Station wieder unter Kontrolle.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Das Sojus-MS-18-Besatzungsschiff (im Vordergrund) und das ISS-Frachtraumschiff Progress 77 sind an die Internationale Raumstation angedockt, während sie über Südamerika kreisen.
Das Sojus-MS-18-Besatzungsschiff (im Vordergrund) und das ISS-Frachtraumschiff Progress 77 sind an die Internationale Raumstation angedockt, während sie über Südamerika kreisen. (Bild: Nasa/Roskosmos)

Erst Ende Juli drehte sich die Internationale Raumstation ISS beim Andockmanöver des russischen Forschungsmoduls Nauka (russisch: Wissenschaft). Nach dem Andocken des Moduls zündeten sich dessen Triebwerke außerplanmäßig. Eine Gefahr für die Besatzung bestand damals nicht. Nun kam es am Freitag, dem 15. Oktober 2021, erneut zu einem außerplanmäßigen Zünden russischer Triebwerke.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w/d) Prüftechnik 2D
    Eberhard AG Automations- und Montagetechnik, Schlierbach
Detailsuche

Laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa war ein geplanter Triebwerkstest des russischen Sojus-Raumschiffs MS-18 vorgesehen. Am Freitag machte sich das russische Filmteam des Spielfilms The Challenge nämlich zurück auf den Weg zur Erde. Statt eines kurzen Tests zündeten die Triebwerke aber anschließend weiter, erklärte die Nasa-Pressesprecherin Leah Cheshier der New York Times. Die Kontrolle über die Position der Raumstation ging am Freitag um 11:13 Uhr (MESZ) verloren.

Die Situation an Bord

"Oleg, ganz ruhig, die Station wurde um 57 Grad gedreht, das ist keine große Sache", wurde ein Beamter der russischen Missionskontrolle in Moskau von der russischen Nachrichtenagentur Interfax zu dem Kosmonauten Oleg Nowizki zitiert. "Wir mussten sicherstellen, dass die Triebwerke in Ordnung sind, das ist wichtig." Dann gaben das Bodenpersonal der Nasa und von Roskosmos der Besatzung der Raumstation die Anweisung, die Notfallprotokolle einzuleiten.

Nach 30 Minuten habe man die normale Position der Station wiederhergestellt, erklärte Chesier. Laut einer Pressemitteilung der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos sei die Crew auch dieses Mal nicht in Gefahr gewesen.

LEGO Ideas 21321 - Internationale Raumstation (864 Teile)
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Warum die Triebwerke schließlich aufgehört haben zu zünden, ist unklar. Timothy Creamer, ein Nasa-Flugdirektor, vermutete, dass die russischen Triebwerke möglicherweise einen Grenzwert erreicht hatten und schließlich die Zündung stoppten. Moskau würde das überprüfen und analysieren, fügte er hinzu. Das Raumschiff sei aber intakt, ansonsten wären das russische Filmcrew und der Kosmonaut Nowizki am 17. Oktober wohl kaum sicher auf der Erde gelandet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /