Zwischenfall: Schon wieder ungeplante Drehung der ISS

Die ISS wurde erneut ungeplant durch russische Triebwerke gedreht. Nach 30 Minuten war die Station wieder unter Kontrolle.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Das Sojus-MS-18-Besatzungsschiff (im Vordergrund) und das ISS-Frachtraumschiff Progress 77 sind an die Internationale Raumstation angedockt, während sie über Südamerika kreisen.
Das Sojus-MS-18-Besatzungsschiff (im Vordergrund) und das ISS-Frachtraumschiff Progress 77 sind an die Internationale Raumstation angedockt, während sie über Südamerika kreisen. (Bild: Nasa/Roskosmos)

Erst Ende Juli drehte sich die Internationale Raumstation ISS beim Andockmanöver des russischen Forschungsmoduls Nauka (russisch: Wissenschaft). Nach dem Andocken des Moduls zündeten sich dessen Triebwerke außerplanmäßig. Eine Gefahr für die Besatzung bestand damals nicht. Nun kam es am Freitag, dem 15. Oktober 2021, erneut zu einem außerplanmäßigen Zünden russischer Triebwerke.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa war ein geplanter Triebwerkstest des russischen Sojus-Raumschiffs MS-18 vorgesehen. Am Freitag machte sich das russische Filmteam des Spielfilms The Challenge nämlich zurück auf den Weg zur Erde. Statt eines kurzen Tests zündeten die Triebwerke aber anschließend weiter, erklärte die Nasa-Pressesprecherin Leah Cheshier der New York Times. Die Kontrolle über die Position der Raumstation ging am Freitag um 11:13 Uhr (MESZ) verloren.

Die Situation an Bord

"Oleg, ganz ruhig, die Station wurde um 57 Grad gedreht, das ist keine große Sache", wurde ein Beamter der russischen Missionskontrolle in Moskau von der russischen Nachrichtenagentur Interfax zu dem Kosmonauten Oleg Nowizki zitiert. "Wir mussten sicherstellen, dass die Triebwerke in Ordnung sind, das ist wichtig." Dann gaben das Bodenpersonal der Nasa und von Roskosmos der Besatzung der Raumstation die Anweisung, die Notfallprotokolle einzuleiten.

Nach 30 Minuten habe man die normale Position der Station wiederhergestellt, erklärte Chesier. Laut einer Pressemitteilung der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos sei die Crew auch dieses Mal nicht in Gefahr gewesen.

LEGO Ideas 21321 - Internationale Raumstation (864 Teile)
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Warum die Triebwerke schließlich aufgehört haben zu zünden, ist unklar. Timothy Creamer, ein Nasa-Flugdirektor, vermutete, dass die russischen Triebwerke möglicherweise einen Grenzwert erreicht hatten und schließlich die Zündung stoppten. Moskau würde das überprüfen und analysieren, fügte er hinzu. Das Raumschiff sei aber intakt, ansonsten wären das russische Filmcrew und der Kosmonaut Nowizki am 17. Oktober wohl kaum sicher auf der Erde gelandet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Codename Spartacus: Sony plant offenbar Spieleabo für Playstation
    Codename Spartacus
    Sony plant offenbar Spieleabo für Playstation

    Ab Frühjahr 2022 will Sony eine Konkurrenz zum Xbox Game Pass anbieten - möglicherweise ohne Blockbuster wie Horizon oder God of War.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /