Zwischenfall nach Andocken: Russisches ISS-Modul Nauka zündet unplanmäßig Triebwerke

Die Nasa verlor zwischenzeitlich die Kontrolle über die ISS, der Kontakt zur Besatzung brach ab.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS mit dem neuen Modul Nauka
ISS mit dem neuen Modul Nauka (Bild: Nasa)

Schreck auf der Raumstation: Das neue russische Modul Nauka hat nach dem Andocken seine Triebwerke gezündet. Dadurch wurde die Internationale Raumstation ISS aus ihrer Bahn verschoben.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Naukas Andockmanöver verlief normal. Anschließend kontrollierten die russischen Besatzungsmitglieder die Verbindung zwischen der Station und dem neuen Mehrzweckmodul (Multipurpose Laboratory Module, MLM). Etwa drei Stunden nach Beendigung des Andockmanövers hätten die Triebwerke von Nauka unplanmäßig gezündet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Durch den Zwischenfall verlor die Nasa rund eine Stunde lang die Kontrolle über die Station. Gut elf Minuten lang war eine Kommunikation mit der Besatzung auf der ISS nicht möglich. Es habe aber keine Gefahr für die Besatzung bestanden. Die ISS und alle ihre Systeme hätten normal funktioniert. Schließlich gelang es, die Kontrolle wieder zu übernehmen und die ISS wieder in die richtige Lage zu bringen.

Nauka hat einen Roboterarm

Das 20 Tonnen schwere Modul war am 21. Juli vom Raketenstartplatz Baikonur in Kasachstan aus gestartet. Nauka - das russische Wort für Wissenschaft - ist in erster Linie als Forschungsmodul gedacht. Dort können aber auch Besatzungsmitglieder wohnen. Außen an Nauka angebracht ist der Europäische Roboterarm (Era). Das Modul hatte bereits 2007 zu ISS fliegen sollen. Der Start hatte sich aber immer wieder verzögert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Mission verlief nicht planmäßig: Zunächst setzt die Proton-Rakete das Modul im Orbit aus, Solarpanele und Antennen wurden ausgeklappt. Dann sollte das Modul aus eigener Kraft zur ISS fliegen. Allerdings fielen die Haupttriebwerke sowie mehrere Manövrierdüsen aus.

Die russische Raumfahrtorganisation Roskosmos schaffte es aber, Nauka mithilfe der Manövrierdüsen zur ISS zu navigieren. Allerdings kam Nauka dort mit Tagen Verspätung an.

LEGO Ideas 21321 - Internationale Raumstation (864 Teile)

Durch die Probleme mit Nauka verzögert sich auch der Start des Starliner. Das von dem US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing gebaute Raumschiff hätte am heutigen Freitag zur ISS fliegen sollen. Ein erster Testflug im Dezember 2019 musste wegen Softwareproblemen abgebrochen werden.

Die nächste Startmöglichkeit für den Starliner ist laut Nasa am 3. August.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dierochade 01. Aug 2021 / Themenstart

? Aufder Sonne? Auf dem Jupiter? In der brennkammer eines...

M.P. 01. Aug 2021 / Themenstart

Die 8 Tage zwischen Start und Ankopplung waren wohl von vornherein geplant. Keine...

Vögelchen 31. Jul 2021 / Themenstart

Fand deine Theorie plausibel. Wollte ich eigentlich noch schreiben, hab es dann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /