Zwischenfall nach Andocken: Russisches ISS-Modul Nauka zündet unplanmäßig Triebwerke

Die Nasa verlor zwischenzeitlich die Kontrolle über die ISS, der Kontakt zur Besatzung brach ab.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS mit dem neuen Modul Nauka
ISS mit dem neuen Modul Nauka (Bild: Nasa)

Schreck auf der Raumstation: Das neue russische Modul Nauka hat nach dem Andocken seine Triebwerke gezündet. Dadurch wurde die Internationale Raumstation ISS aus ihrer Bahn verschoben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d)
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Junior DevOps Engineer (w/m/d)
    Deutsche Welle, Bonn,Berlin
Detailsuche

Naukas Andockmanöver verlief normal. Anschließend kontrollierten die russischen Besatzungsmitglieder die Verbindung zwischen der Station und dem neuen Mehrzweckmodul (Multipurpose Laboratory Module, MLM). Etwa drei Stunden nach Beendigung des Andockmanövers hätten die Triebwerke von Nauka unplanmäßig gezündet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Durch den Zwischenfall verlor die Nasa rund eine Stunde lang die Kontrolle über die Station. Gut elf Minuten lang war eine Kommunikation mit der Besatzung auf der ISS nicht möglich. Es habe aber keine Gefahr für die Besatzung bestanden. Die ISS und alle ihre Systeme hätten normal funktioniert. Schließlich gelang es, die Kontrolle wieder zu übernehmen und die ISS wieder in die richtige Lage zu bringen.

Nauka hat einen Roboterarm

Das 20 Tonnen schwere Modul war am 21. Juli vom Raketenstartplatz Baikonur in Kasachstan aus gestartet. Nauka - das russische Wort für Wissenschaft - ist in erster Linie als Forschungsmodul gedacht. Dort können aber auch Besatzungsmitglieder wohnen. Außen an Nauka angebracht ist der Europäische Roboterarm (Era). Das Modul hatte bereits 2007 zu ISS fliegen sollen. Der Start hatte sich aber immer wieder verzögert.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mission verlief nicht planmäßig: Zunächst setzt die Proton-Rakete das Modul im Orbit aus, Solarpanele und Antennen wurden ausgeklappt. Dann sollte das Modul aus eigener Kraft zur ISS fliegen. Allerdings fielen die Haupttriebwerke sowie mehrere Manövrierdüsen aus.

Die russische Raumfahrtorganisation Roskosmos schaffte es aber, Nauka mithilfe der Manövrierdüsen zur ISS zu navigieren. Allerdings kam Nauka dort mit Tagen Verspätung an.

LEGO Ideas 21321 - Internationale Raumstation (864 Teile)

Durch die Probleme mit Nauka verzögert sich auch der Start des Starliner. Das von dem US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing gebaute Raumschiff hätte am heutigen Freitag zur ISS fliegen sollen. Ein erster Testflug im Dezember 2019 musste wegen Softwareproblemen abgebrochen werden.

Die nächste Startmöglichkeit für den Starliner ist laut Nasa am 3. August.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dierochade 01. Aug 2021

? Aufder Sonne? Auf dem Jupiter? In der brennkammer eines...

M.P. 01. Aug 2021

Die 8 Tage zwischen Start und Ankopplung waren wohl von vornherein geplant. Keine...

Vögelchen 31. Jul 2021

Fand deine Theorie plausibel. Wollte ich eigentlich noch schreiben, hab es dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Franziska Giffey: Statt Steuersenkung lieber 9-Euro-Ticket-Nachfolger
    Franziska Giffey
    Statt Steuersenkung lieber 9-Euro-Ticket-Nachfolger

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) fordert eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets und stellt Steuersenkungen hinten an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /