Zwischenentscheidung: Telekom darf Stream On vorerst unverändert anbieten

Die Bundesnetzagentur kann ihre Entscheidung zur Zero-Rating-Option der Deutschen Telekom weiterhin nicht durchsetzen. Bis zu einem neuen Gerichtsurteil darf Stream On unverändert gegen die Netzneutralität und Roaming-Vorgaben verstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stream On muss vorerst nicht angepasst werden.
Stream On muss vorerst nicht angepasst werden. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom muss die Auflagen der Bundesnetzagentur bei ihrem Zero-Rating-Angebot Stream On weiterhin nicht erfüllen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) für Nordrhein-Westfalen in Münster beschloss in einer Zwischenentscheidung, dass die Bonner Regulierungsbehörde ihren entsprechenden Bescheid nicht vollziehen darf. Zunächst müsse das OVG über die Beschwerde der Telekom gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom 20. November 2018 entscheiden, heißt es in dem Beschluss vom 6. März 2019, der Golem.de vorliegt (Az. 13 B 1374/18). Das Kölner Gericht hatte die Auflagen der Bundesnetzagentur in vollem Umfang bestätigt.

In einem Bescheid vom Dezember 2017 hatte die Bundesnetzagentur die Auflagen erteilt. Dagegen reichte die Telekom am 31. Januar 2018 eine Klage beim Verwaltungsgericht ein. Obwohl es sich um ein Eilverfahren handelt, haben die Kölner Richter fast neun Monate für ihre Entscheidung gebraucht.

Entscheidungstermin nicht absehbar

Anschließend hatte die Bundesnetzagentur der Telekom eine Frist bis zum 31. März 2019 gesetzt, die Auflagen zu erfüllen. Da abzusehen sei, dass bis zu diesem Zeitpunkt nicht über die Beschwerde entschieden werde könne, sei der Vollzug der Auflagen ausgesetzt worden, sagte eine Gerichtssprecherin auf Anfrage von Golem.de. Zur Begründung heißt es, der Telekom "drohen mit Ablauf der zuletzt auf den 31. März 2019 festgesetzten Umsetzungsfrist möglicherweise erhebliche wirtschaftliche Nachteile".

Wann das OVG ein Urteil fällen kann, ist nach Angaben der Sprecherin nicht absehbar. Die Entscheidung über die Beschwerde ist dann allerdings unanfechtbar. Da es sich um ein Eilverfahren handele, gebe es nur zwei Instanzen. Der Rechtsweg zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig sei nicht eröffnet, sagte die Sprecherin. Eine mögliche Verfassungsbeschwerde habe ebenfalls keine aufschiebende Wirkung.

Fast 350 Medienpartner

In dem Streit geht es darum, ob das Zero-Rating-Angebot der Telekom gegen die europäischen Vorgaben zur Netzneutralität und zum EU-weiten Roaming verstößt. Nach Ansicht der Bundesnetzagentur darf die Telekom die Übertragungsqualität der Videoinhalte in bestimmten Tarifen nicht drosseln. Zudem muss das Angebot auch innerhalb der EU zur Verfügung stehen. Das heißt, auch außerhalb Deutschlands darf der Traffic zu bestimmten Anbietern nicht auf das Datenvolumen angerechnet werden.

Die Telekom hatte die kostenlose Zubuchoption Stream On im April 2017 angekündigt. Ausgewählte Musik- und Videodienste werden dabei nicht auf das reguläre Datenvolumen angerechnet. Allerdings wird die Datenübertragungsrate in bestimmten Tarifen reduziert. Außerdem gilt die Flatrate nicht im EU-Ausland, obwohl seit 2017 ein Roaming ohne Aufschlag vorgeschrieben ist.

Der Telekom zufolge haben bis November 2018 bereits 1,5 Millionen Kunden die Option hinzugebucht. Inzwischen liefern fast 350 Inhalte-Partner Musik und Videos, darunter Netflix, Spotify, Youtube und Apple Music. Auch Online-Spiele können mittlerweile mit Stream On genutzt werden. Zu den 30 Gaming-Partnern gehören Spiele wie Fortnite, Pokémon Go und Asphalt Legends.

Die Telekom drohte bereits damit, das Angebot einzustellen, wenn die Auflagen erfüllt werden müssten. Der Grund sind unter anderem die Preise für das internationale Roaming.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gormenghast 13. Mär 2019

Möglicherweise hast Du das Problem nicht vollumfänglich verstanden: das rosa T greift bei...

Localhorst86 13. Mär 2019

Das Problem daran ist dass es nicht "kostenlos" ist sondern der Dienstanbieter hier...

reappearance 12. Mär 2019

Es gibt doch ungeachtet von StreamOn bereits Datenflatrates "Vodafone Red XL Unlimited...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /