• IT-Karriere:
  • Services:

Zwift: Jetzt cheaten sie sogar auf dem Rennrad

Kein Doping, sondern ein klassischer Cheat mit manipulierten Daten sorgt in der Radsport-Community rund um Zwift für Aufregung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Zwift
Artwork von Zwift (Bild: Zwift)

Für die Firmen hinter Fortnite und Call of Duty Warzone gehört der Kampf gegen Cheater zum Alltag. Nun gibt es auch im Sportspiel Zwift ein Problem mit Betrugsversuchen. Zwei Radfahrerinnen sollen - so der Vorwurf - die Daten manipuliert haben, um weiter vorne in den Bestenlisten zu landen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. PTV Group, Karlsruhe

In Zwift treten die Sportler zu Hause auf echten Rennmaschinen gegeneinander an, bei denen ein Rad gegen einen Smart Trainer ausgetauscht ist. Damit sausen sie durch virtuelle Umgebungen in aller Welt und Fantasiekurse und liefern sich sogar Wettrennen.

Es gibt Veranstaltungen wie die Zwift Racing League, bei denen auch Profis um Geldgewinne kämpfen. Das Ganze erinnert durchaus an E-Sport in klassischen Games, Zwift selbst bezeichnet sich als Videospiel.

Nun hat sich laut der Webseite Defector herausgestellt, dass zwei Radfahrerinnen bei Rennen im Januar 2021 vermutlich geschummelt haben. Sie sollen die Dateien verändert haben, mit denen die Leistung zu Hause gemessen wurde. Das ist recht einfach möglich - ein Editor reicht aus.

Was beide möglicherweise übersehen haben: Zwift führt mit seinen Systemen einfache Gegenproben durch. Die sind längst nicht so komplex wie etwa ein Valve-Anti-Cheat, aber allzu offensichtliche Unstimmigkeiten fallen eben doch auf. Unter anderem gibt es Identifikationsnummern in den Dateien, die auf Manipulationen hinweisen.

Heimtrainer / Ergometer für zu Hause bei Media Markt

Zwift hat die beiden Fälle nach eigenen Angaben gründlich untersucht und mit den mutmaßlichen Betrügerinnen gesprochen. Das Unternehmen hat dann jeweils einen Bericht mit Unterschrift des Vorsitzenden der Zwift Cycling Esports Commission ins Netz gestellt.

Auf Computerspieler muss das übrigens seltsam altmodisch wirken: Activision hat bei Call of Duty Warzone gerade 60.000 Cheater auf einen Schlag gesperrt. Die Betroffenen können froh sein, wenn sie überhaupt eine E-Mail mit einer Benachrichtigung über ihr gesperrtes Konto erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  2. 309€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 159€, Lenovo Tab M10 64GB für 189€)
  4. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)

der_wahre_hannes 08. Feb 2021 / Themenstart

... erwischt! :( Und wenn nicht ständig diese Retnerhorden in den Fußgängerzonen...

KnutRider 07. Feb 2021 / Themenstart

Ich habe jetzt immer noch nicht verstanden, weshalb ich mich selber aufgegeben habe, nur...

Brian Kernighan 07. Feb 2021 / Themenstart

Hier nicht. Da sind neben zigtausenden von nicht in Vereinen organisierten aber dennoch...

zonk 07. Feb 2021 / Themenstart

Doping war ja bisher bei den Radfahrern auch noch nie ein Thema!

berritorre 06. Feb 2021 / Themenstart

So hatte ich den Artikel auch interpretiert. Es gibt in bestimmten Fällen auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
    •  /