• IT-Karriere:
  • Services:

Zweites Quartal: Tesla macht mehr Verlust als erwartet

Der Elektroautobauer Tesla hat im zweiten Quartal 2019 erneut Verlust gemacht - und zwar konkret 408 Millionen US-Dollar. Die Aktie ging nachbörslich auf Talfahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla mit Verlusten im zweiten Quartal 2019
Tesla mit Verlusten im zweiten Quartal 2019 (Bild: Tesla)

Tesla hat in den vergangenen drei Monaten einen unerwartet hohen Verlust ausgewiesen. Dieser beträgt 408 Millionen US-Dollar oder 2,31 US-Dollar pro Aktie. Eigentlich war nur ein Verlust von 35 Cent pro Aktie erwartet worden. Tesla begründete das schlechte Ergebnis mit Restrukturierungskosten und sonstigen Belastungen in Höhe von 117 Millionen US-Dollar. Im ersten Quartal 2019 hatte der Verlust aber noch bei 702 Millionen US-Dollar gelegen, im zweiten Quartal 2018 bei 718 Millionen US-Dollar. Tesla konnte seine Verluste also reduzieren.

Stellenmarkt
  1. R2 Consulting GmbH, Bayern
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Der Umsatz lag mit 6,3 Milliarden US-Dollar ebenfalls leicht unter den Erwartungen. Es gab aber auch Positives zu melden: Das Unternehmen lieferte noch nie so viele Autos wie in den vergangenen drei Monaten aus - konkret 95.356 Stück, wie Tesla nach einer Korrektur abschließend mitteilte. Im ersten Quartal wurden nur 63.000 Fahrzeuge ausgeliefert.

Tesla verfügt zudem über mehr Kapital als im ersten Quartal. Die liquiden Mittel am Ende des zweiten Quartals gab das Unternehmen mit 5 Milliarden US-Dollar an. Grund sind Aktien- und Wandelanleihen in Höhe von 2,4 Milliarden US-Dollar.

Tesla strebt zwar eine Bruttomarge von 25 Prozent bei seinen Fahrzeugen an, doch von diesem Ziel hat sich das Unternehmen weiter entfernt. Die Bruttomarge beträgt derzeit 18,9 Prozent. Im Vorjahresquartal lag sie noch bei 20,6 Prozent, obwohl Tesla sagte, dass sich die Marge verbessert hätte, wenn es nicht die Umstellung der Rechnungslegung auf den Verkauf von Zero-Emission-Gutschriften gegeben hätte, sprich wenn diese ausgeklammert würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

norbertgriese 26. Jul 2019

https://ir.tesla.com/static-files/1e70a30c-20a7-48b3-a1f6-696a7c517959 Interessant ist...

E-Mover 26. Jul 2019

Ist es ja auch. Aber machen kann man es!

JackIsBlack 26. Jul 2019

Weil Ankündigungen zu neuen Produkten dazugehören. Nennt sich Marketing und macht jede...

E-Mover 26. Jul 2019

Ja, in der Mineralölindustrie.

cubi 26. Jul 2019

quelle bitte? wer hat das erwartet und warum? sucht man sich hier irgendeinen analysten...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /