Abo
  • IT-Karriere:

Zweites Quartal: Tesla macht mehr Verlust als erwartet

Der Elektroautobauer Tesla hat im zweiten Quartal 2019 erneut Verlust gemacht - und zwar konkret 408 Millionen US-Dollar. Die Aktie ging nachbörslich auf Talfahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla mit Verlusten im zweiten Quartal 2019
Tesla mit Verlusten im zweiten Quartal 2019 (Bild: Tesla)

Tesla hat in den vergangenen drei Monaten einen unerwartet hohen Verlust ausgewiesen. Dieser beträgt 408 Millionen US-Dollar oder 2,31 US-Dollar pro Aktie. Eigentlich war nur ein Verlust von 35 Cent pro Aktie erwartet worden. Tesla begründete das schlechte Ergebnis mit Restrukturierungskosten und sonstigen Belastungen in Höhe von 117 Millionen US-Dollar. Im ersten Quartal 2019 hatte der Verlust aber noch bei 702 Millionen US-Dollar gelegen, im zweiten Quartal 2018 bei 718 Millionen US-Dollar. Tesla konnte seine Verluste also reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Müller, Ulm-Jungingen

Der Umsatz lag mit 6,3 Milliarden US-Dollar ebenfalls leicht unter den Erwartungen. Es gab aber auch Positives zu melden: Das Unternehmen lieferte noch nie so viele Autos wie in den vergangenen drei Monaten aus - konkret 95.356 Stück, wie Tesla nach einer Korrektur abschließend mitteilte. Im ersten Quartal wurden nur 63.000 Fahrzeuge ausgeliefert.

Tesla verfügt zudem über mehr Kapital als im ersten Quartal. Die liquiden Mittel am Ende des zweiten Quartals gab das Unternehmen mit 5 Milliarden US-Dollar an. Grund sind Aktien- und Wandelanleihen in Höhe von 2,4 Milliarden US-Dollar.

Tesla strebt zwar eine Bruttomarge von 25 Prozent bei seinen Fahrzeugen an, doch von diesem Ziel hat sich das Unternehmen weiter entfernt. Die Bruttomarge beträgt derzeit 18,9 Prozent. Im Vorjahresquartal lag sie noch bei 20,6 Prozent, obwohl Tesla sagte, dass sich die Marge verbessert hätte, wenn es nicht die Umstellung der Rechnungslegung auf den Verkauf von Zero-Emission-Gutschriften gegeben hätte, sprich wenn diese ausgeklammert würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

norbertgriese 26. Jul 2019 / Themenstart

https://ir.tesla.com/static-files/1e70a30c-20a7-48b3-a1f6-696a7c517959 Interessant ist...

E-Mover 26. Jul 2019 / Themenstart

Ist es ja auch. Aber machen kann man es!

JackIsBlack 26. Jul 2019 / Themenstart

Weil Ankündigungen zu neuen Produkten dazugehören. Nennt sich Marketing und macht jede...

E-Mover 26. Jul 2019 / Themenstart

Ja, in der Mineralölindustrie.

cubi 26. Jul 2019 / Themenstart

quelle bitte? wer hat das erwartet und warum? sucht man sich hier irgendeinen analysten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /