Abo
  • IT-Karriere:

Zweites Quartal: Tesla macht mehr Verlust als erwartet

Der Elektroautobauer Tesla hat im zweiten Quartal 2019 erneut Verlust gemacht - und zwar konkret 408 Millionen US-Dollar. Die Aktie ging nachbörslich auf Talfahrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla mit Verlusten im zweiten Quartal 2019
Tesla mit Verlusten im zweiten Quartal 2019 (Bild: Tesla)

Tesla hat in den vergangenen drei Monaten einen unerwartet hohen Verlust ausgewiesen. Dieser beträgt 408 Millionen US-Dollar oder 2,31 US-Dollar pro Aktie. Eigentlich war nur ein Verlust von 35 Cent pro Aktie erwartet worden. Tesla begründete das schlechte Ergebnis mit Restrukturierungskosten und sonstigen Belastungen in Höhe von 117 Millionen US-Dollar. Im ersten Quartal 2019 hatte der Verlust aber noch bei 702 Millionen US-Dollar gelegen, im zweiten Quartal 2018 bei 718 Millionen US-Dollar. Tesla konnte seine Verluste also reduzieren.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)

Der Umsatz lag mit 6,3 Milliarden US-Dollar ebenfalls leicht unter den Erwartungen. Es gab aber auch Positives zu melden: Das Unternehmen lieferte noch nie so viele Autos wie in den vergangenen drei Monaten aus - konkret 95.356 Stück, wie Tesla nach einer Korrektur abschließend mitteilte. Im ersten Quartal wurden nur 63.000 Fahrzeuge ausgeliefert.

Tesla verfügt zudem über mehr Kapital als im ersten Quartal. Die liquiden Mittel am Ende des zweiten Quartals gab das Unternehmen mit 5 Milliarden US-Dollar an. Grund sind Aktien- und Wandelanleihen in Höhe von 2,4 Milliarden US-Dollar.

Tesla strebt zwar eine Bruttomarge von 25 Prozent bei seinen Fahrzeugen an, doch von diesem Ziel hat sich das Unternehmen weiter entfernt. Die Bruttomarge beträgt derzeit 18,9 Prozent. Im Vorjahresquartal lag sie noch bei 20,6 Prozent, obwohl Tesla sagte, dass sich die Marge verbessert hätte, wenn es nicht die Umstellung der Rechnungslegung auf den Verkauf von Zero-Emission-Gutschriften gegeben hätte, sprich wenn diese ausgeklammert würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 61,90€

norbertgriese 26. Jul 2019

https://ir.tesla.com/static-files/1e70a30c-20a7-48b3-a1f6-696a7c517959 Interessant ist...

E-Mover 26. Jul 2019

Ist es ja auch. Aber machen kann man es!

JackIsBlack 26. Jul 2019

Weil Ankündigungen zu neuen Produkten dazugehören. Nennt sich Marketing und macht jede...

E-Mover 26. Jul 2019

Ja, in der Mineralölindustrie.

cubi 26. Jul 2019

quelle bitte? wer hat das erwartet und warum? sucht man sich hier irgendeinen analysten...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /